Birnen sind aus

PearOS eingestellt und verkauft

PearOS eingestellt und verkauft

21.01.2014
Ohne jegliche Vorwarnung hat David Tavares alle Downloads der Linux-Distribution PearOS von der Homepage entfernt. Dort weist nur noch eine karge Meldung darauf hin, dass die Zukunft ab sofort in den Händen einer Firma liegen würde.

Das Unternehmen wolle allerdings noch anonym bleiben, es handele sich aber um eine große bekannte Firma. Diese wolle das System für ihre eigenen Produkte verbessern und verwenden. David Tavares dankt zudem allen Benutzern, Moderatoren und Entwicklern, die Pear OS unterstützt hätten. Wie die Kommentare im Google+-Post von David Tavares nahelegen, hat dieser vor allem die Namensrechte und das Logo verkauft.

Während Pear OS schon von der Homepage verschwunden ist, bleiben die von Nutzern in der Pear-Cloud abgelegten Daten noch 10 Tage lang zugänglich, danach würden sie gelöscht. Wer Dateien in der Pear-Cloud gespeichert hat, sollte sie folglich schleunigst sichern beziehungsweise herunterladen.

Pear OS war eine Linux-Distribution auf Basis von Ubuntu, die das Aussehen und die Bedienung von Mac OS X imitiert hat. Zudem bot das Projekt den Cloud-Dienst Pear-Cloud an, der ähnlich wie Dropbox funktionierte.

Ähnliche Artikel

  • Clementine OS ersetzt Pear OS
    Nachdem die Distribution Pear OS eingestellt und die Namensrechte an eine unbekannte Firma verkauft wurden, hat jetzt Brenden Gonzales zusammen mit weiteren Fans einen Fork unter dem Namen Clementine OS veröffentlicht.
  • Pear OS 8 erschienen
    Die Macher von Pear OS haben die Version 8 ihrer Linux-Distribution freigegeben. Auch sie imitiert wie ihre Vorgänger die Optik von Mac OS X. Neu in Version 8 ist unter anderem ein an iOS 7 angelehntes Theme.
  • Clementine OS eingestellt
    Brenden Gonzales wollte mit Clementine OS eigentlich das beliebte Pear OS weiterführen. Der neue Rechteinhaber von Pear OS, eine immer noch unbekannte Firma, schickte ihm jedoch eine Unterlassungserklärung, die Brenden Gonzales unterschrieb.
  • Pear OS 7 ist da

    David Travis hat Version 7 seiner Ubuntu basierten Linux-Distribution freigegeben, die das Aussehen von Mac OS X imitiert.
  • EasyLinux-Nachrichten
Kommentare
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...