flaggen.jpg

Dolmetscher

Programme übersetzen

01.10.2005
Für das Sprachgewirr auf dem Linux-Desktop gibt es eine Lösung: selbst Programme übersetzen. Damit ist sogar ein KDE "op Platt" kein Problem mehr.

In der Linux-Welt gilt Englisch als der kleinste gemeinsame Nenner. Bis auf wenige Ausnahmen spricht jede Anwendung diese Sprache, doch nicht alle Benutzer sind des Englischen mächtig. Außerdem verarbeitet das Gehirn muttersprachliche Texte wesentlich schneller als fremdsprachige. Bei der Übersetzung sind die Entwickler jedoch auf Helfer angewiesen – welcher deutsche Programmierer beherrscht schon fließend Zulu? Damit ein Übersetzer sich nicht mit dem Programmcode auseinandersetzen muss, verwenden viele Entwickler das Gettext-System [1], das die in Programmen verwendeten Textausgaben (Strings) vom Code trennt. Als Ausgabe produziert es so genannte Portable Objects oder kurz PO-Dateien, die zum Teil auch unter dem Namen "Katalog" firmieren. Dabei handelt es sich um herkömmliche Textdateien, welche die englischen Originaltexte und ihre jeweilige Übersetzung enthalten. Nachdem die Datei vollständig ausgefüllt oder korrigiert wurde, bindet der Programmierer sie mittels Gettext wieder in die Software ein.

Vorbereitung

Bevor man sich an die Übersetzung seines Lieblingsprogramms macht, führt der erste Weg auf dessen Homepage. Bei größeren Projekten findet man dort eine Seite, welche die bereits in Angriff genommenen Übersetzungen, deren Fortschritt und ihre jeweiligen Betreuer auflistet. Ein hilfreicher Suchbegriff ist hier Internationalization oder kurz I18N.

Fehlt die gewünschte Sprache, sollte man am besten den oder die Programmierer kontaktieren. Vielleicht arbeitet ja bereits jemand an genau dieser Übersetzung. Gibt der Entwickler oder der zuständige Übersetzer grünes Licht, lädt man das Archiv mit dem Quellcode (engl. Sourcecode) herunter. Haben die Entwickler Gettext benutzt, existiert nach dem Entpacken ein Unterverzeichnis namens po oder locale. Es enthält alle bislang angefertigten Sprachdateien. Leider gibt es keinen verbindlichen Standard, der einen eindeutigen Verzeichnisnamen vorschreibt. So kann es insbesondere bei kleinen Projekten passieren, dass die Sprachdateien irgendwo verstreut liegen. In diesem Fall hilft nur ein Blick in die Anleitung oder eine Suche mit find.

Unter den po-Dateien findet sich auch eine spezielle Datei mit der Endung .pot (Portable Object Template). Dabei handelt es sich um eine Vorlage, die als Ausgangspunkt für sämtliche Übersetzungstätigkeiten dient. Erstellen Sie von ihr ein Duplikat mit der Endung .po. Um ein Chaos zu vermeiden, benennen Sie die Dateien am besten nach ihrem Sprachkürzel. Beispielsweise enthält de_DE.po die deutsche Übersetzung. Der Kasten "Ausschnitt einer PO-Datei" zeigt einige Zeilen eines Beispiels.

Ausschnitt einer PO-Datei

#: ../src/resources/xrc_strings.h:48
msgid "&Find…"
msgstr "Suchen…"

Das #-Zeichen leitet einen Kommentar ein. Der Text in den Anführungszeichen hinter msgid entspricht dem Originaltext, der hinter msgstr der Übersetzung.

Sonderzeichen 

In den Originaltexten tauchen immer wieder eigenartige Zeichen(-kombinationen) auf. Diese sollten Sie bei der Übersetzung tunlichst übernehmen, da das fertige Programm sie später auswertet bzw. ersetzt. Letzteres gilt zum Beispiel für %1. Ein \n kennzeichnet einen Zeilenumbruch, und das & markiert in Menüs die Taste, die später den entsprechenden Punkt aktiviert.

Hilfestellung

Prinzipiell könnten Sie die Datei einfach mit einem Texteditor öffnen und die jeweiligen Zeilen ergänzen. Dies ist jedoch nicht besonders komfortabel und auch recht fehleranfällig. Aus diesem Grund existieren verschiedene Werkzeuge, die das Übersetzerleben vereinfachen. Hierzu zählt POEdit [2], das auf der wxWidget-Bibliothek aufsetzt. Letztere liegt mittlerweile allen guten Distributionen bei. Haben Sie sie eingespielt, genügt ein ./configure && make && make install, um POEdit zu übersetzen und zu installieren. Nach dem ersten Start durch die Eingabe von poedit fragt das Programm einige Benutzerdaten ab (vgl. Abbildung 1).

Abbildung 1: In diesem Einstellungsdialog fragt POEdit die Grundeinstellungen ab. Es genügt dabei die Angabe des Namens und der E-Mail-Adresse.

Alle weiteren Einstellungen können Sie auf den voreingestellten Werten belassen. Nach einem Klick auf OK erscheint das Hauptfenster aus Abbildung 2.

Abbildung 2: Das Hauptfenster von POEdit nach dem Öffnen seiner deutschen Sprachdatei.

Um eine neue Übersetzung zu beginnen, wählen Sie aus dem Menü Datei/Neuer Katalog aus POT-Datei.... Suchen Sie nun die POT-Datei, auf der die neue Sprachdatei basieren soll. Dann erscheint das Fenster aus Abbildung 3.

Abbildung 3: Nach dem Laden einer POT-Datei müssen Sie diese Grundeinstellungen ergänzen.

Dort verlangt es noch ein paar Angaben zum Projekt. Gerade im Hinblick auf eine spätere Veröffentlichung sollten Sie hier so viele Punkte wie möglich ausfüllen. Felder, die Sie nicht vervollständigen können, belassen Sie einfach unausgefüllt oder auf ihren Standardeinstellungen. Alle eingetragenen Daten speichert das Programm in der PO-Datei. Später finden Sie die Daten unter Katalog/Optionen . Nach einem Klick auf OK möchte das Programm noch wissen, wie die neue PO-Datei heißen soll. Damit sind sämtliche Vorbereitungen abgeschlossen.

Falls das Projekt keine POT-Datei enthält oder Sie eine bereits vorhandene PO-Datei bearbeiten möchten, wählen Sie im Menü Datei/Öffnen. Im ersten Fall sollten Sie die Datei zur Sicherheit noch unter einem anderen Namen speichern.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...