AA_desktop_sxc_1005432.jpg

© cobrasoft,sxc.hu

Der Desktop

Die neuen Features von KDE 4.4: Teil 2

31.12.2009
Während unter KDE 3 des Desktop einfach ein Verzeichnis unter vielen darstellte, gibt es bei KDE 4 mit dem Plasma-Desktop eine besondere Schnittstelle zwischen dem Benutzer und KDE. Dieser Artikel stellt einige Neuerungen des KDE-Desktops in Version 4.4 vor.

Mitte Februar veröffentlichen die KDE-Entwickler laut Plan die neue KDE-Version alias KDE Software Compilation 4.4. Dieser Artikel stellt anhand der Beta2-Version 4.3.85 die Neuerungen auf dem Desktop vor.

Vorsicht: Beta-Software!

Dieser Artikel beschreibt die Features einer Vorabversion von KDE 4.4. Wer kaum oder keine Erfahrung bei der manuellen Installation und beim Testen von Vorabversionen hat, sollte bis zum Erscheinen der finalen Version beim stabilen KDE-Zweig 4.3.4 bleiben.

Der Standard-Desktop von KDE besteht aus zwei Komponenten: dem Fenstermanager KWin und dem Plasma-Desktop. Während sich KWin für die Fensterdekoration und die Composite-Effekte verantwortlich zeigt, kümmert sich Plasma um den Desktop, die Miniprogramme, die virtuellen Arbeitsflächen und die Aktivitäten. In der Grundeinstellung startet KDE 4.4 mit dem Plasma-Desktop. Alternativ lässt sich auch die Netbook-Version von KDE 4.4 ausprobieren. Dazu starten Sie plasma-netbook anstelle von plasma-desktop.

Neuer KRunner

Die meisten Programme lassen sich am schnellsten über [Alt]+[F2] und den Programmnamen starten. Beim Druck dieser Tastenkombination wird KRunner, die KDE-Schnellstartleiste aktiv. Für Version 4.4 haben die Entwickler den KDE-Schnellstarter an den oberen Rand des Bildschirms verschoben, beim Druck von [Alt]+[F2] fährt er wie der Terminalemulator Yakuake aus und klappt sich anschließend wieder ein.

Per Klick auf das Schraubenschlüssel-Symbol am linken Rand lässt sich diese Einstellung wieder zurücksetzen. Soll der KDE-Schnellstarter weiterhin in der Mitte des Bildschirms auf Befehle warten, dann markieren Sie auf dem Reiter Benutzerschnittstelle die Option Free floating window. An der gleichen Stelle aktivieren Sie auch den mit KDE 4.1 eingeführten aufgabenorientierten Ansichtsmodus, der die Liste der verfügbaren Programme nicht nach unten ausklappt, sondern nebeneinander als Symbol anzeigt und über eine Ausklappliste. Ein Klick auf Vorschau hilft bei der Auswahl des gewünschten Ansichts- und Funktionsmodus.

Ebenfalls über das Setup-Menü richten Sie die einzelnen Module des Schnellstarters ein. So verhindern Sie zum Beispiel, dass der KRunner kürzlich benutzte Dokumente anzeigt oder schalten die Suchfunktion aus. KRunner unterstützt inzwischen derart viele Funktionen, dass sich ein Blick auf die Liste lohnt, so starten Sie über [Alt]+[F2] und die Eingabe von Wiedergabe zum Beispiel den Medienplayer Amarok.

Ähnliche Artikel

  • Prickelndes KDE
    In der Standard-Konfiguration von KDE 4 bietet Plasma einen traditionellen Desktop mit Startmenü, Kontrollleiste und Arbeitsfläche. Damit sind die Fähigkeiten von Plasma jedoch noch lange nicht ausgeschöpft: Nur die Phantasie des Anwenders setzt den Möglichkeiten des neuen K-Desktops Grenzen.
  • Feinschliff
    Ende Juli erscheint mit KDE 4.3 die nächste größeren Version des K-Desktops. Die aktuelle Beta-Version bietet bereits eine solide Vorschau auf die Neuerungen.
  • KDE-Projekt veröffentlicht Beta1 von KDE 4.3
    Sebastian Kügler hat soeben das Announcement zur ersten Beta-Version von KDE 4.3 veröffentlicht. Die fertige Version ist für Ende Juli geplant.
  • Miniprogramme sinnvoll nutzen
    KDE setzt auf Plasmoiden, um die Arbeit mit der Oberfläche komfortabel zu gestalten. Das sind kleine Hilfsprogramme, die Sie auf dem Desktop verankern und damit ständig zur Verfügung haben. Wir stellen eine Auswahl nützlicher Plasmoiden vor.
  • Quadrophon
    Mit Version 4.4 erreicht die KDE Software Compilation einen Zustand, der in Sachen Benutzerfreundlichkeit und Stabilität dem des guten alten KDE 3.5 entspricht. Darüber hinaus gibt es aber sehr viele neue Features.
Kommentare
wann kommt denn....
Florian Hilgenberg (unangemeldet), Samstag, 30. Januar 2010 00:19:02
Ein/Ausklappen

Wann kommt denn der nächste Teil?
"Unter der Haube"


Bewertung: 116 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
KDE, der beste Desktop
Blaser (unangemeldet), Donnerstag, 31. Dezember 2009 21:46:42
Ein/Ausklappen

KDE schlägt sie alle. Was die Benutzeroberfläche angeht, so betrachte ich KDE als den modernsten Desktop. Da können Windows und Mac mit ihren Standartgui's einpacken.
Schade dass er für leistungsschwächere Computer zu viel Sprit verbraucht. Würde ihn nämlich auch auf meinem Netbook begrüssen - besonders stabilitätshalber.


Bewertung: 197 Punkte bei 21 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: KDE, der beste Desktop
Wolf (unangemeldet), Samstag, 09. Januar 2010 11:59:33
Ein/Ausklappen

Hi,

kann dir nur zustimmen im Falle des besten Desktops. Ich habe ein ecafe ec-900 2gb Ram und die KDE4.3.4 läuft problemlos und flüssig.

Grüße

Wolf



Bewertung: 147 Punkte bei 18 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: KDE, der beste Desktop
KDE auf dem Netbook (unangemeldet), Montag, 11. Januar 2010 10:02:47
Ein/Ausklappen

Wieso sollte KDE denn für Netbooks zu viel "Sprit" verbrauchen? Ich benutze KDE seit Kubuntu 8.10 in der KDE-Version 4.1 auf meinem Dell-Netbook mit Atom-Prozessor. Kein anderes OS läuft besser und die KDE SC 4.4 RC1, die ich jetzt drauf habe, läuft so flüssig, wie bisher nichts anderes! Gibt also keinen Grund, es nicht auf Netbooks zu benutzen.

Von der Netbook-Version hingegen halte ich nicht so viel. Man kann KDE selbst schon gut genug anpassen, sodass es im normalen Layout gut auf dem kleinen Bildschirm läuft!


Bewertung: 116 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Und wie steht's mit der Aktivitätssteuerung?
ckpinguin (unangemeldet), Donnerstag, 31. Dezember 2009 14:22:35
Ein/Ausklappen

Kann nun ein "Normalbenutzer" mit 2 Bildschirmen auch die Aktivitäten auf die virtuellen Desktops abbilden (also unabhängige Plasma-Desktops für jeden virt. Desktop) ohne dabei den Verstand zu verlieren? Natürlich macht dies nur Sinn, wenn genügend Rechenpower vorhanden ist, aber zurzeit enden diese Versuche immer im Konfigurationschaos, einige Aktivitäten lassen sich nicht mehr entfernen, das ganze laggt enorm (trotz freier CPU-Ressourcen) und es ist alles andere als intuitiv. Zum Glück ist diese Fünktion noch in der Cashew versteckt, aber irgendwann muss es doch auf einfache Weise möglich sein, dass ein virtueller Desktop per Knopfdruck einen eigenen Plasma-Desktop zugewiesen bekommt (und es per Knopfdruck auch wieder rückgängig zu machen)?
Wie gesagt, das funktioniert heute schon, ist aber eben alles andere als Produktionsreif...


Bewertung: 213 Punkte bei 17 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Und wie steht's mit der Aktivitätssteuerung?
TeaAge (unangemeldet), Donnerstag, 31. Dezember 2009 15:04:11
Ein/Ausklappen

Die Funktion ist jetzt nicht mehr hinter der Cashew versteckt, sondern findet sich jetzt in den Systemsettings unter "Arbeitsfläche"->"virtuelle Arbeitsfläche" und funktioniert hier soweit ganz gut. Allerdings nur auf einem Monitor.

Gruß


Bewertung: 153 Punkte bei 18 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Und wie steht's mit der Aktivitätssteuerung?
flows (unangemeldet), Mittwoch, 06. Januar 2010 21:36:30
Ein/Ausklappen

Das mit der Aktivitätsverwaltung übers Hinauszoomen ist trotzdem denkbar schlecht geregelt - lahm, teilweise reagierts gar nicht mehr (zumindest bei mir) und irgendwie.. unintuitiv. Was der genaue Unterschied zwischen Aktivitäten und Virtuellen Arbeitsflächen ist, ist aus Benutzersicht nicht unbedingt klar, auch wenn das für die Entwickler wahrscheinlich Sinn macht.

Sonst - keep going. KDE ist the most sexiest piece of software da draußen und das soll noch lange so bleiben!


Bewertung: 119 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Und wie steht's mit der Aktivitätssteuerung?
furanku (unangemeldet), Mittwoch, 17. Februar 2010 01:03:08
Ein/Ausklappen

Das Zooming User Interface für die Activities fliegt auch mit 4.5 raus, das hat seit 4.0 niemand so recht gemocht, aber es war eben eine Idee vom Plasma-Chef Aaron Seigo. Auch wenn in vielen Blogs von Entwicklern noch der Unterschied zwischen Activities und virtuellen Desktops betont wird (aus Programmierer-Sicht ist der auch groß) werden auch diese vermutlich in Zukunft zumindest enger miteinander verknüpft werden, denn auch dieser Unterschied ist normalen Nutzern schwer begreiflich zu machen und hat ja auch einen ziemlichen Überlapp in der alltäglichen Anwendung. Plasma ist nett, aber man muß ja nicht auf Teufel komm raus jedes Konzept "in der reinen Lehre" durchpeitschen ;)


Bewertung: 155 Punkte bei 14 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.