Die unermüdliche Kirsten

Sommer-Spezial-Bericht: Kirsten Spranger

Sommer-Spezial-Bericht: Kirsten Spranger

05.12.2009
Fünf Freiwillige haben wir im Sommer zum Umstieg auf Linux gebeten und durch ein Gratis-Netbook geködert. Die drei Monate sind nun um. Zeit, Bilanz zu ziehen.

Als Schlussauswertung zu unserem Sommer-Spezial haben wir sämtlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein paar Fragen gestellt. Hier die Antworten von Kirsten Spranger, die dem Ende der dreimonatiten Testphase fast ein wenig wehmütig entgegensieht.

Das Testgerät

Als Preis für den Umstieg erhielten sämtliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Netbook. Dazu meint Kirsten:
Sowohl vom subjektiven Empfinden her als auch gemessen an den Testberichten meiner Mitstreiter habe ich mit dem Convertible Classmate PC von Unimall ganz gewiss einen Volltreffer gelandet und kann das für die Zielgruppe Schüler, Studierende und Lehrer prädestinierte Testgerät nur wärmstens weiterempfehlen.

Das Netbook geht ja nun zu meinem Bedauern in den Besitz meiner 10-jährigen Tochter über und wird ihr beim Übergang in die weiterführende Schule ein wertvoller Begleiter sein. Nur knapp über 1 kg schwer, eignet sich das portable Power-Package auch perfekt für unterwegs.

Kirstens Tochter freut sich schon jetzt auf das tolle Linux-Netbook.

Die Gretchenfrage

Eine der Voraussetzungen für die Teilnahme am Sommer-Spezial war, dass die Kandidaten ausschließlich Linux benutzten. Hier wollten wir nun nachträglich noch die Wahrheit erfahren:
An das Projekt Linux versus Windows bin ich ebenso unvoreingenommen wie unbefangen herangegangen und hatte - dank Ubuntu 8.04 und der Oberfläche Gnome - von Beginn an ideale Testvoraussetzungen. Nicht nur ließ sich die PC-Peripherie ( in meinem Fall HP-Deskjet ) problemlos anschliessen , sondern auch nahezu jeder zunächst zaghafte und dann zusehends mutigere Exkurs auf unbekanntem Terrain verlief geschmeidig. Auf die Rückzugsmöglichkeit zum vertrauten Windows konnte ich so verzichten.

Während Windows auf privater Ebene also tatsächlich tabu blieb, nutzte und nutze ich es berufsbedingt dennoch täglich, was einen perfekten 1:1-Vergleich erlaubt.

Ähnliche Artikel

Kommentare
- Fazit -
Ulf B., Samstag, 05. Dezember 2009 22:34:04
Ein/Ausklappen

Finde toll dass Du Linux treu bleiben möchtest :-)

Insgesamt, muss man natürlich auch zugeben, dass Linux ab und zu seine Grenzen hat. So wurmt mich immer, wenn irgend eine Hardware (DECT Telefon, Handy, (Internet-)Radio, Fernseher, ...) zwar am PC anschließbar sind, aber meist nur mit Windows bedient werden können. Ob es nur das Poplige SW Update ist oder gar eine einfache Steuerung. Besonders wurmen tut mich dieser Umstand dann, wenn auf dem betroffenen Gerät auch noch ein Linux läuft :-P (ist bei fast allen Routern und Netzwerk-Festplatten, den meisten (Internet-)Radios und Fernsehern, ... der Fall).

Also Dir und Deiner Tochter fiel Spaß beim Tux-en ;-)

Ciao
Ulf


Bewertung: 228 Punkte bei 20 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...