Evolution Express: Neue Evolution-Version für kleine Displays

Evolution Express: Neue Evolution-Version für kleine Displays

Schnelle Evolution

Marcel Hilzinger
28.05.2010 Mit der neuen MeeGo-Version 1.0 haben ein paar bekannte Linux-Anwendungen ein neues Gesicht bekommen, darunter auch Evolution, das es nun als Express-Version gibt.

Evolution Express entstand aus dem Versuch, für Moblin eine Evolution-Version zu bauen, die auch auf kleinen Displays gut funktioniert. Was anfangs unter dem Codenamen Anjal startete, hat sich nun mit dem MeeGo-1.0-Release zu einer vollen Evolution-Version entwickelt, die sehr stark in MeeGo integriert ist und zudem für die Komponenten Mail, Kalender und Kontakte jeweils eine separate Ansicht bietet.

Anjal erwies sich aber als Sackgasse, sodass das Evolution-Team für MeeGo einen neuen Ansatz verfolgte, der nun in Evolution Express das Licht der Welt erblickt hat. Die Express-Version nutzt den vorhandenen Platz sehr gut aus und lässt dabei trotzdem genug Freiraum, um auch bei Touchscreen-Geräten, die mit dem Finger gesteuert werden, noch benutzt werden zu können.

Viel Platz um die Icons von Evolution Express erleichtert die Bedieung per Touchscreen.

Wie Michael Meeks in seinem Blog berichtet, entstand Evolution Express in Zusammenarbeit zwischen dem Evolution-Team, Novell, RedHat, Intel und Collabora. Als Besonderheit hebt er den IMAP-X-Support hervor. Zudem lässt sich zum Beispiel ein Google-Mail-Konto allein über die Eingabe der Nutzerdaten einrichten, auch bei anderen Providern erfolgt das Setup wenn immer möglich weitgehend automatisch.

Das separate Kalendermodul von Evolution Express.

Der Code von Evolution Express befindet sich im aktuellen Gnome-Entwicklerzweig und dürfte aller Voraussicht nach in Gnome 3.0 Einzug halten. Wer das Programm ohne MeeGo ausprobieren möchte, benötigt dazu den express2-Zweig des Evolution-Quellcodes.

Evolution Express ist sehr gut in MeeGo integriert.

Ähnliche Artikel

Kommentare
GTK...
sebastian11221 (unangemeldet), Freitag, 28. Mai 2010 14:47:37
Ein/Ausklappen

Irgendwie wissen die auch noch nicht was die wollen. MeeGo soll doch eigentlich auf QT setzen. Jetzt ist wieder ein elementarer Teil eine GTK-Anwendung. Gerade auf kleinen, handlichen und mobilen Plattformen sollte man alles daran setzen, sich auf ein Toolkit zu fixieren. Na ja, ich hoffe mal die wissen was sie tun. Interessant ist das Projekt ja nach wie vor...


Bewertung: 266 Punkte bei 51 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: GTK...
TeaAge (unangemeldet), Freitag, 28. Mai 2010 23:29:23
Ein/Ausklappen

Das Moblin basiert weiterhin auf Clutter/GTK+.
Qt wird wohl eher bei den neuentwickelten Oberflächen zum Tragen kommen, also der Maemo-Ersatz, Auto-Zeug, etc.

Mittelfristig wird sich daran auch nichts ändern, denke ich.

Gruß


Bewertung: 260 Punkte bei 42 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....