Home / LinuxUser / 2002 / 07 / Der programmierbare Dateimanager

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Midnight Commander

Der programmierbare Dateimanager

01.07.2002 Ob Sie im Verzeichnisbaum Ihres heimischen Rechner stöbern oder ein entferntes System via SSH administrieren, der Dateimanager Midnight Commander hilft bei der Verwaltung der Daten.

Die Manpage des Midnight Commander nennt den Dateimanager schlicht eine "Visual Shell for Unix-like Systems". Beim Überfliegen der 2800 Zeilen ahnt man jedoch schnell, dass hinter dem Norton-Commander-Klon mehr steckt als nur eine aufgebohrte Shell. Mit dem Midnight Commander browsen Sie nicht nur durch die Verzeichnisse, sondern können Dateirechte und -Eigentümer festlegen, packen Tar-Archive und installieren RPM-Dateien. Im Internet liegt der Midnight Commander unter dem URL http://www.gnome.org/projects/mc/ zum Download bereit.

In den folgenden Abschnitten beschäftigen wir uns mit den Fähigkeiten und der Konfiguration des Konsolen-Tools. Rufen Sie den Midnight Commander mit dem Kommando mc auf, dann startet er im aktuellen Verzeichnis. Sie können dem Aufruf jedoch zusätzliche Optionen mitgeben, die das verhalten des Programms bei Start beeinflussen. Schauen wir uns also zunächst einige Optionen an, mit denen Sie den mc auf der Kommandozeile aufrufen können.

Pfade und Optionen

Möchten Sie den Midnight Commander an einer anderen Stelle als dem aktuellen Verzeichnis innerhalb der Verzeichnisstruktur öffnen, hängen Sie den entsprechenden Pfad als Option an: mc /usr/lib/mc/ bringt Sie in das Bibliotheksverzeichnis des Midnight Commander. Den Ort dieses Verzeichnisses, in dem Sie auch die FAQ des Dateimanagers finden, sagt Ihnen der Befehl mc -f.

Wenn es der Midnight Commander für Ihren Geschmack zu bunt treibt, dann pegeln Sie ihn mit dem Kommando mc -b in die schwarz-weiße Wiedergabe zurück. Falls Sie bereits schwarz-weiß sehen, gibt der Befehl mc -c dem Dateimanager die Farbe zurück. Mit der Option -C besteht die Möglichkeit, die gesamte Farbgebung des mc Ihren Bedürfnissen anzupassen. Diesen Teil der Einstellung sparen wir uns jedoch auf für den Abschnitt über die Bearbeitung der Datei ~/.mc/ini auf.

Abbildung 1

Abbildung 1: Der Midnight Commander mit geöffneter Menüleiste

Vielleicht ist Ihnen beim Testen der Optionen die Mausunterstützung des Midnight Commander aufgefallen, wenn Sie ihn z. B. in einem Xterm starten. Auch in der virtuellen Textkonsole, unter X erreichbar durch die Tastenkombination [Strg]+[Alt] + [F1-F6], gibt Ihnen mc die Freiheit, sich klickend durch die Verzeichnisse zu bewegen. Einzige Bedingung: Sie müssen das Tool GPM installiert haben, das Ihnen das Schieben mit der Maus im Textmodus gestattet. Mit der Option -d schalten Sie übrigens die Mausunterstützung des mc wieder ab.

Der versteckte Editor

Keine Option sondern ein eigenständiger Befehl ist das Kommando mcedit, mit dem Sie den internen Editor des Midnight Commander starten. Obwohl Mcedit nur ein Link auf das Binary des Midnight Commander ist, hat er als Editor durchaus Qualitäten und sogar eine eigene Manpage, die Sie mit man mcedit in der Kommandozeile erreichen.

Für Einsteiger, die sich noch nicht an Editoren wie Xemacs oder die Vi-Klone herantrauen, ist Mcedit mit seiner einfachen Bedienung durch die Tasten [F1-F10] und dem gelungenen Syntax-Highlighting eine gute Wahl. Vermutlich erscheint Ihnen die weiße Schrift auf blauem Grunde nicht gerade förderlich, um mit dem Editor konzentriert zu arbeiten, deshalb werden wir ihn später augenfreundlicher konfigurieren.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

9817 Hits
Wertung: 142 Punkte (13 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...