AA_kiste-4_sxc926067.jpg

© sxc.hu, Kalyana Sundaram

Weggepackt

Dateien mit KBackup sichern

15.07.2009
Eine komplette Backup-Lösung kümmert sich üblicherweise um das Sichern und Wiedereinspielen der Dateien und die Verwaltung der Medien. KBackup ist da einfach anders.

Das für KDE konzipierte KBackup [1] des Österreichers Martin Koller ist schnell erklärt: Es sichert ausgewählte Verzeichnisse in einem Tar-Archiv, die einzelnen Dateien komprimiert es dabei aus Platzgründen mit Bzip2. Bei größeren Verzeichnissen splittet KBackup die Dateien auf Wunsch in Blöcke, damit die Daten bequem auf eine CD oder DVD passen. Von KBackup gibt es für die meisten Distributionen fertige Pakete der KDE-3-Version 0.5.4. Inzwischen existiert aber bereits eine KDE-4-Version 0.6, deren Quellcode Sie auf der Heft-DVD finden.

Übrigens: Verwechseln Sie KBackup nicht mit dem gleichnamigen KDE-2-Programm bei Sourceforge [2]. Im Unterschied zum hier vorgestellten Programm dient es zur Datensicherung auf Bandlaufwerken und wird nicht mehr aktiv weiterentwickelt.

Drei Schritte

Für eine erste Sicherung genügen nach dem Start von KBackup drei Mausklicks: Mit dem ersten wählen Sie in der linken Fensterhälfte das zu sichernde Verzeichnis aus (Abbildung 1), mit dem zweiten das Zielverzeichnis, und der dritte gilt dem Schalter Starte Sicherung. KBackup erstellt dann automatisch ein Tar-Archiv mit dem Dateinamen backup_Datum-Uhrzeit.tar, das sämtliche Dateien als Dateiname.bz2 enthält. Das angegebene Zielverzeichnis muss bei Version 0.5.4 bereits existieren, KBackup 0.6 legt das Verzeichnis bei Bedarf automatisch an.

Abbildung 1: Verzeichnis auswählen, Ziel festlegen und auf Starte Sicherung klicken: So einfach erstellen Sie mit KBackup eine Sicherheitskopie.

In der Grundeinstellung kümmert sich KBackup nicht um die Dateigröße des Archivs: Es packt und komprimiert, bis es sämtliche Daten abgearbeitet hat. Der Vorgang lässt sich jederzeit über einen Klick auf Sicherung abbrechen beenden, wobei ein funktionierender Tarball mit den bis zum Abbruch berücksichtigten Dateien übrigbleibt. Das KDE-3-Programm sichert sämtliche Dateien mit absolutem Pfad.

Profile

Daten auf der gleichen Festplatte zu speichern wie das Original macht in der Regel wenig Sinn. KBackup bietet deshalb verschiedene Profile an, die die Sicherungskopie auf verdau- und auslagerbare Häppchen verteilt. Dazu wählen Sie Datei | Profil Einstellungen und legen im neuen Dialog (Abbildung 2) unter Maximale Archiv Teil Größe den gewünschten Wert in MByte fest. Die üblichen CD-Kapazitäten von 650 und 700 MByte stehen in der Dropdown-Liste bereits zur Auswahl bereit. Möchten Sie auf eine DVD sichern, dann wählen Sie als Wert 4096 MByte. Größere Werte als 4 GByte erlaubt die KDE-3-Version nicht, mit der KDE-4-Version (0.6) gibt es keine solche Größenbeschränkung.

Abbildung 2: Über separate Profile lassen sich Einstellungen für ein CD- oder DVD-Backup individuell festlegen.

Geben Sie dem Profil einen Namen (zum Beispiel dvdbackup) und markieren Sie die Checkbox Ziel benötigt Medienwechsel, falls Sie zum Beispiel auf mehrere USB-Sticks oder DVD-RAM sichern möchten. Ein direktes Brennen auf CD/DVD-Medien unterstützt das Programm nicht. Bei bereits komprimierten Dateien wie MP3- und OGG-Musikstücken oder Fotos im JPEG-Format lohnt es sich, die Checkbox vor Komprimiere Dateien zu entfernen. Das Backup erfolgt dann – je nach CPU-Leistung Ihres Rechners – deutlich zügiger.

Nach einem Klick auf OK zeigt KBackup nun in der rechten Fensterhälfte den eingestellten Größenwert an. Möchten Sie die Einstellungen speichern, wählen Sie Datei | Speichere Profil. Je nachdem, ob Sie vor dem Speichern bereits mindestens ein Quell- und das Zielverzeichnis ausgewählt haben, hinterlegt KBackup auch diese Informationen im Profil. Die einzelnen Profile speichert KBackup als gewöhnliche Textdateien, sodass Sie sie auch unabhängig von KBackup erstellen oder bearbeiten können.

Haben Sie bei einem Profil die Checkbox Ziel benötigt Medienwechsel aktiviert, dann zeigt KBackup ein Hinweisfenster an, sobald die eingestellte Größe erreicht ist (Abbildung 3). Sie haben dann Zeit, zum Beispiel die externe Festplatte oder das DVD-RAM-Medium auszutauschen. Erst nach einem Klick auf Fortsetzen fährt das KDE-Tool mit dem Backup fort.

Abbildung 3: Hat die Sicherungsdatei das eingestellte Größenlimit erreicht, wartet KBackup, bis ein neues Medium bereitsteht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Verpackungskünstler
    Sparen Sie Platz: Mit einem Archivierungsprogramm fassen Sie mehrere Dateien zu einer einzigen zusammen, und mit einem Komprimierungs-Tool verkleinern Sie das Datenpaket. Wir zeigen, wie Sie zum Verpackungskünstler werden.
  • Gut aufgehoben
    Der tatsächliche Nutzen eines Backup-Programms zeigt sich oft erst dann, wenn die Wiederherstellung ansteht. Mit Areca sind Ihre Daten auch in schwierigen Zeiten in guten Händen.
  • Backups mit KDar
    Schon wieder alle wichtigen Daten weg? Mit KDar wäre das nicht passiert. Das grafische KDE-Backup-Programm archiviert per Mausklick Ihre wichtigsten Daten.
  • Vernünftige Vorratshaltung
    Eine vernünftige Vorratshaltung von Daten ist wichtig. Das merken Sie spätestens dann, wenn Sie unverzichtbare Dateien suchen, aber nicht mehr finden. Oder wenn Ihr Computer tatsächlich einmal crasht. Wohl dem, der Backups hat.
  • Gleichmacher
    Für das schnelle Backup zwischendurch sind herkömmliche Backup-Programme zu schwergewichtig. Mit Synkron halten Sie auch kleine Datenbestände mit ein paar Mausklicks stets aktuell.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...