Usability

KAuth kann sich das Passwort auch für einige Zeit merken, auch dies ist hierbei berücksichtigt. Hierbei wird KAuths Beitrag zur Benutzerfreundlichkeit sichtbar. Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit stehen oft in einer Konfliktstellung – wenn man ein sicheres System haben möchte, muss man sich halt auch mit einigen Unbequemlichkeiten abfinden können. Indem Passwortabfragen auf das notwendige beschränkt werden, man aber für potentiell kritische Änderungen in jedem Fall das Passwort abfragt, kann eine auf das Benutzerprofil abgestimmte Konfiguration erstellt werden, und somit dem Benutzer nur wo nötig in seinem Arbeitfluss aufhält.

KAuth verbessert auch einige Aspekte der User Experience unter Linux. Es erlaubt ihnen, Systemeinstellungen grafisch vorzunehmen und bietet dabei intuitiv in die Oberfläche eingebundene Authentifizierung. Neben der Integration zwischen grafischer Oberfläche und System, bringt KAuth auch den Vorteil mit, dass Programme sich nahtlos auch in andere Desktopumgebungen einfügen. Dank PolicyKit fällt ein KDE-Programm, dass KAuth benutzt auch unter GNOME voll funktionsfähig ist, und auf die in GNOME integrierte Passwortabfrage zurückgreift. GNOME oder GTK+ Programmen benutzen unter KDE den KAuth Mechanismus. Auch dies geschieht unsichtbar für den Benutzer und resultiert damit in einem konsistenten Umgang mit Programmen verschiedener Herkunft.

Für die Zukunft planen die KDE-Entwickler auch das Bearbeiten von Dateien anderer Benutzer über KAuth zu vereinfachen. Damit kann man umständliche Workflows, wie zum Beispiel das Ändern der Rechte, oder das Starten von Programmen unter einem anderen Account elegant umgehen.

Ähnliche Artikel

  • Tokamak III: Plasma-Hackertreffen in der Schweiz
    Letzte Woche trafen sich 15 Plasma-Entwickler aus der ganzen Welt im schweizer Kanton Wallis, um gemütlich in einem Chalet die Zukunft der grafischen Oberfläche von KDE zu diskutieren.
  • Der Desktop
    Während unter KDE 3 des Desktop einfach ein Verzeichnis unter vielen darstellte, gibt es bei KDE 4 mit dem Plasma-Desktop eine besondere Schnittstelle zwischen dem Benutzer und KDE. Dieser Artikel stellt einige Neuerungen des KDE-Desktops in Version 4.4 vor.
  • Erster Release Candidate von KDE 4.4 ist fertig
    Das KDE-Projekt hat den ersten Veröffentlichungskandidaten der KDE Software Compilation 4.4 zum Download freigegeben. Mit Binärpaketen ist erst nächste Woche zu rechnen.
  • Daten mit Bedeutung
    In KDE 4 hält der semantische Desktop Einzug. Über die Nepomukdienste kann der Benutzer nun flott durch seine Dateien suchen. Der semantische Desktop hat jedoch weit mehr zu bieten, als nur die Desktopsuche.
  • KDE-Projekt gibt Version 4.4 zum Download frei
    Wie geplant hat das KDE-Team heute Version 4.4 der KDE Software Compilation zum Download freigegeben. In einem komplett neuen Gewand gibt sich auch die Homepage.
Kommentare

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...