Datenschutz in Zeiten von Google Street View

Datenschutz in Zeiten von Google Street View

Meinung: Zweierlei Maß?

Andreas Bohle
18.08.2010 In der Community sind die Privatsphäre und der Datenschutz traditionell stark verankert. Beides ist derzeit dank Google Street View in aller Munde. Ein gutes Zeichen, sollte man meinen. Doch leider verdecken die Nebelgranaten aus der Politik das wahre Ausmaß des Übels.

Mit seinem Dienst Street View hat der ohnehin schon bekannte Suchmaschinenriese Google in Deutschland ungewollt einen PR-Erfolg gelandet: Kaum jemand, der den Begriff nicht kennt, dank unzähliger Stellungnahmen aus allen Richtungen. Ob Zeitung, Fernsehen, Radio oder Internet, der (Achtung, beamtendeutsch!) Straßenfotodienst eint Politiker über alle Parteigrenzen hinweg. Das Thema bietet mitten im Sommerloch eine prima Gelegenheit, sich zu profilieren.

Das liest sich alles erstmal sehr gut, hat aber einen Haken, denn hier wird mit zweierlei Maß gemessen. Gerade die Politik sollte in Sachen Privatsphäre und Datenschutz lieber vor der eigenen Haustüre kehren: Vorratsdatenspeicherung (hier ringt man ja gerade um einen Kompromiss, um das Projekt doch noch durchzuboxen), der elektronische Einkommensnachweis ELENA (derzeit gestoppt, aber nicht aus datenschutzrechtlichen Bedenken, sondern wegen der möglichen Kosten für den Mittelstand), der Transfer der Passagier- und Swift-Daten in die Vereinigten Staaten von Amerika, der Versuch des nachträglichen Umwidmens der Mautbrücken, biometrische Ausweise, Nacktscanner (mittlerweile in Körperscanner umbenannt; Beispiele aus den USA zeigen, dass die Aufnahmen nicht wie versprochen gleich gelöscht werden), die elektronische Gesundheitskarte (derzeit gestoppt wegen Datenschutzbedenken, die Hauptdiskussion dreht sich aber um die Kosten) und nicht zu vergessen die Gebühreneinzugszentrale, die ja eine der größten Personendatenbanken in Deutschland betreibt. Und mit Ursula von der Leyens neustem Räppelchen, der Bildungskarte für Kinder, würde der Staat auch die jüngsten Einwohner elegant und unter dem Deckmäntelchen des Servicegedankens digital erfassen.

Gegen diese Maßnahmen wirkt das Rumfahren und Glotzen von Street View wie Pfadfindersingen am Lagerfeuer.

Die Datenschutzskandale bei der Deutschen Telekom sowie bei der Deutschen Bahn (beides quasi Staatsunternehmen) zeigen anschaulich, wie groß die Versuchung sein kann, wenn jemand über die entsprechenden Mittel verfügt. Darüber hinaus braucht es bei der Untersuchung solcher Fälle die notwendige Kompetenz bei den Strafverfolgungsbehörden. Wie gut sich die deutschen Kriminalbeamten zum Beispiel auf das Internet verstehen, das spießt mein Kollege Jörg Luther sehr schön in seinem Editorial für den LinuxUser 09/2010 auf, der seit dem 19. August am Kiosk liegt. So viel sei vorab verraten: Da sieht's ganz finster aus.

Ob Privatunternehmen oder Staat, das ist in einigen Fällen heute ohnehin nur noch schwer zu unterscheiden, Datensammlungen in diesen Größenordnungen bergen immer die Gefahr von Missbrauch. Hier ist tatsächlich die Politik gefragt, aber dann bitte konsequent und nicht nur in Sonntagsreden. Alles andere ist Heuchelei.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Was ist mit Luftaufnahmen
Holger Hahn (unangemeldet), Donnerstag, 19. August 2010 08:07:16
Ein/Ausklappen

Das Ganze Getue um Street View ist doch ein Witz. Klar sollten Autokennzeichen oder Personen unkenntlich gemacht werden, aber dass man Gebäude nicht sehen darf...?
Was ist denn mit den ganzen Luftaufnahmen und Liegenschaftskarten aus Geodatenportale wie www.tim-online.nrw.de oder der vom Rhein-Sieg-Kreis?
Da wurde ich auch nciht gefragt!


Bewertung: 304 Punkte bei 73 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Was ist mit Luftaufnahmen
Andreas Bohle, Donnerstag, 19. August 2010 10:10:17
Ein/Ausklappen

Es geht vor allem um die Möglichkeit, Daten zu verknüpfen. Als die Liegenschaftskarten und Luftbilder noch ausschließelich in Papierform vorlagen, war es ungleich schwerer, Analysen aus den Bilder zu erstellen. Google Street View birgt durchaus eine Gefahr, da sich aus dem Wohnumfeld durchaus Schlüsse ziehen ließen, *wenn* man diese Information noch mit anderen persönlichen Daten verknüpfen kann.

Dass Du nicht gefragt wurdest, liegt vermutlich an einer entsprechenden Gesetzgebung, die es dem Staat erlaubt, diese Aufnahmen zu machen. Das ist genau der Punkt, auf den ich mit meinem Beitrag hinaus möchte: Gerade bei staatlichen Stellen ist Datenhunger besonders kritisch zu sehen, denn im Zweifelsfall besteht ja die Möglichkeit, ein entsprechendes Gesetz zu erlassen, um das zu legetimieren.

Deshalb drängen sich in diesem Zusammenhang immer zwei Fragen auf: Wem nutzt es? und Wer kontrolliert die Kontrolleure?


Bewertung: 289 Punkte bei 73 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...