Kompakter Server fürs Büro

Acer AC100 fasst 8 TByte Festplatten

Acer AC100 fasst 8 TByte Festplatten

Mathias Huber
02.12.2011
Acer bietet mit dem AC100 einen kompakten Server, der vor allem für Kleinstunternehmen und das Heimbüro gedacht ist.

Der Rechner wird ohne Betriebssystem geliefert, der Hersteller gibt neben Windows auch Red Hat Enterprise Linux 6.0 sowie Suse Linux Enterprise 10 und 11 als unterstützte Betriebsysteme an.

Den AC100 mit 20 Zentimetern Kantenlänge hat sich Acer für den Einsatz im Kleinstunternehmen oder Heimbüro ausgedacht.

In dem Microtower mit rund 20 Zentimetern Kantenläge steckt je nach Ausstattung ein Intel Xeon, Core i3 oder Pentium als Prozessor, 2 DIMM-Steckplätze sind für DDR3-Arbeitsspeicher vorgesehen. Daneben gibt es 4 Steckplätze für SATA-Festplatten, die an einem Intel-Controller mit Software-Raid 0, 1 und 5 hängen. Die Hot-Swap-Schächte lassen sich mit insgesamt 8 TByte Plattenkapazität bestücken. Ausgewählte Modelle bieten auch SAS-Raid 1 und 5. Externe Geräte finden Anschluss am eSATA-Port oder den 6 USB-2.0-Anschlüssen. Daneben gibt es einen Gigabit-Ethernet-Port. Der Rechner besitzt ein 200-Watt-Netzteil der Effizienzklasse 80 Plus.

Auf Acers Produktseite gibt es das Datenblatt zum AC100. Die Preise beginnen bei rund 600 Euro inklusive Mehrwertsteuer.

Ähnliche Artikel

  • Tux in Black
    Mit bis zu 8 TByte Kapazität bietet Buffalos Terastation III reichlich Platz für Daten aller Art. Das kompakte NAS auf Linux-Basis beherrscht zudem alle gängigen Netzwerkprotokolle.
  • Neues rund um Linux
  • Neue "Ethos" Edel-Laptop-Linie
    Gestern stellte Acer neben einer Neuauflage der laufstarken Timeline-Serie eine völlig neue Produktlinie vor: Die Edel-Serie Aspire Ethos mit 15- und 18-Zoll-Bildschirmen, die sich an designbewusste Käufer richten.
  • Terabyte-NAS fürs Wohnzimmer
    Chronische Enge auf der Festplatte? Kein Problem: Die Terastation stellt binnen Minuten ein Terabyte Speicherkapazität bereit.
  • Fünf SATA-RAID-Controller im Test
    Der Ausfall einer einzigen Festplatte und der damit verbundene Zeitverlust bringt Selbständige oder Studenten schnell in Bedrängnis. Für wenige Euro versprechen RAID-Systeme eine zusätzliche Absicherung. Der Test zeigt, wann der Aufwand lohnt.

Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...