Freie Daten?

Eu-Umfrage zu Daten aus dem öffentlichen Sektor

Eu-Umfrage zu Daten aus dem öffentlichen Sektor

Anika Kehrer
13.09.2010
Für die Überarbeitung der PSI-Richtlinie (Public Sector Information) bezieht die Europäische Union via Online-Umfrage die Meinung von Produzenten, Verwendern und Bürgern ein.

Mit der öffentlichen Umfrage geht die Europäische Kommission nach eigenen Angaben den ersten Schritt, um die EU-Richtlinie 2003/98/EG zur Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors ("PSI-Richtlinie") zu überarbeiten. Die EU hat die Umfrage am 9. September 2010 angekündigt und will sie bis 30. November online lassen.

Öffentlich-rechtlich relevante Informationen wie Karten-, Wetter-, Verkehrs- oder Finanzdaten frei verfügbar zu machen, sorgt nach Meinung der Kommission für ein jährliches Marktvolumen von 27 Milliarden Euro, indem die Daten für Navigationsgeräten oder Apps genutzt werden können. Benjamin Henrion, der Brüsseler Vertreter des Fördervereins für eine Freie Informationelle Infrastruktur e. V. (FFII), nennt gegenüber der Redaktion aber auch Datenarten wie Postleitzahlen - in vielen Ländern seien diese nicht öffentlich verfügbar. Er nennt außerdem die britische Initiative Free Our Data als Beispiel für die Verbreitung des Anliegens freier Daten weniger aus ökonomischer denn aus bürgerrechtlicher Sicht.

Die öffentliche Umfrage erhebt Meinungen zu Fragen wie ob die Wiederverwendung kostenfrei sein sollte, ob die Richtlinie inhaltlicher Klärung bedarf oder ob die Verfügbarkeit der Daten innovationsförderlich sei. Um ernsthaft Daten zur Verfügung zu stellen, sollte sich der Teilnehmer die Richtlinie vorher ansehen: Viele Fragen wird er sonst schwer beantworten können.

Dass die Richtlinie überarbeitet werden soll, befand das Europäische Parlament als Schlüsselpunkt der europäischen Digitalen Agenda im Rahmen der "Strategie Europa 2020" (siehe Meldung zur Digitalen Agenda auf Linux-Magazin Online). Die Ergebnisse der Umfrage sollen auf der PSI-Infoseite der EU veröffentlicht werden.

Update: André Rebentisch vom Berliner Büro des FFII e V. hat gegenüber der Redaktion noch einige konkrete Informationsquellen ergänzt. So enthält die Webseite Epsiplus.net einen Überblick zu den Datenbeständen der Behörden. Leitfragen für die Behandlung dieser Daten seien Verfügbarkeit (access), Lizenzierung, Interoperabilität und Formate sowie das Thema der Zersplitterung. Weitere Beispiele:

Ähnliche Artikel

Kommentare
Link funzt nicht!!!
dominik (unangemeldet), Montag, 13. September 2010 15:21:06
Ein/Ausklappen

Sers,

der Link bei " Die öffentliche Umfrage...." geht nicht.

Der hier: http://ec.europa.eu/yourvoi...ms/dispatch?userstate=prodhtml


Bewertung: 120 Punkte bei 10 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...