Aufmacher

Alte Hardware als Server weiterverwenden

Frisch serviert

Warum Ihren ausgemusterten PC im Wertstoffhof entsorgen? Richten Sie ihn besser als kleinen Server ein, der die wichtigsten Dienste im Heimnetz offeriert.

Familie Meier hat Zuwachs bekommen: Der neue High-End-Rechner soll zukünftig die zahlreichen Spiele von Sohn Peter beschleunigen. Dessen alte Kiste wandert jedoch nicht gleich auf den Elektroschrott, sondern in die hauseigene Abstellkammer. Dort soll sie dem väterlichen Linux-System als Backup-Rechner dienen – der letzte Festplattencrash hinterließ doch zu schmerzliche Erinnerungen. Da der Hausherr sowieso schon ein paar Strippen durch den Hausflur zieht, stöpselt er kurzerhand noch den Windows-Computer von Sohn Peter ein. Dieser erhält nicht nur ein eigenes Backup-Verzeichnis auf dem Server, er darf ab sofort auch den bislang nur mäßig genutzten Tintenstrahldrucker mit seinen Hausaufgaben belasten. Um die Ausdrucke nicht immer im väterlichen Arbeitszimmer abholen zu müssen, zieht der Drucker gleich mit in den Serverraum um.

Drei Wünsche

Backup-, Drucker- und Windows-Server: Um diese drei Wünsche zu erfüllen, genügen bereits eine handelsübliche Linux-Distribution und ein paar kleinere Handgriffe. Da eine grafische Oberfläche auf dem neuen alten Server nicht erforderlich ist, genügt sogar ein etwas älteres Computermodell als Unterbau. Alle weiteren Voraussetzungen für die folgenden Schritte sind schnell abgehandelt: Jeder PC erhält eine Netzwerkkarte, die über das Konfigurationsprogramm der Lieblingsdistribution eine eigene, feste IP-Adresse erhält – in der Regel geschieht das bereits bei der Installation. Sofern ein vorhandener DSL-Router die Adressen automatisch vergibt, achten Sie darauf, dass der gleiche Computer immer die selbe IP-Adresse erhält.

TIPP

Sie können selbstverständlich auch Namen für die Rechner vergeben, müssen dann aber darauf achten, dass jeder Rechner die Namen der anderen erkennt – beispielsweise durch entsprechende Einträge in der Datei /etc/hosts.

Auf dem Server installieren Sie nun ein aktuelles Linux Ihrer Wahl und legen dort für jeden Nutzer ein eigenes Benutzerkonto an – im Beispiel also eines für den Vater und eines für Sohn Peter.

Bitte lächeln

Als erstes erhält der Hausherr sein automatisches Backup. Genau für diese Zwecke existiert das kleine Werkzeug Rsnapshot. Gemäß seinem Namen legt es einen Schnappschuss eines beliebigen Verzeichnisses an und sichert ihn anschließend auf einem anderen Medium. In diesem Fall soll Rsnapshot auf dem Server laufen. In bestimmten Abständen holt es sich automatisch alle geänderten Dateien vom Computer des Vaters und legt sie auf der Festplatte des Servers ab. Damit das möglichst sicher über die Bühne geht, muss auf den beteiligten PCs die Secure Shell, kurz SSH installiert sein. Auf allen halbwegs aktuellen Distributionen ist das standardmäßig der Fall – meist in Form des Pakets openssh oder openssh-server. Auch auf dem Server müssen alle SSH-Programme greifbar sein und auf dem Rechner mit den Originaldaten der SSH-Daemon sshd im Hintergrund laufen. Sie lesen richtig: Der SSH-Server muss in diesem Fall auf dem Rechner des Vaters, der ja eigentlich ein Client ist, arbeiten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Backups mit Rsnapshot
    Mit Rsnapshot legen Sie auf einfache Art sowohl lokale Backups als auch Sicherungen auf entfernten Maschinen an. Das Rotationsprinzip des Tools gibt Ihnen dabei schnellen Zugriff auf ältere Dateiversionen.
  • Backups ziehen mit Rsnapshot
    Rsnapshot legt inkrementelle Backups an, ohne den vorhandenen Speicherplatz zu sprengen. Ein Cronjob nimmt Ihnen die lästige Arbeit ab.
  • Gestatten, Windows! Angenehm, Linux.
    In Netzwerken mit Windows- und Linux-Rechnern gibt Samba den Rhythmus vor. Der Tanz beginnt, wenn Sie bequem Dateien tauschen möchten.
  • Netzwerk im Gleichschritt
    Zentrales Backup, gemeinsam genutzte Dateien und Drucker – es gibt viele Argumente für einen Samba-Server im lokalen Netzwerk. Wie schnell und einfach Sie diesen aufsetzen, zeigt dieser Artikel.
  • Drucken im Netzwerk mit Cups
    Vor den meisten Anwendern verborgen, wartet ein kleiner Daemon geduldig auf Druckaufträge. Doch das Common Unix Printing System kann noch mehr: Etwa einen lokalen Drucker mit anderen Nutzern im Netz teilen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...