Versteckte Optionen

Gnome ist darauf bedacht, den Anwender vor unnötigen Konfigurationseinstellungen zu bewahren. Das Prinzip lautet: Desktop installieren und sofort ohne langwierigen Konfigurationsaufwand loslegen. Dies hat der beliebten Oberfläche in der Vergangenheit aber auch von einigen Seiten Kritik eingebracht.

Dennoch kann man auch an einige Optionen herankommen, die man nicht in den Einstellungsdialogen findet. Mit dem GConf-Editor nehmen Sie die Einstellungen schnell und unkompliziert vor. Das können Sie etwa anhand einiger Nautilus-Optionen nachvollziehen, die Ihnen die Tabelle "Versteckte Optionen für Nautilus" exemplarisch vorstellt.

Versteckte Optionen für Nautilus

Pfad Schlüsselname Bedeutung
/apps/nautilus/desktop *_icon_visible Zeigt/versteckt das Icon für den Computer, den persönlichen Ordner, das Netzwerk und den Papierkorb auf dem Desktop.
/apps/nautilus/desktop volumes_visible Zeigt/versteckt Medien wie Wechselfestplatten oder CD/DVD-Laufwerke auf dem Desktop.
/apps/nautilus/icon_view captions Symbolunterschriften für die Symbolansicht und den Desktop. Gültige Werte sind unter anderem size, type, owner und group.
/apps/nautilus/icon_view thumbnail_size Größe für Vorschaubilder in Punkt (pt).
/apps/nautilus/preferences always_use_location_entry Falls aktiviert, immer das Adressfeld statt der Pfadleiste anzeigen.
/apps/nautilus/preferences desktop_is_home_dir Falls aktiviert, verwendet Nautilus den persönlichen Ordner als Desktop.
/apps/nautilus/preferences directory_limit Bei Verzeichnissen mit vielen Dateien können Sie die Anzahl der anzuzeigenden Dateien einschränken.
/apps/nautilus/preferences show_desktop Legt fest, ob Nautilus den Desktop darstellt oder nicht, also die Symbole anzeigt oder versteckt.

Fazit

Skripting mit GConf lässt sich sehr einfach realisieren. Mit simplen Bash- und Python-Skripten erledigen Sie tägliche Aufgaben per Knopfdruck. Viele versteckte Einstellungen aktivieren Sie bequem mit ein paar Zeilen Code. In Verbindung mit einem kleinen grafischen Dialog, den Sie etwa mit Zenity [4] erstellen, lassen sich die versteckten Optionen komfortabel ein- oder ausschalten. Vielleicht hat Ihnen dieser Artikel ja Appetit für Ihre eigenen kleinen Skripte gemacht – die Möglichkeiten, die GConf bietet, sind praktisch unbegrenzt.

Glossar

Registry

Konfigurationsdatenbank der Microsoft-Betriebssysteme zur Verwaltung aller Dienste und zentralen Ablage der Einstellungen.

Schemas

Die Schemas enthalten Meta-Informationen sowie eine Standardeinstellung für einen Schlüssel in der GConf-Konfiguration. Somit kann der Systemadministrator Vorgabewerte für Programme festlegen.

Infos

[1] GConf: http://www.gnome.org/projects/gconf/

[2] Gnome: http://www.gnome.org

[3] Python: http://www.python.org

[4] Zenity im Gnome-Wiki: http://live.gnome.org/Zenity/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Versteckte Gnome-Einstellungen nutzen
    "Sag mir, wo die Optionen sind, wo sind sie geblieben?", fragt sich mancher Gnome-Nutzer frei nach Marlene Dietrich. Die meisten finden sich, gut versteckt, im Gconf-Editor.
  • Alles neu macht der Mai
    Am 1. Mai soll die lang erwartete Version 2.0 der GNOME-Desktopumgebung erscheinen - wir zeigen Ihnen, was Sie erwartet.
  • Frühjahrsputz
    Mit einem gründlich überarbeiteten Desktop will Ubuntu 10.04 die Gunst der Anwender gewinnen – und mit neuen Cloud-Diensten Geld in die Kassen Canonicals spülen.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Gnome-Dateimanager im neuen Gewand
    Die Versionsnummer 2.6 scheint ein Garant für Änderungen zu sein. Besonders viel Neues wartet auf Anwender von Nautilus, bei dem sich nicht nur im Hintergrund, sondern auch optisch viel getan hat.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...