Usability

KAuth kann sich das Passwort auch für einige Zeit merken, auch dies ist hierbei berücksichtigt. Hierbei wird KAuths Beitrag zur Benutzerfreundlichkeit sichtbar. Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit stehen oft in einer Konfliktstellung – wenn man ein sicheres System haben möchte, muss man sich halt auch mit einigen Unbequemlichkeiten abfinden können. Indem Passwortabfragen auf das notwendige beschränkt werden, man aber für potentiell kritische Änderungen in jedem Fall das Passwort abfragt, kann eine auf das Benutzerprofil abgestimmte Konfiguration erstellt werden, und somit dem Benutzer nur wo nötig in seinem Arbeitfluss aufhält.

KAuth verbessert auch einige Aspekte der User Experience unter Linux. Es erlaubt ihnen, Systemeinstellungen grafisch vorzunehmen und bietet dabei intuitiv in die Oberfläche eingebundene Authentifizierung. Neben der Integration zwischen grafischer Oberfläche und System, bringt KAuth auch den Vorteil mit, dass Programme sich nahtlos auch in andere Desktopumgebungen einfügen. Dank PolicyKit fällt ein KDE-Programm, dass KAuth benutzt auch unter GNOME voll funktionsfähig ist, und auf die in GNOME integrierte Passwortabfrage zurückgreift. GNOME oder GTK+ Programmen benutzen unter KDE den KAuth Mechanismus. Auch dies geschieht unsichtbar für den Benutzer und resultiert damit in einem konsistenten Umgang mit Programmen verschiedener Herkunft.

Für die Zukunft planen die KDE-Entwickler auch das Bearbeiten von Dateien anderer Benutzer über KAuth zu vereinfachen. Damit kann man umständliche Workflows, wie zum Beispiel das Ändern der Rechte, oder das Starten von Programmen unter einem anderen Account elegant umgehen.

Ähnliche Artikel

  • Tokamak III: Plasma-Hackertreffen in der Schweiz
    Letzte Woche trafen sich 15 Plasma-Entwickler aus der ganzen Welt im schweizer Kanton Wallis, um gemütlich in einem Chalet die Zukunft der grafischen Oberfläche von KDE zu diskutieren.
  • Erster Release Candidate von KDE 4.4 ist fertig
    Das KDE-Projekt hat den ersten Veröffentlichungskandidaten der KDE Software Compilation 4.4 zum Download freigegeben. Mit Binärpaketen ist erst nächste Woche zu rechnen.
  • Der Desktop
    Während unter KDE 3 des Desktop einfach ein Verzeichnis unter vielen darstellte, gibt es bei KDE 4 mit dem Plasma-Desktop eine besondere Schnittstelle zwischen dem Benutzer und KDE. Dieser Artikel stellt einige Neuerungen des KDE-Desktops in Version 4.4 vor.
  • Admin-Rechte gezielt vergeben mit PolicyKit
    Wer unter Linux vor verschlossenen Türen steht, greift meist mit su oder sudo zu Root-Rechten. Wesentlich feinfühliger und flexibler lassen sich die Rechte mit PolicyKit erteilen.
  • Häppchenweise
    Das neue Sicherheitsmodell Policykit ermöglicht unter Ubuntu Hardy Heron eine bessere Feinabstimmung sicherheitsrelevanter Aufgaben, als das bislang mit Sudo möglich war.
Kommentare

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Kein Mikrofon Ton über die Lausprecher
Marvin Schimmelfennig, 23.04.2018 17:39, 2 Antworten
wenn ich ein externes Mikrofon anschließe kommt kein Ton raus. aber der Pegel schlagt aus wenn i...
added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...