beep-menu.png

Und es hat "Beep" gemacht

Jump & Run: Beep

13.10.2011
Einmal mit einem kleinen Roboter fremde Welten erkunden – genau das ermöglicht Beep. Das Jump-&-Run-Spiel aus dem Hause Big Fat Alien garniert herausfordernde Sprungeinlagen mit kniffligen Physikrätseln und Action-Elementen.

Schon seit langer Zeit zieht ein großes unbemanntes Raumschiff durch das All. Wann immer es in die Nähe eines unbekannten Planeten gerät, baut es in seiner mobilen Roboterfabrik einen kleinen Erkundungsroboter zusammen und schickt ihn auf die Oberfläche. In Beep übernimmt der Spieler die Kontrolle eines dieser Roboter. Der kleine Blecheimer rollt mit seinen gefederten Rädern flink auch über unwegsames Gelände und schwimmt sogar, wenn es denn unbedingt sein muss. Sollte doch einmal ein größerer Gesteinsbrocken im Weg liegen, katapultiert sich der Roboter mit einem kleinen Raketenrucksack gekonnt durch die Luft.

Feuer frei

Der besondere Clou liegt jedoch in der eingebauten Anti-Schwerkraft-Kanone. Mit ihr kann der Roboter Gegenstände auf- und an anderer Stelle wieder ablegen. Auf diese Weise lassen sich nicht nur Hindernisse aus dem Weg räumen, sondern auch Rampen bauen oder Steine als Geschosse gegen Feinde schleudern. Die sind übrigens nicht nur zahlreich, sondern auch gemein: Während einige den Roboter nur den Weg versperren, schießen andere schon von Weitem mit futuristischen Kanonen auf ihn (Abbildung 1). Glücklicherweise ist der kleine Erkundungsroboter nicht ganz wehrlos und kann seinerseits mit einem eingebauten Gewehr zurückschießen. Dessen Munition steht zwar unbegrenzt zur Verfügung, nach 32 Schuss muss man jedoch nachladen, was ein paar Sekunden wertvoller Zeit kostet. Fällt der Roboter in eine tiefe Felsspalte, lässt sich von Felsen zerquetschen oder von Feinden mit Geschossen durchsieben, produziert das Raumschiff automatisch einen neuen Roboter und setzt ihn am letzten, mit einem Fähnchen gekennzeichneten Speicherpunkt ab.

Abbildung 1: Während der fischartige Roboter in der Mitte einfach nur stört, schießt der grimmige Kollege zur Rechten sofort aus allen Rohren.

Überall in der Landschaft verteilt – gemeinerweise meist an unzugänglichen Stellen – liegen kleinere und größere Anti-Materie-Bröckchen. Nur wer sie alle eingesammelt hat, schaltet später weitere Planeten zur Erkundung frei. Insgesamt bietet Beep 24 verschiedene Levels auf sechs optisch wie spielerisch abwechslungsreichen Planeten. Beep setzt dabei vollständig auf eine lustige, gezeichnete Comic-Grafik.

Freispiel

Beep ist auf der Hersteller-Webseite [1] für knapp 10 Dollar zu haben, Ubuntu-Benutzer können es mittlerweile auch über das Software Center erwerben. Wer nicht gleich die Katze im Sack kaufen möchte, darf das Spiel mit einer Demoversion antesten. Dazu müssen Sie lediglich das Archiv von der Beep-Homepage herunterladen, es entpacken und die dabei erzeugte Datei RUNBEEP.sh starten. (Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie im Kasten Installation).

Installation

Um die Testversion von Beep zu installieren, starten Sie Firefox, als Kubuntu-Nutzer greifen Sie zum Browser Rekonq, den Sie im K-Menü unter Anwendungen / Internet / Webbrowser finden. In jedem Fall rufen Sie die Beep-Homepage [1] auf, klicken auf try demo und anschließend auf Gnu/Linux Demo. Speichern Sie die Datei.

Unter Ubuntu 11.04 geht es dann wie folgt weiter:

  1. Aktivieren Sie im Launcher (dem Startmenü auf der linken Bildschirmseite) das zweite Symbol von oben. Es startet jetzt der Dateimanager, in dem Sie in der linken Leiste auf Downloads klicken. Wenn Sie noch den alten Gnome-Desktop nutzen, rufen Sie stattdessen Orte / Downloads auf.
  2. Klicken Sie die Datei BEEP_Linux_Demo.tar.gz mit der rechten Maustaste an. Aus dem Kontextmenü wählen Sie Hier entpacken.
  3. Doppelklicken Sie auf das Ordnersymbol BEEPDemo. Ein weiterer Doppelklick auf die Datei RUNBEEP.sh und ein einfacher Klick auf Ausführen starten das Spiel.

Unter OpenSuse und Kubuntu gehen Sie wie folgt vor:

  1. Klappen Sie das K-Menü auf, wechseln auf das Register Rechner und klicken Sie dort auf Persönlicher Ordner.
  2. Im neuen Fenster klicken Sie auf Downloads und dann mit der rechten Maustaste auf die Datei BEEP_Linux_Demo.tar.gz. Aus dem Kontextmenü wählen Sie den Punkt Extract Archive Here (bzw. Archiv hierher auspacken).
  3. Klicken Sie auf das Symbol des neuen Verzeichnisses BEEPDemo und anschließend auf RUNBEEP.sh.

Um Beep später wieder loszuwerden, löschen Sie einfach das Unterverzeichnis BEEPDemo und die Archivdatei BEEP_Linux_Demo.tar.gz.

Nach dem Start des Spiels landen Sie automatisch in einem bunten Hauptmenü. Dort stehen Ihnen drei Speicherplätze namens a, b und c zur Verfügung. Beep merkt sich Ihren Spielfortschritt automatisch unter dem gewählten Buchstaben. Sie können also jederzeit das Spiel unterbrechen und dann später in dem Level weiterspielen, in dem Sie aufgehört haben. Entscheiden Sie sich spontan für den Spielstand a. Da Sie noch kein Spiel gespeichert haben, startet automatisch ein neues.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...