Zeigt her Eure Fenster

Mit dem Kommando

skippy &

starten Sie Skippy im Hintergrund. Erhalten Sie die Fehlermeldung X Error of failed request: BadAccess (attempt to access private resource denied (Abbildung 1), liegt das daran, dass Skippy die vordefinierte Shortcut-Taste [F11] nicht reservieren kann. Das passiert wenn bereits der Fenstermanager [F11] alleine oder in Kombination mit einer anderen Taste als Shortcut nutzt. Unter Fluxbox wechseln Sie beispielsweise mit [F11] auf Arbeitsfläche Nummer 11. Um den Fensterwähler trotzdem zu nutzen, passen Sie entweder die Tastenkürzel des Window-Managers oder die von Skippy an. Mit welchem Shortcut Sie die Fensterliste einblenden, steht in der eben angelegten Konfigurationsdatei .skippyrc im Abschnitt [general]. Ersetzen Sie in der Zeile

keysym = F11

das F11 durch eine einzelne bislang ungenutzte Taste. Normale Buchstaben und Zeichen dürfen Sie nicht verwenden, sondern nur Funktions- oder Sondertasten. Nach der Erfahrung vieler Skippy-Anwender, eignet sich [Rollen] besonders gut, da kaum ein Fenstermanager diese Taste reserviert. Die passende Zeile in der .skippyrc für [Rollen] lautet

keysym = Scroll_Lock
Abbildung 1: Verweigert Skippy mit dieser Fehlermeldung den Start, beansprucht schon der Fenstermanager die Taste F11 als Shortcut.

Nach Ausräumen aller Tastaturkonflikte sehen Sie erst einmal nichts von Skippy, wenn Sie das Programm aufrufen. Es hält sich dezent im Huntergrund, bis Sie die in der .skippyrc definierte Taste drücken, standardmäßig [F11]. Dann bringt der Skippy nacheinander alle geöffneten Fenster in den Vordergrund, um sie zu fotografieren. Danach schaltet das Programm in den Vollbildmodus und präsentiert eine Vorschau aller laufenden Programme (Abbildung 2).

Abbildung 2: Skippy stellt alle geöffneten Fenster in einer Vorschauansicht dar.

Nicht aktive Fenster erscheinen halbtransparent, das aktive färbt Skippy fliederfarben ein. Mit den Pfeiltasten bewegen Sie sich durch die einzelnen Programme und wählen das gewünschte Fenster mit Druck auf [Eingabe] aus. Alternativ klicken Sie die gewünschte Anwendung einfach an. Für das gerade aktive Fenster blendet Skippy einen Tooltip mit dem Fensternamen ein, wie Sie ihn auch in der Titelleiste der Anwendung lesen. Sobald Sie Ihre Wahl getroffen haben, bringt Skippy das ausgewählte Fenster in den Vordergrund und schaltet zum Desktop zurück. Wollen Sie die Vorschauansicht verlassen, ohne ein Fenster zu aktivieren, beenden Sie den Auswahlmodus mit Druck auf die Escape-Taste.

Manchmal ist Skippy nicht ganz auf dem Laufenden und blendet auch noch Fenster ein, die Sie längst geschlossen haben. Drücken Sie dann [Strg-F11] anstelle von [F11]. Damit weisen Sie den Fensterwähler explizit an, die Vorschau zu aktualisieren.

Feinschliff

So spektakulär Skippy auch ausschaut, die voreingestellten Farben passen nicht zu jedem Desktop-Design. In der .skippyrc stylen Sie die Fenstervorschau nach Ihrem Geschmack. Der Abschnitt [normal] definiert die Farben für inaktive, der Abschnitt [highlight] die für aktive Fenster. Die Optionen für die Farbgestaltung tragen in beiden Abschnitten denselben Namen. Hinter tint = geben Sie den Farbton an, in dem Skippy Fenster darstellt, mit border= legen Sie die Rahmenfarbe fest. Skippy akzeptiert sowohl Farbwerte in HTML-Notation als auch Farbnamenan. HTML-Werte finden Sie am leichtesten mit einem Programm wie kcolorchooser heraus. Welche Farbnamen das System akzeptiert, verrät der Aufruf showrgb | less. So erhalten Sie mit den Einträgen aus Listing 1 eine Vorschau, die inaktive Fenster in einem Blauton und das aktive Programm hellgelb darstellt (Abbildung 3). Bei den mit einer Raute beginnenden Zeilen handelt es sich um Kommentare, die die einzelnen Optionen erklären.

Abbildung 3: In der ".skippyrc" ändern Sie die Standardfarben des Fensterwählers.

Listing 1

Farbdefinitionen in der

~/skippyrc
[normal]
#Helligkeit
brightness = 0.0
#Tönung der Fenster
tint = light sky blue
#Transparenzgrad (von 0 bis 255) – je niedriger der Wert,
#desto durchsichtiger erscheint ein Fenster
opacity = 200
#Rahmenfarbe
border = SteelBlue
[highlight]
brightness = 0.05
tint = #FFFFB8
opacity = 255
border = #A4A7A2

Infos

[1] Skippy: http://thegraveyard.org/skippy.php

[2] freedesktop.org-Standards: http://www.freedesktop.org

[3] XFCE-Artikel: Andrea Müller, "Aufpoliert", LinuxUser 01/2004, S.52 ff.

[4] icewm-Artikel: Andrea Müller, "Jungbrunnen aus Eis", LinuxUser 02/2003, S. 62 f.

[5] WindowMaker-Artikel: Joachim Moskalewski, "Fensterbauer", LinuxUser 09/2002, S. 64 ff., http://www.linux-user.de/ausgabe/2000/09/064-desktopia/wmaker.html

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • deskTOPia: icewm
    Anleitungen, wie Sie einen Rechner älterer Bauart sinnvoll im Netzwerk nutzen, gibt es im Überfluss. Auch einer Verwendung als grafischer Desktop-Rechner steht nichts im Weg – beispielsweise mit dem Window Manager icewm.
  • deskTOPia: coolicon
    Zu einer Desktop-Umgebung gehören Icons. KDE und GNOME bringen die Mini-Anwendungsstarter von Haus aus mit, doch auch die Nutzer einfacher Fenster-Manager müssen nicht darauf verzichten.
  • deskTOPia: bubblemon und wmfishtime
    Einen schicken Blickfang für den Desktop mag fast jeder – wäre da nur nicht das schlechte Gewissen ob der Nutzlosigkeit solcher Spielereien. Bubblemon und Wmfishtime bieten neben der bunten Erscheinung handfeste Informationen.
  • deskTOPia: Antiright Desktop Environment
    Kein Fenstermanager, nein, eine Desktop-Umgebung soll es sein. Möglichst ressourcenschonend und kompatibel mit jedem Window-Manager. Gleich drei Wünsche auf einmal, die das Antiright Desktop Environment alle erfüllt.
  • deskTOPia: SuxPanel
    Platz für ein Panel ist auf dem kleinsten Desktop. Hat der Fenstermanager kein passendes im Gepäck, rüsten Sie einfach selbst eines nach: zum Beispiel das SuxPanel.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...