Aufmacher

Partyspaß mit Tanzmatten

Tanzfieber

Durch Deutschland geht ein Ruck. Schuld daran sind Tanzspiele. Unter Linux animiert das kostenlose Stepmania seine Besitzer zu merkwürdigen Bewegungen auf einer Plastikmatte.

Ende der 90er Jahre veröffentlichte Konami sein Spiel Dance Dance Revolution (kurz DDR) und löste damit unter Videospielkonsolen-Besitzern einen regelrechten Tanzboom aus. Der besondere Clou war das extrem ungewöhnliche Eingabegerät: Statt den Spieler passiv auf die Couch zu verbannen, zerrte ihn DDR auf eine so genannte Tanzmatte (Abbildung 1). Ein solcher Plastikteppich besteht aus mehreren Feldern, in denen Sensoren die Schrittstellung des Tänzers registrieren. Das Spiel zeigt auf dem Bildschirm eine Schrittfolge an, die der Tänzer auf der Matte möglichst schnell nachhüpfen muss. Mehr oder weniger aktuelle Musikstücke aus den Charts untermalen die durchaus schweißtreibende Angelegenheit. Wer eine zweite Tanzmatte erwirbt, darf sogar mit einem Gegenspieler um die Wette springen.

Abbildung 1: Die Matte von 2-Tech bietet am oberen Rand vier zusätzliche Schaltflächen, dünstet dafür aber nach dem Auspacken einige Zeit unangenehme Gerüche aus.

Tanzender Pinguin

Wer bisher ein Tänzchen wagen wollte, musste tief in die Tasche greifen. Neben einer aktuellen Spielekonsole fielen auch noch Kosten für das Tanzspiel und besagte Matten an. Ein paar begeisterte Hobbytänzer wollten sich damit nicht abfinden und entwickelten kurzerhand Stepmania [1](Abbildung 2). Dieser Dance-Dance-Revolution-Klon verwandelt Ihren Linux-PC in eine kostengünstige Tanzmaschine. Zusätzlich benötigen Sie eine Tanzmatte für rund 10 Euro. Die stöpseln Sie in Ihren PC, starten Stepmania und tanzen los – aber es gibt ein paar kleinere Fallstricke.

Abbildung 2: Der Startbildschirm von Stepmania. Insgesamt kommt das Spiel in sehr knalligen Farben daher.

Materialwahl

Tanzmatten gibt es in der Regel ausschließlich für Konsolen mit ihren proprietären Steckern. Lediglich der Hersteller 2-Tech lieferte kurzzeitig eine Matte mit USB-Anschluss. Die gibt es zwar noch auf den Seiten der Firma [2], der Handel listet sie aber als ausverkauft. Mit viel Glück stoßen Sie noch irgendwo auf Restbestände. Doch damit muss der Traum von der eigenen Tanzparty nicht gleich platzen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2018 NEUE DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 0 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 2 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...