Flicken

Die Dokumentation warnt ausdrücklich, dass gorecord ausschließlich als Beispielanwendung dient. Als direkte Folge kämpft der Benutzer mit zwei großen Nachteilen: Zum einen kümmert sich das Aufnahmeprogramm nicht um die Synchronisation zwischen Video- und Audiomaterial – was vor allem bei langen Aufzeichnungen zu Problemen führt. Dort hinkt der Ton dem eigentlichen Geschehen deutlich hinterher. Abhilfe schaffen einige inoffizielle, beziehungsweise modifizierte Versionen von gorecord, die diesen Misstand beheben [4].

Als zweiten Pferdefuß legt gorecord sämtliches Filmmaterial stur in einem AVI-Container ab. Das Ergebnis lässt sich somit nicht einfach auf eine Video-DVD brennen. Abhilfe schafft hier Ffrecord, das auf der bekannten Videosoftware Ffmpeg basiert [4]. Alternativ bearbeiten Sie die Aufnahmen mit dem kommerzielle Videoschnittprogramm MainActor [5]. Wie Sie die Converterbox zur Zusammenarbeit mit MythTV bringen, lesen Sie im Kasten "Convertx und MythTV".

Convertx und MythTV

Der Support für Convertx hängt von mehrere Faktoren ab. Zunächst müssen Programme die Video4Linux2-Schnittstelle unterstützen. Damit scheiden bereits alle Anwendungen aus, die sich rein auf die Vorgängervariante versteifen.

Zudem bietet die Video4Linux2-Schnittstelle keine direkte Unterstützung für externe Videokonverter. Daher mussten die Treiberentwickler eigene, proprietäre Erweiterungen einbauen, die eine Anwendung kennen und unterstützen muss.

Darüber hinaus liefert die Konverterbox ausschließlich komprimiertes Material. Anwendungen, die nur unkomprimierte Bilder (raw) jonglieren, scheiden somit ebenfalls aus. Zu diesen Programmen zählen beispielsweise xawtv oder mplayer.

Übrig bleiben damit laut Micronas-Homepage derzeit nur MythTV (ab Version 0.18) [6], Spook [7] und wis-streamer [8], wobei die letzten beiden Videostreaming-Server darstellen.

Um in der Media-Center-Software MythTV die Unterstützung für die Convertx-Box zu aktivieren, starten Sie das MythTV Setup-Programm in einem Terminalfenster via mythtv-setup.

Abbildung 4: Auch MythTV spricht mit dem externen Videokonverter.

Im Hauptmenü wählen Sie TV-Karten, dann (Neue TV-Karte) und ändern den Kartentyp auf USB MPEG-4 Enkoder (Plextor Convertx u.a.). Setzen Sie nun noch das Audiogerät auf /dev/dsp1. Die anderen Werte belassen Sie auf ihren Voreinstellungen.

Nach dem Start des MythTV-Frontends über den Befehl mythfrontend wählen Sie im Menü Verschiedenes, Konfiguration, TV und schließlich Aufnahmeprofile. Hier aktivieren Sie den Eintrag USB Mpeg4 Encoder (Plextor Convertx, etc). Stellen Sie nun die gewünschten Eckdaten, wie die zu verwendende Auflösung ein. Ab sofort erkennt MythTV den externen Konverter. Eine ausführliche Besprechung von MythTV finden Sie in der LinuxUser-Ausgabe 09/2006 [9].

Fazit

Auch mit der Convertx-Box und den speziellen Treibern bleibt die Videodigitalisierung per USB unter Linux eine Herausforderung. Hauptproblem bilden diesmal nicht die Treiber, sondern die mangelhafte Unterstützung durch die professionellen Videoanwendungen. Wer jedoch etwas Bastelarbeit nicht scheut, umgeht mit dem Convertx zumindest schon einmal die aufwendige Komprimierung, die ansonsten der PC in stundenlanger Rechenarbeit selbst erledigen müsste. Interessierte C-Programmierer finden zudem im Treiberpaket alles, was sie zum Entwickeln von eigenen Programmen für Convertx benötigen.

Glossar

V4L2

Video4Linux 2, die zweite Generation der Video4Linux-API. Sie beseitigt eine Reihe designbedingter Bugs ihres Vorgängers und findet sich in Kernel-Versionen ab 2.5.x.

Infos

[1] VHS-Kassetten via Firewire digitalisieren: Marcel Hilzinger, "Firewire-Werk", EasyLinux 07/2006, S. 45.

[2] Treiber-Download: http://oss.wischip.com

[3] Hotplug: O. Frommel, M. Hilzinger, R. Rebe: "Mit heißer Nadel", LinuxUser 03/2005, S. 91, http://www.linux-user.de/ausgabe/2005/03/091-hotplug/

[4] Convertx unter Linux: http://colabti.de/convertx/

[5] MainActor: http://www.mainconcept.de

[6] MythTV: http://www.mythtv.org

[7] Spook: http://www.litech.org/spook/

[8] Wis-streamer: http://www.live555.com/wis-streamer/

[9] MythTV: Peter Kreußel, "Vorratshaltung", LinuxUser 09/2006, S. 38, http://www.linux-user.de/ausgabe/2006/09/038-mythtv/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Digitaler Videorecorder MythTV
    Natürlich läuft die Lieblingssendung immer dann, wenn man nicht zu Hause ist. Wer sie komfortabel aufnehmen möchte, sollte zum digitalen Videorecorder MythTV greifen. Er lässt sich einfach programmieren und entfernt störende Werbeblocks.
  • MythTV installieren und verwenden
    MythTV bietet weitaus mehr als nur einen digitaler Videorekorder: Mit cleveren Plugins mausert es sich zur kompletten Medienzentrale für das Wohnzimmer.
  • DVB-T über USB
    Nicht jeder ist bereit, für das das neue digitale Fernsehen viel Geld auszugeben. Günstige DVB-Hardware existiert oft in Form kleiner USB-Boxen. Wir erklären, wie Sie solche Geräte in Betrieb nehmen und mit MythTV verwenden.
  • Mythtv 0.22 mit vielen Änderungen
    Der Festplattenrekorder Mythtv liegt in einer neuen Version vor. Die setzt unter anderem auf Qt4 und unterstützt neue Hardware und VDPAU.
  • TV aus dem Keller
    Mit wenigen Handgriffen machen Sie Linux zum vollwertigen Videoserver, der TV-Sendungen aufzeichnet, lagert und verteilt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...