Geschichte der toskanischen Kleinstadt Grosseto

(c) sxc.hu
(c) sxc.hu

Open-Source-Romanze

Anika Kehrer
28.03.2009 Die toskanische Küstenstadt Grosseto nutzte ein proprietäres Zugangssystem für elektronische Ausweise. Jetzt setzt die Stadt die quelloffene Lösung Open Portal Guard ein.

Eine Fallstudie des europäischen Informationsdienstes OSOR beschreibt, wie seit 2003 die 80.000-Einwohner-Stadt Grosseto an einem Pilotprojekt für elektronische Personalausweise teilnahm und zunächst einen externen Software-Dienstleister mit einer proprietären Verwaltungs- und Zugangssoftware beauftragte.

Die Entwicklung der Software sollte bezahlt werden, Lizenzgebühren jedoch nicht anfallen, da die beauftragte Software in den Besitz der öffentlichen Hand übergehen sollte. Als der Partner jedoch trickreich ein Kernstück des Systems - ein Browser-Plugin für die Authentifikation von Endbenutzern - nur gegen Lizenzgebühren herausrücken und zudem keine offenen Standards verwenden wollte, so dass die elektronischen Identitätsnachweise anderer Provinzen oder Länder inkompatibel zu dem immerhin 200.000 Euro teuren Entwicklungsprojekt sein würden, läutete ein IT-Angestellter der Stadt, Bud Bruegger, die Warnglocken. Er überzeugte seinen Chef, eigene Ressourcen für ein eigenes Open-Source-Projekt aufzuwenden. Heute ist Bruegger der Hauptentwickler des Open Portal Guard, ein Apache-basiertes Zugangskontrollsystem für elektronische Identitätsnachweise.

Aus dem Projekt und seiner Geschichte zog sein Hauptentwickler und Angestellter der Stadt Grosseto zwei wesentliche Erkenntnisse, berichtet die Studie unter anderem. Zum einen sei die Wissensaneignung der weitaus ressourcenaufwändigere Teil des Projekts als die eigentliche Implementation. So sei laut dem toskanischen IT-Angestellten die Option einer Eigenentwicklung für eine Kommune, da sie in der Regel ein stark begrenztes Budget hat, ohne die Open-Source-Methode kaum möglich: Nur so können die Entwickler auf bereits vorhandene Projekte aufbauen.

Die zweite Erkenntnis besagt, dass Open-Source-Erfahrene in einem solchen Projekt erfolgreicher sein werden als Entwickler, die nur aus Kostengründen den quelloffenen Weg wählen. Open-Source-Erfahrene hingegen wissen, welche Fragen man an die Community stellen muss, und sie führen ihr Projekt mit dem Willen durch, wieder etwas an die Community zurückzugeben, so Bruegger. Nur so bleibt die Community erhalten, von der sie zuvor profitierten.

Die Idee, quelloffene Software einzusetzen, war den Italienern sowohl der IT-Abteilung als auch den Anwendern in der Behörde nicht fremd. Sie kannten Linux auf ihren Servern und Firefox sowie Open Office auf ihren Arbeitsplatzrechnern. Der Boden für Open-Source-Software sei fruchtbar gewesen, Bud Bruegger in der Studie, sodass die Stadt Grosseto den quelloffenen Weg für ihr Personalausweissystem ohne Vorbehalte frei gab. Am Rückhalt von Arbeitgeber und Kollegen hat es also nicht gemangelt. Einzig öffentliche Kenntnisnahme hätten sich die Südländer mehr gewünscht.

Die zehnseitige Studie enthält noch weitere interessante Informationen zu Hergang und Kontext des Projekts. Sie steht im ODT- und im PDF-Format auf der OSOR-Webseite zum Download bereit. Der Autor Gregor Bierhals arbeitet als Forscher an der gemeinsamen Forschungseinrichtung der Maastrichter Universität und der United Nations Universität (UNU-MERIT) in Maastricht.

Der europäische Informationsdienst OSOR (Open Source Observatory and Repository) hat zur Aufgabe, die Verbreitung von Open-Source-Software zu fördern. Es ist Teil des europäischen IDABC-Programms, ein Programm der europäischen Kommission, das noch bis Ende 2009 Bürger und Unternehmen über grenzübergreifende öffentliche Dienste im Bereich E-Governance informiert (IDABC, Interoperable Delivery of European eGovernment Services to public Administrations, Business and Citizens).

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...