Der programmierbare Dateimanager

Midnight Commander

Ob Sie im Verzeichnisbaum Ihres heimischen Rechner stöbern oder ein entferntes System via SSH administrieren, der Dateimanager Midnight Commander hilft bei der Verwaltung der Daten.

Die Manpage des Midnight Commander nennt den Dateimanager schlicht eine "Visual Shell for Unix-like Systems". Beim Überfliegen der 2800 Zeilen ahnt man jedoch schnell, dass hinter dem Norton-Commander-Klon mehr steckt als nur eine aufgebohrte Shell. Mit dem Midnight Commander browsen Sie nicht nur durch die Verzeichnisse, sondern können Dateirechte und -Eigentümer festlegen, packen Tar-Archive und installieren RPM-Dateien. Im Internet liegt der Midnight Commander unter dem URL http://www.gnome.org/projects/mc/ zum Download bereit.

In den folgenden Abschnitten beschäftigen wir uns mit den Fähigkeiten und der Konfiguration des Konsolen-Tools. Rufen Sie den Midnight Commander mit dem Kommando mc auf, dann startet er im aktuellen Verzeichnis. Sie können dem Aufruf jedoch zusätzliche Optionen mitgeben, die das verhalten des Programms bei Start beeinflussen. Schauen wir uns also zunächst einige Optionen an, mit denen Sie den mc auf der Kommandozeile aufrufen können.

Pfade und Optionen

Möchten Sie den Midnight Commander an einer anderen Stelle als dem aktuellen Verzeichnis innerhalb der Verzeichnisstruktur öffnen, hängen Sie den entsprechenden Pfad als Option an: mc /usr/lib/mc/ bringt Sie in das Bibliotheksverzeichnis des Midnight Commander. Den Ort dieses Verzeichnisses, in dem Sie auch die FAQ des Dateimanagers finden, sagt Ihnen der Befehl mc -f.

Wenn es der Midnight Commander für Ihren Geschmack zu bunt treibt, dann pegeln Sie ihn mit dem Kommando mc -b in die schwarz-weiße Wiedergabe zurück. Falls Sie bereits schwarz-weiß sehen, gibt der Befehl mc -c dem Dateimanager die Farbe zurück. Mit der Option -C besteht die Möglichkeit, die gesamte Farbgebung des mc Ihren Bedürfnissen anzupassen. Diesen Teil der Einstellung sparen wir uns jedoch auf für den Abschnitt über die Bearbeitung der Datei ~/.mc/ini auf.

Abbildung 1: Der Midnight Commander mit geöffneter Menüleiste

Vielleicht ist Ihnen beim Testen der Optionen die Mausunterstützung des Midnight Commander aufgefallen, wenn Sie ihn z. B. in einem Xterm starten. Auch in der virtuellen Textkonsole, unter X erreichbar durch die Tastenkombination [Strg]+[Alt] + [F1-F6], gibt Ihnen mc die Freiheit, sich klickend durch die Verzeichnisse zu bewegen. Einzige Bedingung: Sie müssen das Tool GPM installiert haben, das Ihnen das Schieben mit der Maus im Textmodus gestattet. Mit der Option -d schalten Sie übrigens die Mausunterstützung des mc wieder ab.

Der versteckte Editor

Keine Option sondern ein eigenständiger Befehl ist das Kommando mcedit, mit dem Sie den internen Editor des Midnight Commander starten. Obwohl Mcedit nur ein Link auf das Binary des Midnight Commander ist, hat er als Editor durchaus Qualitäten und sogar eine eigene Manpage, die Sie mit man mcedit in der Kommandozeile erreichen.

Für Einsteiger, die sich noch nicht an Editoren wie Xemacs oder die Vi-Klone herantrauen, ist Mcedit mit seiner einfachen Bedienung durch die Tasten [F1-F10] und dem gelungenen Syntax-Highlighting eine gute Wahl. Vermutlich erscheint Ihnen die weiße Schrift auf blauem Grunde nicht gerade förderlich, um mit dem Editor konzentriert zu arbeiten, deshalb werden wir ihn später augenfreundlicher konfigurieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Schreibarbeiten in der Shell
    Konfigurationsdateien, Shell-Skripte aber einfache Notizen bearbeiten Sie nicht in einer Textverarbeitung: Ein Texteditor ist in diesem Fall das Mittel der Wahl. Streikt die grafische Oberfläche, bietet Linux auch einige Editoren für die Konsole.
  • Schreibarbeiten in der Shell
    Konfigurationsdateien, Shell-Skripte aber einfache Notizen bearbeiten Sie nicht in einer Textverarbeitung: Ein Texteditor ist in diesem Fall das Mittel der Wahl. Streikt die grafische Oberfläche, bietet Linux auch einige Editoren für die Konsole.
  • Texteditor für die Konsole
    Konfigurationsdateien, Skripte oder einfache Notizen – für solche Schreibarbeiten müssen Sie nicht zu einer umfangreichen Textverarbeitung greifen. Ein schlanker Texteditor im Terminalfenster oder auf der Konsole ist in diesem Fall das Mittel der Wahl. Wir übergeben das Kommando an Mcedit.
  • Neues Midnight-Commander-Release 4.7.1 erhältlich
    Das MC-Team hat mit Version 4.7.1 einen neuen Midnight Commander zum Download freigegeben, der trotz des kleinen Versionssprungs zahlreiche Verbesserungen mitbringt.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilen-Tools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 8 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...