device-notifier.png

Die Geräteüberwachung

Die neuen Features von KDE 4.4: Teil 1

10.12.2009
Schließen Sie unter KDE eine externe Festplatte an oder legen eine CD ins Laufwerk ein, meldet sich der Gerätemanager zu Wort. Für die KDE Software Compilation 4.4 haben die KDE-Entwickler diesen grundlegend überarbeitet.

Möchten Sie die Fotos mit Digikam herunterladen, die Musik mit Amarok verwalten oder doch lieber den Dateimanager Dolphin starten? Wie wär's mit einfach einhängen?

Solche und ähnliche Fragen stellt Ihnen Ihr Linux-System täglich, wenn Sie mit externen Speichermedien, wie USB-Sticks, CDs/DVDs oder externen Festplatten arbeiten. Unter KDE kümmert sich der Gerätemanager um diese Aufgabe. Er wertet Informationen aus, die ihm der Hardware Abstraction Layer Hal, das desktopübergreifende DeviceKit-Framework und der KDE-eigene Hardware-Dienst Solid zur Verfügung stellen.

Auf einem Standard-KDE-Desktop finden Sie die Geräteüberwachung im Systemabschnitt der Kontrollleiste. Das Symbol zeigt einen Bildschirm mit einem USB-Symbol und einer CD an.

Abbildung 1: Per Klick auf das Gerätemanager-Symbol zeigt KDE an, welche Wechseldatenträger an den Rechner angeschlossen sind.

Bewegen Sie den Mauszeiger über das Festplatten beziehungsweise CD/DVD-Symbol, blendet der Gerätemanager eine zusätzliche Informationsliste ein, die anzeigt, wie viele Aktionen für das Gerät vordefiniert sind (mehr dazu weiter unten). Per Klick auf das Steckersymbol ganz rechts, hängen Sie den Datenträger ein, ohne dass irgendwelche Aktionen ausgeführt werden. Dieses Zweiklick-Manöver dauert keine Sekunde, erspart somit doch etwas Zeit gegenüber einem Mount-Aufruf auf der Konsole.

Abbildung 2: Per Mouse-Over und einen Klick auf das Symbol ganz rechts hängen Sie den Datenträger ein.

Wissen Sie bereits, was Sie mit dem Wechseldatenträger tun möchten (zum Beispiel Fotos importieren, Musikstücke abspielen, eine CD einlesen usw.), dann klicken Sie auf den Eintrag, um sich die einzelnen Aktionen anzuzeigen. Im Unterschied zu früheren KDE-Versionen erscheint dazu kein separater Dialog mehr, sondern das komplette Handling spielt sich innerhalb des kleinen Applets und mit wenigen Mausklicks ab, was die Handhabung deutlich beschleunigt.

Abbildung 3: In KDE 4.4 ist der Auswahldialog für die einzelnen Aktionen direkt im Gerätemanager integriert.

Bei Bereits eingehängten Geräten sehen Sie zudem per Mouse-Over, wieviel freier Speicherplatz auf dem Datenträger noch vorhanden ist. Diese Information findet sich wenn auch ohne konkrete Angabe auch im Dateimanager Dolphin.

Einstellungen

Obwohl KDE 4.4 bereits in der Grundeinstellung ein paar durchaus brauchbare Einträge in der Aktionsliste führt, wäre KDE nicht KDE, wenn sich dieses Verhalten nicht personalisieren und automatisieren ließe. Per Rechtsklick auf das Gerätemanager-Symbol und der Auswahl des Eintrags Einstellungen für Geräteüberwachung öffnen Sie die Einstellungen.

In der aktuellen Beta-1-Version befinden sich einige der geplanten Features noch in einem relativ instabilen Zustand, beachten Sie diesen Hinweis, falls Sie an einem Produktivsystem sitzen und diese Anleitung nachspielen möchten. Zudem sind einige Punkte noch nicht komplett übersetzt.

Unter dem Eintrag General legen Sie fest, ob sich KDE nur um Wechseldatenträger kümmern soll oder per Klick auch die internen Festplatten und Partitionen anzeigen soll. In der Grundeinstellung verschont Sie die Geräteüberwachung mit Details zu internen Laufwerken. Zudem erhalten Sie darauf je nach HAL- und Udev-Einstellungen keinen Zugriff als Nutzer.

Über Removable Devices können Sie einzelne Vorgänge automatisieren lassen, dieses Feature funktionierte in der Version 4.3.80 unter OpenSuse 11.2 allerdings noch nicht. Theoretisch lässt sich für jeden externen Datenträger individuell festlegen, ob dieser automatisch eingebunden werden soll. Hier finden Sie auch eine Art "History" welche Geräte überhaupt jemals an Ihren Rechner angeschlossen wurden.

Abbildung 4: Ganz schön was los hier: Im Zweifelsfall sollten Sie auf ein automatisches Einhängen besser verzichten.

Unter Freigeben finden Sie einen Eintrag, der sich auf Plasma-Miniprogramme im Allgemeinen bezieht und bei dem es sich ebenfalls um eine Neuerung von KDE 4.4 handelt. Jedes Widget alias Plasmoid alias Miniprogramm lässt sich über das Netzwerk verteilen.

Ähnliche Artikel

  • Quadrophon
    Mit Version 4.4 erreicht die KDE Software Compilation einen Zustand, der in Sachen Benutzerfreundlichkeit und Stabilität dem des guten alten KDE 3.5 entspricht. Darüber hinaus gibt es aber sehr viele neue Features.
  • Sauber verzahnt
    Einstecken, loslegen: Linux reagiert vollautomatisch auf neue Hardware, sogar im laufenden Betrieb. Doch was steckt dahinter?
Kommentare
Danke
usbstick (unangemeldet), Donnerstag, 10. Dezember 2009 22:31:13
Ein/Ausklappen

Danke für den Artikel :-)


Bewertung: 192 Punkte bei 33 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...