Desktop4Education erscheint in neuer Version

Jomi, Fotolia.de
Jomi, Fotolia.de

Linux an österreichischen Schulen

Kristian Kißling
05.06.2009 Die dritte Ausgabe von Desktop4education ist erschienen. Die auf Opensuse 11.1 basierende Linux-Distro kommt an österreichischen Schulen zum Einsatz und soll Lizenzkosten einsparen.

Steve Ballmer sitzt sicher schon im Flieger: Mit Unterstützung des österreichischen Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (BMUKK) wurde gerade die dritte Ausgabe einer speziellen Linux-Distribution für Schulen veröffentlicht, die den Namen "Desktop4education" trägt.

Als Teil des EU-Aktionsplans i2010 wolle man den Einsatz von Open Source Software an österreichischen Schulen fördern, schreibt das Ministerium den Direktoren in einem Begleitschreiben. Der Plan sieht vor, ab 2010 das Geld für die Lizenzen von Office-Software an Schulen zu streichen, ab 2012 will man auch keine Kosten für Betriebssysteme mehr tragen. Deshalb planen inzwischen immer mehr Schulen den Wechsel zu Open Office und Linux.

Treibende Kraft hinter dem Projekt sind neben Robert Kristöfl, dem Chef der IT im Erziehungsministerium, zahlreiche Lehrer, die die auf Opensuse 11.1 basierende Distribution selbst weiterentwickelt und den Bedürfnissen der Schulen angepasst haben. Support gibt ein Team von Lehrern und Entwicklern einer Schule aus Weiz, die Open Source Initiative (OSI) steuert Videos zum Gebrauch von Open Office bei, das dem eingesetzten Star Office 9 stark ähnelt.

Desktop4education besteht aus einer Server- und einer Desktop-Variante und bringt neben dem erwähnten Star Office eine Reihe schultypischer Anwendungen mit, etwa iTalc, Dr. Geo, KDE-Edu, GCompris, Octave, Stellarium und Tuxmath. Eine Liste der verfügbaren Software gibt es hier.

"Primär geht es um eine umfassende Ausbildung der Schüler. Sie sollen Textverarbeitung lernen, nicht Winword", so IT-Experte Kristöfl gegenüber dem österreichischen Wochenmagazin Format. Die ersten 2000 Installations-DVDs waren schnell vergriffen, nun werden 8000 weitere nachgepresst. Eine Webseite für die Distribution gibt es auch, auf der man sich eine Version herunterladen und auf einen USB-Stick spielen kann.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

thema ändern
a b, 29.05.2016 16:34, 0 Antworten
Hallo Linuxer zuerst alle eine schönen Sonntag, bevor ich meine Frage stelle. Ich habe Ubuntu 1...
Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...