Googles Open-Source-Pläne für Wave

Googles Open-Source-Pläne für Wave

Neue Zukunft

Ulrich Bantle
03.09.2010
Nachdem Google jüngst die Stilllegung seines auf Echtzeitkommunikation ausgelegten Produkts Wave bis Jahresende angekündigt hat, gibt es nun Pläne, die Software als Open-Source-Projekt weiterzuführen.

Google hatte bereits einige Codebestandteile (siehe Waveprotocol.org) unter freier Lizenz veröffentlicht, nun soll laut Google-Entwickler Alex North in den kommenden Monaten ein Wave-Server und -Client als gebündelte Anwendung namens "Wave in a Box" folgen.

Wie North in seinem Blogbeitrag schreibt, werde die Box nicht dem vollen Funktionsumfang von Google Wave entsprechen. Dennoch sollen Unternehmen und Entwickler Wave-Server auf ihrer eigenen Hardware aufsetzen können. Support für die wie beim Original vorhandene strukturierte Echtzeitkommunikation, der Import von Google-Wave Daten und die Verbindung zu anderen "Wave-in-a-Box"-Instanzen zählen unter anderen zu den Features.

North sieht die Veröffentlichung der Box als Initialzündung. Es sei dann an der Community, mehr daraus zu machen und auch die Richtung vorzugeben. Das Wave-Protokoll-Forum sei der ideale Ort, um sich zu beteiligen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 3 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...