Erste Alpha von Amarok 2

Erste Alpha von Amarok 2

Kristian Kißling
10.07.2008

Amarok 2 soll Anwendern auf dem KDE-4-Desktop den von Amarok gewohnten Komfort beim Musikhören gewähren. Nun steht eine erste Alpha-Version des freien Musikabspielers zum Download bereit. Die bleibt experimentierfreudigen Anwendern vorbehalten - sowohl die GUI als auch die Funktionen befinden sich noch in der Entwicklung. Zwar zeichnen sich mehr und mehr zukünftige Features ab, die stabile Version von Amarok 2 hält jedoch erst in einem KDE zwischen den Versionen 4.1 und 4.2 Einzug auf den Linux-Desktop.

Optisches Plasma

Nicht nur verpassen die Entwickler der Oberfläche von Amarok 2 ein neues Outfit, die Software passt sich auch automatisch dem auf dem System vorherrschenden Farbschema an. Zudem sehen die grafischen Elemente besser aus, weil Amarok 2 skalierbare Vektorgrafiken verwendet, wie sie in den Plasmoids von KDE 4 zum Einsatz kommen.

Das bekannte Kontextmenü, das weitergehende Informationen zu Titeln und Künstlern liefert, tritt in Amarok 2 als Plasmoid auf den Plan. Die Entwickler hoffen, dass Anwender nach dem Erscheinen der stabilen Version viele weitere Plasmoids entwickeln, die den Musikabspieler um zusätzliche Funktionen bereichern.

Funktionales

Ein so genannter PopUp Dropper erlaubt das muntere Verschieben von Musikdateien per Drag & Drop in das Kontextmenü, in die Playlist, in die lokale Musiksammlung oder auf mobile Geräte wie den iPod. Die "biased playlists" (etwa: parteiische Playlists) unterscheiden sich offensichtlich etwas von den bisherigen dynamischen Wiedergabelisten. Sie spielen die vom Hörer bervorzugten Titel öfter ab, als andere Titel, wobei der Hörer selbst die Häufigkeit steuert.

Für Skripting-Freunde von Amarok 1 gibt es eine schlechte Nachricht: Nach der Umstellung auf Amarok 2 werden wohl die aktuellen Skripte nicht mehr laufen. Amarok 2 bringt ein auf QtScript basierendes System mit, dass plattformunabhängig arbeiten soll und Skripting vereinfacht. Tags und Bewertungen für die eigene Musikkollektion sollen hingegen nicht verloren gehen: Ein Entwickler arbeitet an einem Skript, das die Einstellungen in die neue Version von Amarok rettet.

Externe Dienste und Geräte

Die aktuelle Version integriert nicht zuletzt diverse Musikshops und -dienste wie Last.fm, Jamendo und Magnatune in ihre Oberfläche. Auch die Unterstützung des iPod ist auf dem Weg, noch kommt die Software aber nicht mit dem AA-Format zurecht. Insgesamt soll Amarok 2 mobile Geräte in größerer Zahl und besser unterstützen, indem es auf Solid setzt, die Hardware-Schicht von KDE 4. So sollen sich externe Player ind die Wiedergabeliste einbeziehen lassen. Ob diese Funktion es bereits in Version 2.0 schafft, ist unklar.

Die Webseite des Projekts bietet die Alpha-Version von Amarok 2 zum Download an, zudem gibt es das Projekt Neon, das zum Ausprobieren aktuelle Pakete von Amarok 2 für verschiedene Distributionen anbietet.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...