Vergeigt?

Editorial 07/2013

21.06.2013

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

einst war es der gefeierte Hoffnungsträger der Linux-Gemeinde, inzwischen rutscht Ubuntu in der Gunst der Anwender immer tiefer. Auf Distrowatch schafft es Canonicals Distribution inzwischen in der 12-Monats-Übersicht gerade noch auf Platz 3, weit abgeschlagen hinter Linux Mint und Mageia. Dieser Wandel sticht inzwischen so ins Auge, dass sich beispielsweise die größte britische Linux-Anwender-Zeitschrift Linux Format diesen Monat auf dem Titel fragt: "Has Ubuntu Lost it?" Die Briten kommen zu dem Schluss, Ubuntu hätte es tatsächlich vergeigt – und ich bin durchaus geneigt, dem zuzustimmen.

Mit immer mehr Eigenwilligkeiten entfernt sich Ubuntu zunehmend aus dem Linux-Mainstream. Das betrifft nicht nur buchstäblich Oberflächliches wie den Unity-Desktop, sondern greift auch unter der Haube immer mehr Raum: Mit dem Init-System Upstart statt des Quasistandards Systemd und (künftig) Mir als Grafiksystem statt des von allen anderen Distributionen angepeilten Wayland klinkt sich Canonical mehr und mehr aus der allgemeinen Linux-Entwicklung aus. Stattdessen versucht man krampfhaft, ein eigenes "Ökosystem" auf die Beine zu stellen. Sich vom Rest der Linux-Welt abzuschotten führt aber unvermeidlich zu (eigentlich vorhersehbaren) Schwierigkeiten.

Wer Standard-Komponenten einsetzt, kann vom Bugfixing in 300 anderen Distributionen profitieren, an den hausgestrickten Canonical-Lösungen arbeiten dagegen höchstens 300 Entwickler. Und die müssen neben der Fehlerbereinigung auch noch die jeweils nächste Release-Runde bewältigen. Das führt dazu, dass sich das Beseitigen selbst schwerwiegender Fehler kaugummiartig in die Länge zieht. Gute Beispiele dazu bieten etwa die Launchpad-Bugs #1063354 "Sudden Read-Only Filesystems", #1073433 "Ext4 corruption associated with shutdown of Ubuntu 12.10" oder #1124803 "NetworkManager doesn't respond to SIGTERM in daemon mode", die sich alle letztlich auf Schwierigkeiten mit dem hausgemachten Upstart zurückführen lassen – und die alle auch noch Ubuntu 13.04 betreffen.

In einer vorhersehbaren Reaktion zog Canonical jüngst die Notbremse, um Entwickler-Mannjahre freizuschlagen: Man halbierte ganz einfach die Supportdauer für Nicht-LTS-Releases von 18 auf 9 Monate. Das bringt aber bei einem Release-Zyklus von 6 Monaten in der Praxis Anwender in die prekäre Lage, drei Mal so oft eine Distributionsaktualisierung vornehmen zu müssen, als es vorher notwendig gewesen wäre. Zudem kickt dieser Schritt auch beliebte Ubuntu-Ableger wie Mint als ernsthafte Alternativen aus dem Geschäft: Wie einige Kommentatoren richtig feststellten, braucht man das frisch erschienene Linux Mint 15 eigentlich gar nicht erst zu installieren, weil sein Lebensende durch Canonicals Supportverkürzung noch vor jenem der Vorversion Mint 14 liegt! Mit dem zunehmenden Abdriften des Ubuntu-Unterbaus aus dem Linux-Mainstream, insbesondere ab Herbst mit den ersten Gehversuchen von Mir, werden sich diese Schwierigkeiten für alle Ubuntu-Derivate absehbar noch verschlimmern.

Freilich bleibt als Work-around der Einsatz von Ubuntu LTS – aber nur fürs Erste: Ab Frühjahr nächsten Jahres entkoppelt sich Canonical mit Ubuntu 14.04 LTS voraussichtlich auch dort via Mir völlig vom Rest der Distributionswelt. Daher kann ich allen Ubuntu-Anwendern nur raten, sich jetzt schon nach Alternativen umzusehen, an deren technischen Grundlagen nicht nur eine einzelne Firma arbeitet, sondern Zehntausende von Entwicklern in der Linux-Gemeinde und auch bei renommierten Unternehmen wie Red Hat, Suse und Oracle. Zwei Community-basierte Paradebeispiele finden Sie mit Debian 7 und Mageia 3 auch auf den Heft-DVDs dieser Ausgabe. Schauen Sie mal rein – es lohnt sich. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare
Welch ein Unsinn.
zweifler (unangemeldet), Freitag, 05. Juli 2013 15:29:08
Ein/Ausklappen

"Auf Distrowatch schafft es Canonicals Distribution inzwischen in der 12-Monats-Übersicht gerade noch auf Platz 3, weit abgeschlagen hinter Linux Mint und Mageia. "

12-Monatsübersicht. Soso. Distrowatch zeigt also installierte Linuxsysteme?
Setzen, 6.





Bewertung: 160 Punkte bei 30 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Es gibt nicht nur debian :(
linuxtester (unangemeldet), Sonntag, 23. Juni 2013 04:42:28
Ein/Ausklappen

Hallo!

Debian ist zwar gut, aber man sollte auch immer andere gleichwertig nennen.

Egal ob SuSE, gentoo, fedora usw.

z.Z. sehe ich immer mehr user auf archlinux umsteigen.

Ist nicht für jeden so einfach, es sei denn, man schaut sich
mal *manjaro* an!

Das schafft selbst jeder Ubuntu-User zu installieren.

Ansonsten schade um Ubuntu, es fing wirklich gut an.
Völlig unverständlich, was dieser Mann sich dabei denkt.

Die vielen Ableger von Ubuntu können nun das originale
debian nehmen, ist eh besser und dann je nach Geschmack
auf testing oder sid einstellen :)

Schöne Linux-Grüsse, de tester *g*


Bewertung: 173 Punkte bei 27 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Ich benutze.........
Jens (unangemeldet), Samstag, 22. Juni 2013 12:54:09
Ein/Ausklappen

......seit einiger Zeit Sabayon,basiert auf Gentoo.
Es ist ein Rolling Release Model.
Sabayon ist sehr stabil und zuverlässig.Deshalb habe ich es jetzt als meine Hauptdistribution installiert.
Ich kann Sabayon als gute Alternative für Ubuntu empfehlen.

Gruß Jens


Bewertung: 201 Punkte bei 31 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 07/2015: Daten sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...