Sicher abschießen, installieren

Eine der ersten Komponenten des KDE Plasma Desktops, die vom neuen KAuth Framework Gebrauch machen, ist die Systemüberwachung. Der KDE System Monitor, den Sie über [Strg+[Esc] öffnen können, bietet Ihnen die Möglichkeit Applikationen zu beenden. Dies kommt dem kill-Kommando unter Linux gleich. Beenden Sie hier, einen Prozess, den Sie unter einem anderen Benutzerkonto gestartet haben, meldet sich KAuth mit einem Passwortdialog, der dann im Hintergrund kill mit den benötigten Rechten ausführt. Ein weiterer Bereich, in dem Ihnen KAuth begegnet ist der Paketmanager. Hier wird die Installation neuer Programme für den Benutzer flexibler gemacht. Wie dies genau umgesetzt ist, wird in den kommenden Ausgaben der verschiedenen Linux Distributionen deutlicher werden.

Wer darf was?

KAuth bietet vollständige Kontrolle über die Rechte für die verschiedenen Benutzer. So kann man über den Konfigurationsdialog in den System Einstellungen einstellen, wer was darf, oder auch ungewünschte Passwortabfragen abstellen. Für jede einzelne Aktion stellt KAuth dabei die Optionen bereit, die Aktion entweder allen Benutzern zu erlauben, nur an einer lokalen Konsole angemeldeten Benutzer die Aktion zu erlauben, oder sie nur Administratoren zuzugestehen. Gleichzeitig kann man sich dafür entscheiden, das Passwort für einige Zeit zu cachen, oder aber wirklich jedesmal nach dem Passwort zu fragen.

Ähnliche Artikel

  • Tokamak III: Plasma-Hackertreffen in der Schweiz
    Letzte Woche trafen sich 15 Plasma-Entwickler aus der ganzen Welt im schweizer Kanton Wallis, um gemütlich in einem Chalet die Zukunft der grafischen Oberfläche von KDE zu diskutieren.
  • Erster Release Candidate von KDE 4.4 ist fertig
    Das KDE-Projekt hat den ersten Veröffentlichungskandidaten der KDE Software Compilation 4.4 zum Download freigegeben. Mit Binärpaketen ist erst nächste Woche zu rechnen.
  • Der Desktop
    Während unter KDE 3 des Desktop einfach ein Verzeichnis unter vielen darstellte, gibt es bei KDE 4 mit dem Plasma-Desktop eine besondere Schnittstelle zwischen dem Benutzer und KDE. Dieser Artikel stellt einige Neuerungen des KDE-Desktops in Version 4.4 vor.
  • Admin-Rechte gezielt vergeben mit PolicyKit
    Wer unter Linux vor verschlossenen Türen steht, greift meist mit su oder sudo zu Root-Rechten. Wesentlich feinfühliger und flexibler lassen sich die Rechte mit PolicyKit erteilen.
  • Häppchenweise
    Das neue Sicherheitsmodell Policykit ermöglicht unter Ubuntu Hardy Heron eine bessere Feinabstimmung sicherheitsrelevanter Aufgaben, als das bislang mit Sudo möglich war.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...
Tails verbindet nicht mit WLan
Georg Vogel, 30.07.2017 15:06, 5 Antworten
Hallo zusammen! Habe mir von Linux Mint aus einen Tails USB-Stick erstellt. Läuft soweit gut,...
Genivi for Raspberry Pi 3
Sebastian Ortmanns, 28.07.2017 10:37, 1 Antworten
I try to build a Genivi Development Platform for Rasberry Pi 3. But I always get the failures bel...
Bash awk Verständnis-Frage
Josef Federl, 22.07.2017 17:46, 2 Antworten
#!/bin/bash # Skriptdateiname = test.sh spaltennummer=10 wert=zehner awk '{ $'$spaltennummer'...
Bash - verschachtelte Variablenersetzung, das geht doch eleganter als meine Lösung?
Josef Federl, 18.07.2017 20:24, 3 Antworten
#!/bin/bash #Ziel des Skriptes wird sein die ID zu extrahieren hier nur als Consolentest: root@...