Erste Schritte mit (X)Emacs (Teil 2)

Jetzt wird gelispelt.

Im zweiten Teil der Reihe brechen wir den Willen des Monsters XEmacs endgültig, indem wir ihm in seiner Sprache Befehle erteilen. Außerdem entlocken wir ihm sein Geheimnis, wie er uns mit verschiedenen Dateitypen Hilfe leisten kann. Auf in den Kampf!

Nachdem wir uns im ersten Teil mit den vermeintlich kryptischen und komplizierten Tastenkombinationen beschäftigt haben, widerlegen wir in diesem Teil das Vorurteil, XEmacs sei für den Anfänger nicht konfigurierbar, da dies mit einer merkwürdigen Programmiersprache erfolge.

Richtig ist an diesem Vorurteil nur, dass die Programmiersprache merkwürdig ist. Denn der Name dieser Sprache, Lisp, wird auch von gewieften Programmierern mit Lots of Infernal Stupid Parentheses! (sinngemäß: Viele teuflische, dumme Klammern) übersetzt. In Wahrheit steht Lisp allerdings für List Processor (zu deutsch: Listenverarbeiter).

Falsch ist natürlich, dass nur Profis Lisp beherrschen und nur diese XEmacs konfigurieren können. Dieser Artikel wird Sie in die Lage versetzen, die Grundkonfiguration von XEmacs selbst vorzunehmen und einfache Programmschnipsel zu verstehen und gegebenfalls an Ihre Wünsche anzupassen. Eine detaillierte Einführung finden Sie beispielsweise in [1], Programmschnipsel zu XEmacs in [2]. In gedruckter Form können die Bücher [3,4] weiterhelfen.

Befehlsstand

XEmacs erwartet seine Konfiguration an einer bestimmten Stelle: in Ihrem Home-Verzeichnis in der Datei ~/.emacs. Abgewöhnen können Sie ihm das, indem Sie XEmacs mit der Option -vanilla auf der Kommandozeile starten. Es präsentiert sich Ihnen dann ein jungfräulicher XEmacs, was dann Sinn hat, wenn Sie eine wichtige Einstellung in Ihrer ~/.emacs geändert, aber dabei einen Fehler gemacht haben.

Beachten Sie aber, dass gewohnte Tastenkombinationen oder andere Einstellungen nicht unbedingt mehr dieselben sein müssen. Mit der Option -load Datei veranlassen Sie XEmacs, das Lisp-Programm Datei direkt zu laden.

Abbildung 1: Der XEmacs im Lisp-mode

Kommandeur

Da wir nun wissen, wo XEmacs gerne seine Befehle mitgeteilt haben möchte, müssen wir uns nun noch um das Wie kümmern. Wie gesagt spricht XEmacs die Sprache Lisp, die ursprünglich für Programme mit künstlicher Intelligenz erschaffen wurde. Wir begnügen uns aber zuerst mit etwas einfacheren Dingen.

Wie Sie vielleicht bemerkt haben, zeigt XEmacs standardmäßig nicht die Spalten und Zeilen, in denen sich der Cursor im aktuellen Buffer befindet, an. Wie im ersten Teil der Reihe gezeigt, können wir mit M-x apropos RET nach Befehlen dazu suchen. XEmacs liefert zum Suchbegriff column den Befehl column-number-mode.

Der Beschreibung des Befehls nach scheint er auf unseren Zweck anwendbar: Non-nil means display column number in mode line, das heißt, er zeigt die Spaltenzahl in der Modeline an. Das tut er aber nur, wenn ihm ein Wert übergeben wird, der nicht nil ist. nil bedeutet soviel wie "nichts". Wir können dem Befehl also jeden sonstigen Wert übergeben, damit dieser die Spaltenzahl in der Modeline anzeigt. Damit dies bei jedem Start von XEmacs geschieht, tragen wir dazu folgende Zeile in ~/.emacs ein:

(column-number-mode 1)

Sind Emacs und XEmacs installiert, besitzt der XEmacs eventuell eine gesonderte Konfigurationsdatei. Auf einem Mandrake-System mit beiden Emacs-Versionen war die Datei ~/.xemacs/custom.el der richtige Ort für Änderungen.

Die Klammern sind zwingend für jeden Lisp-Ausdruck. Den ersten Ausdruck innerhalb der Klammer interpretiert XEmacs immer als Befehl, alle weiteren als Parameter, die diesem Befehl übergeben werden. Die Zahl "1" ist einfach der Wert ungleich "nil", der dem Befehl übergeben werden sollte.

Speichern Sie nun ab und starten XEmacs erneut, so sollten Sie in der Modeline am rechten Rand die Spaltenzahl angezeigt bekommen. Alternativ könnten Sie auch C-u 1 M-x column-number-mode RET eingeben. Mit C-u sorgen Sie dafür, dass Sie die Zahl 1 als Parameter übergeben können.Versuchen Sie einmal, das Gleiche für die Zeilenzahl zu konfigurieren.

Da ich XEmacs bevorzugt auf der Textkonsole benutze, fehlt mir natürlich eine Uhr auf dem Monitor. Auch hier bietet XEmacs eine Lösung an, nämlich den Befehl display-time, den Sie so in Ihrer ~/.emacs unterbringen (und der neben der Zeit auch noch neue Mails und die CPU-Last anzeigt):

(display-time)

Also wieder mit den obligatorischen Klammern und dem Befehl dazwischen. Wie Ihnen die Informationen von C-h f display-time RET zeigen, erwartet er keinen Parameter. Unschönerweise zeigt er die Uhrzeit aber im 12-Stunden-Format an. Dem können wir mit folgendem Eintrag abhelfen:

(setq display-time-24hr-format t)

Hier lautet der Befehl setq, der einer Variablen (hier: display-time-24hr-format) einen Wert zuordnet. Nachdem er ausgeführt wurde, enthält somit die Variable display-time-24hr-format den Wert "t". Dieser ist das Gegenstück zu "nil" und steht für "true" (dt.: wahr). Variablen, die entweder "nil" oder "t" enthalten, nennt man boolsche Variablen. Wie C-h v display-time-24hr-format zeigt, wird die Zeit von nun an im 24-Stunden-Format angezeigt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • E-Mail und News-Gruppen mit (X)Emacs und Gnus
    Die Hauptarbeit bei der Kommunikation per E-Mail ist das Schreiben. Warum also ein extra Mail-Programm starten, wenn der (X)Emacs als Texteditor ohnehin schon läuft?
  • Erste Schritte mit (X)Emacs
    Wenn von Editoren unter Linux die Rede ist, darf einer nicht fehlen: der (X)Emacs. Leider kann er nicht nur sehr viel, sondern setzt auch die Einstiegshürde nicht gerade niedrig. Wir helfen bei der Einarbeitung.
  • Org-Mode 7.01 bringt Babel

    Das Org-Mode-Projekt hat mit Version 7.01 eine neue Major-Version der Todo- und Outlining-Erweiterung für den Editor Emacs veröffentlicht.
  • Unix-Tools unter Windows
    Wäre es nicht praktisch, alle Windows-Programme unter Linux und umgekehrt verfügbar zu haben? Nach den ersten Wochen mit Linux gewöhnt man sich an den Umgang mit verschiedenen Standard-Unix-Tools. Wer dann wieder mit Windows arbeiten muss, vermisst diese Programme häufig. Wir zeigen Ihnen, dass Sie auch in der Microsoft-Welt nicht ganz auf die leistungsstarken Helfer verzichten müssen, die Sie unter Linux kennengelernt haben.
  • Org-Mode wird 7.7

    Org-Mode, ein Emacs-Modus für Aufgabenverwaltung, Termine, Gliederungen und mehr, ist in Version 7.7 verfügbar.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...