100-Dollar-Steckdosen-Rechner mit Linux

100-Dollar-Steckdosen-Rechner mit Linux

Plug & Play

Kristian Kißling
25.02.2009 Den SheevaPlug von Marvell stöpselt man an die Steckdose. Er soll 100 Dollar kosten, nimmt nur 5 Watt Leistung auf und bringt eine CPU mit 1,2 GHz Taktung mit.

Linuxdevices berichtet über einen 100-US-Dollar teuren Rechner, der 5 Watt zieht und der mit Linux läuft. An den SheevaPlug von Marvell Semiconductor, den man an eine Steckdose hängt, lassen sich über einen USB-2.0 und einen Gigabit-Ethernet-Port verschiedene externe Geräte anschließen, etwa einen WLAN-Router, eine externe Festplatte oder eine USB-Webcam. Anschlüsse für Mäuse, Tastaturen oder Monitore fehlen allerdings. Da das Gerät auch in Einzelstücken über den Ladentisch wandert, dürfte es unter anderem für Bastler und Studenten interessant sein

Der SheevaPlug verbraucht "im normalen Einsatz" fünf Watt. Er basiert auf der ARMv5-Architektur, der eingesetzte Prozessor ist ein Kirkwood SoC 88F6281 mit einem Sheeva Kern, der etwa einem ARM9 entspricht und von 1,5 auf 1,2 GHz heruntergetaktet wurde. Im Steckdosenrechners stecken außerdem 512 MByte DDR2-RAM und 512 MByte Flash-Speicher. Das Gerät hat Marvell bereits mit verschiedenen Linux-Distributionen für ARM getestet und verspricht Unterstützung für Linux-Entwickler. Das Unternehmen will zudem alle Hardware- und Software-Spezifikationen für den SheevaPlug auf seiner Webseite veröffentlichen.

Quelle: www.marvell.com

Über ein Mini-USB-Kabel lässt sich das SheevaPlug-Board mit einem Rechner verbinden und debuggen. Auch ein Development Kit gibt es, das laut Marvell auf verschiedenen ARM-basierten Linux-Distributionen läuft, etwa auf Fedora, Ubuntu und Gentoo. Darin steckt ein Open-Source-API-Framework namens RainDrop. Das befindet sich zur Zeit noch in Entwicklung und soll Drittanbietern zukünftig helfen, Software für den SheevaPlug zu entwickeln. Linuxdevices stellt zudem einige Drittanbieter vor, die basierend auf dem SheevaPlug eigene Produkte entwickelt haben.

Detaillierte Informationen zum Gerät gibt es auch von Marvell selbst (hier als PDF). Der SheevaPlug soll 100 Dollar kosten und wird zum Beispiel hier (leider fehlen Infos über den Versand nach Europa) oder bei den Partnern von Marvell angeboten.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Firewall
Seraphyn Christian M. Grube, Mittwoch, 25. Februar 2009 16:16:09
Ein/Ausklappen

Eine zweite NIC und ich wäre Happy.


Bewertung: 270 Punkte bei 78 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Firewall
Ottheinz Vondraseck (unangemeldet), Freitag, 13. März 2009 12:32:23
Ein/Ausklappen

Zweite NIC wäre via USB-Adapter doch kein Problem?


Bewertung: 259 Punkte bei 71 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Firewall
Seraphyn Christian M. Grube, Montag, 23. März 2009 18:13:38
Ein/Ausklappen

Den brauche ich ja für andere Dinge;)
Gruss


Bewertung: 271 Punkte bei 68 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Firewall
Markus (unangemeldet), Donnerstag, 16. April 2009 09:38:48
Ein/Ausklappen

USB-Hub?


Bewertung: 246 Punkte bei 69 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Firewall
anonym (unangemeldet), Montag, 06. April 2009 17:39:00
Ein/Ausklappen

Für alle SheevaPlug interessierten: auf www.SheevaPlug.de entsteht grade ein Portal rund um die Plug.


Bewertung: 277 Punkte bei 67 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...