In guten Händen

ARM tritt der Linux Foundation bei

ARM tritt der Linux Foundation bei

Marcel Hilzinger
16.09.2009 Die Linux-Foundation hat Zuwachs aus dem Hardware-Lager bekommen. Der CPU-Hersteller ARM ist am Montag der Stiftung beigetreten.

ARM gehört schon seit langem zu den Firmen, die viel Code zum Linux-Kernel beisteuern. Mit rund 10 Milliarden verkauften Geräten mit ARM-Prozessor bringt das britische Unternehmen zudem auch sehr viel Know-How in die Foundation ein.

Innerhalb der Stiftung will sich ARM logischerweise in erster Linie um die mobilen Geräte kümmern, wie die Linux Foundation in ihrer Pressemeldung schreibt, aber auch für den Desktop interessiere man sich beim Chip-Entwickler.

ARM-Prozessoren werden traditionell in sehr vielen Mobiltelefonen verbaut, auch das iPhone oder die Internet-Tablets von Nokia nutzen eine ARM-CPU. Mit neuen stromsparenden SoC-Lösungen möchte sich ARM aber auch ein Stück vom Netbook-Markt abschneiden, wodurch Linux quasi eine neue Chance bei den kleinen portablen Geräten bekommen würde. Mit ersten ARM-basierten, smarten Netbooks ist für Ende Jahr zu Rechnen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...