Know-how für die Kommandozeile

Shell-Tipps

Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.

Tipp: Dateisystemtypen mit "df" anzeigen

Das Tool df gibt Auskunft über die Auslastung des Dateisystems und zeigt Informationen zum Festplattenplatz auf der Kommandozeile an. Tippen Sie einfach nur df, sehen Sie eine kleine Tabelle im Terminalfenster. Die erste Spalte zeigt den Namen der Gerätedatei, die zweite die Anzahl der 1-KByte-Blöcke, die auf der Partition vorhanden sind. Danach verrät das Tool, wie viele Blöcke belegt und frei sind. Die Angabe in Prozent dahinter gestaltet das Ganze etwas übersichtlicher. Die ganz rechte Spalte zeigt den Einhängepunkt (Mount Point) an.

Wer sich dafür interessiert, mit welchem Dateisystem die jeweiligen Partitionen formatiert sind, kann zusätzlich die Option -T beim Aufruf übergeben und findet die neue Spalte Typ dann fein säuberlich links zwischen Dateisystem und 1K-Blöcke einsortiert (Abbildung 1).

Abbildung 1: "df" zeigt auf Wunsch auch das Dateisystem der Partitionen an.

Tipp: Mutt: Schnell zur Standardmailbox wechseln

In der Voreinstellung öffnet der Mailclient Mutt die Standardmailbox. Bei den meisten Nutzern ist das /var/mail/benutzername. Damit nicht alles immer in der Inbox liegt, sortieren die meisten Benutzer ihre Post in weitere Mailboxen. Diese erreichen Sie über die Taste [C], gefolgt vom Namen des Folders. Drücken Sie [C] und danach zweimal [Tab], zeigt Mutt eine Liste der verfügbaren Mailboxen an. Der Mailclient für die Konsole bringt darüber hinaus eine praktische Abkürzung mit, um von einem Folder schnell zurück zur Inbox zu wechseln: Drücken Sie [C], geben Sie ! ein und bestätigen Sie mit [Eingabe].

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als in grafischen Programmen. Wir stellen interessante Anwendungen und Aufrufparameter vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als in grafischen Programmen. Wir stellen interessante Anwendungen und Aufrufparameter vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Einstieg in einen kommandozeilenbasierten Mail-Reader
    "Warum soll ich mich da einarbeiten und dafür auch noch einen Mail-Server aufsetzen?" fragt sich der Anwender, nachdem er die Liste mit rund 250 Einträgen für die Tastenfunktionen des mutt gesehen hat. Und klickt auf den Link zum Netscape Messenger. Doch der Mail Client mutt lässt sich schon mit einer Hand voll Anweisungen und einigen Einträgen in seiner Konfigurationsdatei ~/.muttrc sinnvoll bedienen, und er entschädigt den Benutzer mit etlichen Features schnell für die spröde, textbasierte Oberfläche: Optionale POP3- und IMAP-Unterstützung, PGP und Threading bietet mutt ebenso wie Makros, Scoring, freie Tastaturbelegung und das Suchen nach Mustern. Selbst Datenbanken, Viewer und Web Browser können problemlos eingebunden werden.
  • Lynx, Links und w3m
    Schnell nach einer Lösung googlen, wenn die grafische Oberfläche streikt, HTML-Seiten in einem Rutsch in schön formatierte ASCII-Dateien umwandeln und einfach schnelles Browsen auf der Kommandozeile bieten die drei Text-Browser Lynx, Links und w3m.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als in grafischen Programmen. Wir stellen interessante Anwendungen und Aufrufparameter vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/17-04-17: E-Mail sicher und komfortabel

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 4 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...