EU-Beauftragte Kroes lobt freie Software

EU-Beauftragte Kroes lobt freie Software

Grüße aus Brüssel zur Guadec

Anika Kehrer
16.07.2010
Bereits zum elften Mal findet die Gnome-Konferenz Guadec statt, diesmal in Den Haag vom 26. bis 30 Juli 2010. Im Vorfeld erhielten die Veranstalter einen freundlichen Video-Gruß von Neelie Kroes, EU-Kommissarin für die Digitale Agenda.

Auf eine Einladung zur Gnome-Entwickler-Konferenz musste die niederländische Politikerin zwar mit einer Absage antworten. Sie bescherte den Organisatoren aber einen Videoclip, in dem sie sich für freie Software stark macht. Er ist auf der Guadec-Homepage eingebunden.

"Im E-Government und in der öffentlichen Verwaltung galt Open Source früher lediglich als Hobby", beginnt die Kommissarin und Vize-Präsidentin der Europäischen Kommission ihre Video-Botschaft. Damals habe niemand gewagt, sich für Open Source in öffentlichen Einrichtungen einzusetzen - zu groß sei die Sorge um professionellen Support und die rechtliche Unsicherheit gewesen.

Neelie Kroes, EU-Kommissarin für die Digitale Agenda, findet in ihrer Video-Botschaft viele lobende Worte für die Open-Source-Community.

Auch jetzt stehe freie Software nicht vollkommen gleichberechtigt neben proprietärer, fährt Kroes fort, doch die Einstellung der Verantwortlichen verändere sich. Ein Anzeichen dafür sei beispielsweise das Open Software Observatory and Repository (OSOR), ein Webportal, auf dem öffentliche Einrichtungen europaweit Software entwickeln und austauschen können. Einen wichtigen Beitrag zur Rechtssicherheit leiste die freie Lizenz European Union Public License (EUPL).

Als Beispiele für den mittlerweile etablierten Einsatz freier Software nennt die Kommissarin die Stadt München und die britische Verwaltung. Sie lobt die finanziellen Einsparung und die Herstellerunabhängigkeit. Mittlerweile gehöre es auch in der Wirtschaft zum guten Ton, Open Source nicht nur zu benutzen, sondern sich auch an der Entwicklung zu beteiligen.

Neben dem European Interoperability Framework gebe es in jüngster Zeit strategisches Engagement, um freie Standards und Interoperabilität EU-weit umzusetzen. Damit ändere sich laut Neelie Kroes die Einstellung der Entscheidungsträger zu Open Source, was wirtschaftliche Perspektiven auch für kleine und mittlere IT-Dienstleister eröffne.

Open-Source-Projekte spielten eine wichtige Rolle für die digitale Zukunft Europas, schließt die Politikerin. Regierungen könnten in dieser Sache keine Entschlüsse im Alleingang machen, die Entwicklung wachse vielmehr organisch aus einer verantwortungsvollen Zusammenarbeit. Die EU könne die wichtigsten Mitwirkenden an dieses Prozess zusammenbringen, Hindernisse ausräumen sowie Forschungs- und Entwicklungsprojekte finanziell fördern. Die größte Rolle spielten aber ihrer Ansicht nach Menschen und Communities wie die Open-Source-Gemeinde.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 1 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...