Mit Wayland-Support

GTK+-Version 3.8 ist da

GTK+-Version 3.8 ist da

Tim Schürmann
26.03.2013
Kurz vor der Freigabe von GNOME 3.8 gibt es eine Neuauflage der GUI-Bibliothek GTK+. Die Version 3.8 unterstützt Wayland 1.0, bietet eine bessere Leistung und bringt viele kleine Verbesserungen mit.

Das Broadway-Backend nutzt jetzt mit „broadwayd“ einen separaten Display-Server. Er hilft bei der Ausgabe von GTK+-Anwendungen via HTML5 in Browsern.

Kleinere Verbesserungen gab es beim Theming, das sich bei den Schriftarten deutlicher am Verhalten der Browser orientiert. So lassen sich etwa „font-size“ und „font-family“ wie alle anderen CSS-Eigenschaften nutzen, zudem unterstützt GTK+ auch relative Schriftgrößen. Die Standardschriftart behandelt GTK+ nicht mehr länger als benutzerdefiniertes Stylesheet, das alle anderen überschreibt, sondern lediglich als Vorgabe.

Im Drucken-Dialog erscheinen jetzt auch Drucker, die „avahi“ im Netz entdeckt hat. GTK+ 3.8 unterstützt das Window-Manager-Frame-Synchronization-Protokoll, sofern es der laufende Fenstermanager anbietet. Damit zeichnen die Fenster ihren Inhalt nur noch dann neu, wenn auch der Compositor die Darstellung aktualisiert. Unter anderem verhindert dies nur zur Hälfte aktualisierte Fenster, ermöglicht weichere Größenänderungen und führt zu einer flüssigeren Darstellung.

Für Touch-Oberflächen gibt es angepasste Popups und Text-Views. Die sogenannten Entry Icons, die neben einem Eingabefeld stehen, sind jetzt barrierefrei. GtkTreeView und GtkIconView lassen sich mit einem Klick aktivieren. Abschließend bietet GTK+ 3.8 kleinere Verbesserungen beim Geometrie-Management, unter anderem läuft das Text-Rendering in GtkLabel und anderen Widgets jetzt flotter ab.

Sämtliche Änderungen listen die Ankündigung und das besonders ausführliche Changelog auf.

Ähnliche Artikel

  • Chromium-Wayland macht Fortschritte, Hawaii soll in Fedora landen
    Der X11-Nachfolger Wayland findet immer breitere Zustimmung und Beachtung. Intel portiert derzeit Chromium im Projekt Ozone-Wayland auf Wayland, die neue Desktop-Umgebung Hawaii möchte in Fedora 22 aufgenommen werden und der Compositor Weston läuft mit DirectFB.
  • Desktop-Shell für Wayland auf dem Rasperri Pi
    Die Firma Collabora arbeitet seit über einem Jahr zusammen mit der Raspberri Pi Foundation an einem Web-Browser und einer Portierung der X11-Alternative Wayland. Jetzt hat das Unternehmen eine frühe Version einer passenden Desktop-Shell für den beliebten Mini-PC veröffentlicht.
  • Shuttleworth: Ubuntu Unity setzt auf Wayland statt X.org

    Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth hat nach der geplanten Umstellung von Ubuntu auf den Unity-Desktop einen weiteren Paukenschlag getan: Unity soll auf den OpenGL-Display-Manager Wayland umgestellt werden.
  • Neues vom X11-Nachfolger Wayland
    Die Entwicklung am designierten X11-Nachfolger Wayland geht munter weiter. Derzeit erhält das System weitere interessantere Erweiterungen. Darüber hinaus haben die Entwickler den Code für die Eingabegeräte in eine eigene Bibliothek ausgelagert.
  • Neue Version 1.2 von Wayland

    Wayland 1.2 bringt neben zahlreichen kleineren Bugfixes auch nennenswerte größere Änderungen gegenüber der Version 1.1 mit, die vor drei Monaten erschienen ist.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...