ARM tritt der Linux Foundation bei

ARM tritt der Linux Foundation bei

In guten Händen

Marcel Hilzinger
16.09.2009 Die Linux-Foundation hat Zuwachs aus dem Hardware-Lager bekommen. Der CPU-Hersteller ARM ist am Montag der Stiftung beigetreten.

ARM gehört schon seit langem zu den Firmen, die viel Code zum Linux-Kernel beisteuern. Mit rund 10 Milliarden verkauften Geräten mit ARM-Prozessor bringt das britische Unternehmen zudem auch sehr viel Know-How in die Foundation ein.

Innerhalb der Stiftung will sich ARM logischerweise in erster Linie um die mobilen Geräte kümmern, wie die Linux Foundation in ihrer Pressemeldung schreibt, aber auch für den Desktop interessiere man sich beim Chip-Entwickler.

ARM-Prozessoren werden traditionell in sehr vielen Mobiltelefonen verbaut, auch das iPhone oder die Internet-Tablets von Nokia nutzen eine ARM-CPU. Mit neuen stromsparenden SoC-Lösungen möchte sich ARM aber auch ein Stück vom Netbook-Markt abschneiden, wodurch Linux quasi eine neue Chance bei den kleinen portablen Geräten bekommen würde. Mit ersten ARM-basierten, smarten Netbooks ist für Ende Jahr zu Rechnen.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...