Schlanke Desktop-Umgebung XFCE 4.0

Aufpoliert

Es muss nicht immer KDE oder GNOME sein. Mit XFCE steht ein Desktop-Environment zur Verfügung, das schnell und einfach funktioniert. Wir haben die frisch überarbeitete Version unter die Lupe genommen.

Eine Desktop-Umgebung ist bequem. Wenn sie aber durch ihre Größe den Rechner lahmlegt, wird der Vorteil schnell zur Last. XFCE ist kleiner als KDE oder GNOME und gilt schon einige Zeit als Geheimtipp. Mit Version 4.0 schlägt das Desktop-Projekt ein neues Kapitel auf. Praktisch alle XFCE-Anwendungen wurden neu geschrieben. Nicht etwa um Bewährtes umzukrempeln, sondern weil XFCE nun die Version 2 des GUI-Toolkits GTK verwendet.

Schönere Schriften

GTK2 beschert XFCE Verbesserungen wie Schriften-Antialiasing und Unicode-Unterstützung. Letzteres macht unter anderem die Darstellung von Texten in vielen Sprachen mit exotischen Schriften möglich. Anwendungen wie der Dateimanager profitieren vom verbesserten Baum-Widget in GTK2.

Kasten 1: Installation und Start von XFCE

XFCE auf das eigene System zu bekommen ist kein Hexenwerk: Dank einer breiten Fan-Basis liegen unter [2] Pakete für fast alle aktuellen Distributionen bereit. Wer schon einmal XFCE installiert hat, muss sich umstellen. Das frühere Gesamtpaket haben die Entwickler nun in viele kleine aufgeteilt, was dem modularen Aufbau der Software entspricht. So müssen Anwender, die nur an der Werkzeugleiste (englisch Panel) interessiert sind, sich nicht mit für sie unnötigen Platzfressern, wie einem weiteren Fenstermanager, herumschlagen.

Die Installation aller Komponenten gelingt am schnellsten, indem Sie ins Paketverzeichnis wechseln und als root rpm -i *.rpm aufrufen, sofern Ihr System den Paketmanager rpm verwendet. Ob sich eine neue Version parallel zu einer älteren betreiben lässt, hängt von den verwendeten Paketen ab. Verweigert rpm die Installation mit Meldungen über conflicts, entfernen Sie den älteren XFCE über die Paketverwaltung.

Gibt es für Ihre Distribution keine Pakete, übersetzen Sie das Programm aus den Quellen [3]. Wenn Sie die nötige Zeit investieren wollen (ungefähr zwei Stunden auf einem Pentium II mit 350 Mhz), finden auf unserer Heft-CD die Datei Src-Installation.txt mit einer ausführlichen Kompilieranleitung. Lesen Sie zuerst den Abschnitt Besonderheiten: Er weist auf drei Fallstricke hin, über die Selbstkompilierer häufig stolpern.

Startschuss

Am einfachsten bauen Sie XFCE in Ihren Desktop ein, wenn Sie sich normalerweise im Textmodus auf Ihrem System einloggen, die X-Oberfläche also nicht von selbst startet. Finden Sie mit which startxfce4 heraus, wo das Startskript für Ihren neuen Desktop liegt, und tragen Sie in die Datei ~/.xinitrc die Zeile

exec /pfad/zu/startxfce4
@KL:ein. Falls Sie eine <C>~/.xinitrc<C> Ihres Distributors verwenden, legen Sie vorher vom Original eine Sicherheitskopie an.

Wer sich grafisch einloggt, muss seinen Login-Manager mit der neuen Oberfläche bekannt machen. Die Standardversion xdm wertet die Datei ~/.xsession aus, in die Sie oben genannte Zeile schreiben. Anwender der KDE-Variante KDM fügen XFCE dessen Auswahlliste im Kontrollzentrum unter Systemverwaltung | Anmeldungsmanager | Sitzungen hinzu. Tragen Sie dort startxfce4 oder den vollen Pfad ein. Falls Sie XFCE über die Paketverwaltung installiert haben, war der Paketbauer vielleicht schon so freundlich, XFCE ins Startkonzept der GUI Ihrer Distribution zu integrieren.

Erster Eindruck

Wer XFCE bereits kennt, fühlt sich sofort daheim. Nur die neu hinzugekommene Task-Leiste am oberen Bildschirmrand und die aufpolierte Optik verraten, dass eine neue Version läuft (Abbildung 1). Standardmäßig startet XFCE mit vier virtuellen Arbeitsflächen, zwischen denen Sie über den Pager in der Werkzeugleiste (Panel) wechseln. Alternativ bedienen Sie sich der Tastenkombinationen [Strg-Alt-Pfeil rechts] und [Strg-Alt-Pfeil links] oder benutzen das Rad Ihrer Maus.

Abbildung 1: Die neue Version des XFCE Desktop in der Default-Konfiguration bringt die Taskleiste mit, die am oberen Bildschirmrand zu sehen ist

Über das Kontextmenü des Desktops starten Sie entweder eine der drei Standardanwendungen (Mozilla, xterm und den Dateimanager xffm) oder Sie öffnen über Programm ausführen ein Schnellstartfenster. Das Fenster-Handling gestaltet sich ähnlich wie bei anderen Desktop-Umgebungen: Von links nach rechts liegen in der oberen Fensterleiste Buttons für das Menü, zum Festpinnen, Aufrollen, Minimieren, Maximieren und Schließen. Etwas ungewöhnlich ist, dass XFCE die Fenster bei einem Doppelklick auf den Rahmen nicht einrollt, sondern sie maximiert. Mit einem Klick der mittleren Maustaste auf eine freie Stelle der Arbeitsoberfläche blenden Sie die desktopübergreifende Fensterliste ein (Abbildung 2). Darüber steuern Sie Ihr Ziel direkt an oder eröffnen einen weiteren virtuellen Desktop (Workspace).

Abbildung 2: Alle Fenster im Blick

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Grafische Arbeitsumgebung jenseits von KDE und Gnome
    Es muss nicht immer KDE oder Gnome sein: Mit Xfce steht den Liebhabern der grafischen Arbeitsumgebungen eine vielversprechende Desktop-Umgebung zur Verfügung, die nicht nur schlank und schnell ist, sondern auch über zahlreiche Tools verfügt. Dieser Artikel nimmt den Neuling unter den Desktop Environments genauer unter die Lupe.
  • Kleine Aussetzer
    Der Dateimanager Rodent vermag mehr, als nur Dateien zu schubsen. Aber während er die Pflicht solide beherrscht, gerät er bei der Kür manchmal ins Schlingern.
  • Klein, schnell und ressourcensparend: der XFCE-Desktop
    XFCE bietet eine schlichte und auch auf älteren Rechnern noch wieselflink agierende Oberfläche, ohne dabei wichtige Komponenten zu unterschlagen.
  • Xfce 4.6
    Vor lauter KDE und Gnome vergessen viele Nutzer, dass OpenSuse mit Xfce eine sehr schnelle und schlanke Alternative zu den großen Desktopumgebungen mitbringt. Dieser Artikel stellt den Desktop mit der Maus vor.
  • Den Dateimanager Thunar mit individuellen Aktionen erweitern
    Dank individueller Aktionen und vielen Plugins bauen Sie den Dateimanager Thunar im Handumdrehen zu einem maßgeschneiderten Werkzeug für alle Aufgaben im Dateisystem aus.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...