PO-11421-Spirit-Collection.jpg

© LNM AG

Geistreiche Genüsse mit Drupal

Edler Tropfen

Drupal nicht nur eine schnöde Homepage-Verwaltung, sondern glänzt zusätzlich mit Blogs, Foren, einer ausgeklügelten Benutzerverwaltung sowie ausgefeilten Kollaborations-Tools.

Da Breitbandanschlüsse im Jahre 2000 noch unverschämt teuer waren, beschlossen acht Studenten der Universität Antwerpen, unter ihnen Dries Buytaert, sich einen Zugang zu teilen. Letzterer entwickelte für das neu entstandene Intranet kurzerhand eine Newsseite mit eingebautem schwarzen Brett. Nach dem Studium verpflanzte die Gruppe das System auf einen Server im Internet und entließ es 2001 unter dem Namen Drupal [1] in die Freiheit.

Mittlerweile begeistert Drupal Nutzer in aller Welt:. Die Zeitschriften "Die Zeit" und "Die Welt" befeuern ihre Blogs damit; daneben zählen MTV, Forbes, Second Life und Greenpeace England zu den prominenten Kunden.

TIPP

Drupal ist die englische Lautschrift für das niederländische Wort Drupel, zu deutsch: Tropfen.

Einspieler

Die Installation von Drupal beginnt etwas holperig. So müssen Sie zunächst per Hand eine neue Datenbank anlegen, ein paar Dateien an die richtige Stelle verschieben und Schreibrechte korrigieren. Darüber hinaus verlangt Drupal von seiner PHP-Umgebung üppige 16 MByte RAM und für wiederkehrende Wartungsarbeiten den Dienst Cron. Unterbinden billige Webhosting-Pakete dessen Einsatz, müssen Sie Aktualisierungen regelmäßig per Hand anstoßen. Sind die Voraussetzungen erfüllt, erscheint im Browser der grafische Installationsassistent, der die restliche Einrichtung mit wenigen Mausklicks ermöglicht.

Kommandobrücke

Drupal bietet keine gesonderte Steuerzentrale ("Backend"). Sie nehmen alle Einstellungen und Änderungen direkt auf der Homepage vor, weshalb die Navigationsleiste links etwas unaufgeräumt wirkt (Abbildung 1). Bis Ein- und Umsteiger damit zurecht kommen, bedarf es einiger Blicke in die ausführliche Dokumentation.

Abbildung 1: Das riesige Hauptmenü auf der linken Seite ist etwas chaotisch strukturiert.

Drupal unterstützt von Haus aus mehrsprachige Seiten. Um die Übersetzung der Oberflächenelemente kümmern sich passende Sprachpakete. Welche Sprache ein Besucher spricht, ermittelt Drupal automatisch anhand der Browsereinstellungen. Gelingt das nicht, schalten die Anwender über Links auf der Homepage zwischen den verfügbaren Sprachen hin und her.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 4 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 2 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...