Editorial 01/2016

Scharfe Sache!

Mit 1500 Besuchern, von 400 Aktiven an 80 Veranstaltungsorten betreut, hat sich das clevere Konzept des Linux Presentation Day schon im ersten Anlauf als voller Erfolg erwiesen. Chefredakteur Jörg Luther freut sich schon auf die nächste Runde der Veranstaltung Ende April.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

im letzten Editorial hatte ich Ihnen versprochen, von meinen Erfahrungen auf dem Linux Presentation Day 2015 zu berichten, der am 14. November stattfand. Das erklärte Ziel des LPD: Nicht-Linux-Nutzer zwanglos und mit niedriger Hemmschwelle an das Thema heranzuführen, auf einer mit minimalem Aufwand organisierten Veranstaltung. Als Re­sü­mee kann man sagen: Das hat voll und ganz geklappt. In über 70 Städten und an knapp 80 Veranstaltungsorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben rund 400 Aktive geschätzten 1500 Besuchern – wahrscheinlich waren es eher etwas mehr – den Einsatz von Linux nähergebracht. Eine scharfe Sache – nicht nur wegen der von der LUG Nürnberg auf der lokalen Veranstaltung verteilten "Linux-Küchenmesser LPD-Edition", von dem Sie ein Exemplar hier in der Abbildung sehen.

Linux extrascharf: Die LPD-Edition des Linux-Küchenmessers verteilte die LUG Nürnberg an die Besucher der Veranstaltung.

Das Event hätte sicherlich noch wesentlich weitere Kreise gezogen, wäre die Veranstaltung durch die Lokalpresse nicht völlig ignoriert worden. In Berlin etwa hatten die Veranstalter eine Pressemitteilung zum LPD an fast 100 Redaktionen verschickt – keine einzige davon fühlte sich bemüßigt, die Veranstaltung auch nur zu erwähnen. Man hätte es wohl machen müssen, wie die Mülheimer LPD-Aktivisten, die persönlich bei der Lokalredaktion vorsprachen und dafür mit einem ausführlichen Artikel und in der Folge 90 Besuchern belohnt wurden. "Hätten das alle gemacht, wären es eher so 6000 Besucher gewesen", schätzt der Initiator und Cheforganisator des LPD, Hauke Laging. Dass das keineswegs geprahlt ist, beweist das Beispiel Italien: Dort existiert eine vergleichbare Veranstaltung bereits seit gut einem Jahrzehnt und brachte es bei der letzten Iteration im Oktober 2015 auf 13 000 Besucher in 92 Städten.

Wie läuft nun so ein Linux Presentation Day ab? Die erste Hürde stellt es dar, einen Veranstaltungsort zu finden. Neben genügend Platz samt Tischen und Stühlen muss der vor allem über eine vernünftige Internet-Anbindung sowie reichlich Steckdosen verfügen. Als gute Anlaufstellen haben sich dabei Volkshochschulen, Schulen und lokale Computerfirmen erwiesen. Dann gilt es, drei oder vier gleichgesinnte Linux-Anwender zu finden, die sich nicht scheuen, einen Samstagnachmittag in die Verbreitung des freien Betriebssystems zu stecken. Nun gilt es, die Veranstaltung in der Umgebung publik zu machen. Das ist, wie im vorigen Absatz beschrieben, nicht ganz ohne – doch selbst, wenn die Lokalpresse nicht zieht, gibt es Unterstützung durch vorbereitete Plakate und Aufkleber von der zentralen LPD-Koordination.

Am Veranstaltungstag klemmt man sich dann seinen Laptop unter den Arm, begibt sich zum Veranstaltungsort und verbringt einen angenehmen Nachmittag im Gespräch und Austausch mit den Besuchern – meist anderen Computerenthusiasten, die nur noch nicht das richtige Betriebssystem gefunden haben. So einfach? Glauben Sie's ruhig: Genauso lief "mein" LPD 2015 in München-Unterföhring, einer der angenehmsten und produktivsten Samstagnachmittage, die ich dieses Jahr verbracht habe. Bei der nächsten Runde des LPD am 30. April 2016 bin ich ganz sicher wieder mit von der Partie – und würde Sie an dieser Stelle ebenfalls gern zum Mitmachen animieren. Behalten Sie die Sache im Auge behalten wollen, ausführliche Informationen finden Sie auf http://www.linux-presentation-day.de. Ich hoffe, man sieht sich, auf dem LPD 2016.1.

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Das böse D-Wort
    Ob man Canonical und seinen Umgang mit der Community nun mag oder nicht: Ubuntu bleibt unter den gängigen Distributionen nach wie vor die einsteigertauglichste Variante, meint Chefredakteur Jörg Luther.
  • Editorial 01/2011
  • Editorial
  • In eigener Sache
  • Eingaben und Eingebungen
    Gibt es ein Gen, das den Träger einerseits ins christsoziale Lager drängt und andererseits eine kognitive Dissonanz beim Umgang mit freier Software verursacht? Kann man das behandeln, und wenn ja, wie? Diese dräuenden Fragen stellt sich Chefredakteur Jörg Luther.
Kommentare
Ortsangabe
Max Mustermann (unangemeldet), Montag, 21. Dezember 2015 14:18:46
Ein/Ausklappen

Beim nächsten LPD sollte dann aber schon an den richtigen Ort eingeladen werden. München-Unterföhring gibt es nämlich nicht. München endet in Oberföhring; Unterföhring ist seit über 800 Jahren ein eigenständiger Ort.


Bewertung: 180 Punkte bei 39 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Linux Presentation Day an Schulen
Hauke Laging (unangemeldet), Donnerstag, 17. Dezember 2015 18:38:03
Ein/Ausklappen

Erwähnenswert ist insbesondere die Möglichkeit, Schulen zu einer nichtöffentlichen, schulinternen Teilnahme zu motivieren:

http://www.linux-presentation-day.de/mitmachen/schulen/

Das ist wichtiger (und deutlich realistischer), als dass Externe Schulräumlichkeiten für eine eigene Veranstaltung bekommen. Wer also Kontakte zu Schulen (d.h. zu Lehrern, Schülern oder Eltern von Schülern) hat, der möge sie entsprechend nutzen. Auch wenn jeweils nur wenige Leute dahin gehen: Dass die Schüler jahrelang zweimal pro Jahr darauf gestoßen werden, dass an der Schule eine Linux-Veranstaltung stattfindet, bliebe nicht ohne Folgen für ihren weiteren IT-Lebensweg.


Bewertung: 216 Punkte bei 37 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 2 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....