Acer AC100 fasst 8 TByte Festplatten

Acer AC100 fasst 8 TByte Festplatten

Kompakter Server fürs Büro

Mathias Huber
02.12.2011
Acer bietet mit dem AC100 einen kompakten Server, der vor allem für Kleinstunternehmen und das Heimbüro gedacht ist.

Der Rechner wird ohne Betriebssystem geliefert, der Hersteller gibt neben Windows auch Red Hat Enterprise Linux 6.0 sowie Suse Linux Enterprise 10 und 11 als unterstützte Betriebsysteme an.

Den AC100 mit 20 Zentimetern Kantenlänge hat sich Acer für den Einsatz im Kleinstunternehmen oder Heimbüro ausgedacht.

In dem Microtower mit rund 20 Zentimetern Kantenläge steckt je nach Ausstattung ein Intel Xeon, Core i3 oder Pentium als Prozessor, 2 DIMM-Steckplätze sind für DDR3-Arbeitsspeicher vorgesehen. Daneben gibt es 4 Steckplätze für SATA-Festplatten, die an einem Intel-Controller mit Software-Raid 0, 1 und 5 hängen. Die Hot-Swap-Schächte lassen sich mit insgesamt 8 TByte Plattenkapazität bestücken. Ausgewählte Modelle bieten auch SAS-Raid 1 und 5. Externe Geräte finden Anschluss am eSATA-Port oder den 6 USB-2.0-Anschlüssen. Daneben gibt es einen Gigabit-Ethernet-Port. Der Rechner besitzt ein 200-Watt-Netzteil der Effizienzklasse 80 Plus.

Auf Acers Produktseite gibt es das Datenblatt zum AC100. Die Preise beginnen bei rund 600 Euro inklusive Mehrwertsteuer.

Ähnliche Artikel

  • Tux in Black
    Mit bis zu 8 TByte Kapazität bietet Buffalos Terastation III reichlich Platz für Daten aller Art. Das kompakte NAS auf Linux-Basis beherrscht zudem alle gängigen Netzwerkprotokolle.
  • Neues rund um Linux
  • Neue "Ethos" Edel-Laptop-Linie
    Gestern stellte Acer neben einer Neuauflage der laufstarken Timeline-Serie eine völlig neue Produktlinie vor: Die Edel-Serie Aspire Ethos mit 15- und 18-Zoll-Bildschirmen, die sich an designbewusste Käufer richten.
  • Terabyte-NAS fürs Wohnzimmer
    Chronische Enge auf der Festplatte? Kein Problem: Die Terastation stellt binnen Minuten ein Terabyte Speicherkapazität bereit.
  • Fünf SATA-RAID-Controller im Test
    Der Ausfall einer einzigen Festplatte und der damit verbundene Zeitverlust bringt Selbständige oder Studenten schnell in Bedrängnis. Für wenige Euro versprechen RAID-Systeme eine zusätzliche Absicherung. Der Test zeigt, wann der Aufwand lohnt.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...