Dell fürs Business

(c) LinuxCommunity

Latitude E4300 mit Latitude ON Reader im Test

08.01.2009
Dell verbaut in einigen Business-Notebooks das Schnellstart-Betriebssystem Latitude ON. Die LinuxCommunity testete einen Latitude E4300 mit dem On Reader.

Beim Latitude ON handelt es sich um ein sehr abgespecktes Linux-System, welches Zugriff auf E-Mails, Kontakte und Termine aus Microsoft Outlook erlaubt. Im Gegensatz zum On Writer, der den kompletten Zugriff ermöglicht und auch das Versenden von Mails erlaubt, synchronisiert der On Reader lediglich die lokalen Outlook-Daten zum Lesen. Schreiben ist nicht möglich.

Vista-Crashkurs

Unser Testgerät war im Auslieferungszustand mit Windows Vista Business bestückt. Beim versuchten Start des On Readers erhielten wir deshalb nur eine Fehlermeldung, wonach auf dem Rechner der On Reader noch nicht eingerichtet sei. Zum Glück war Windows noch auf der Platte, wir versuchten deshalb über das entsprechende Setup-Programm den On Reader einzurichten. Konsequenterweise funktioniert der Setup-Assistent nur, wenn auf dem Rechner Outlook vorhanden ist. Der komplette Test begann somit mit der Installation der Testversion von Microsoft Office 2007, um an Outlook zu gelangen. Nach rund zwei Stunden konnten wir dann endlich das Setup des Latitude On Readers starten.

Den On Reader muss man zunächst unter Windows einschalten.

Einige Sites im Internet erwähnen, dass es sich beim Dell-Linux-System um eine Suse-Linux-Enterprise-Version handle. Dies stimmt allerdings nicht. Das Latitude-On-System läuft nicht auf der Core-2-Duo-CPU des E4300, sondern auf einem separaten ARM-Prozessor. Suse Linux Enterprise gibt es aber nicht für die ARM-CPU. Das Latitude-On-System ist vielmehr eine Entwicklung von Dell in Zusammenarbeit mit Cyberlink, wie der Über-Dialog verrät.

Von Cyberlink entwickelt, mit Hilfe von Community-Software.

Es benutzt zudem nicht die eingebaute Festplatte, sondern einen separaten Flash-Speicher, auf den Linux oder Windows-Vista keinen Zugriff haben.

Nach dem aktivieren des On Readers wollten wir ein paar Mails und Kontakte einrichten, dummerweise unterstützt diese Outlook-Version aber keine lokalen Postfächer (oder der Autor dieses Artikels war zu blöd, eines einzurichten), so dass die Screenshots nur leere Fenster zeigen.

Um den Rechner im Latitude-On-Reader-Modus zu starten, bringt das E4300 zwei Einschaltknöpfe mit. Der normale Power-Button befindet sich ganz rechts, daneben der schmale Latitude-On-Button. Der Start des Mini-Linuxsystems dauert knapp zehn Sekunden, das System ist zudem mit einem Passwort vor Missbrauch geschützt.

Zwei Einschaltknöpfe für die zwei CPUs.

Nach dem Start erscheint ein einfaches Dialogfenster mit drei Buttons in der Mitte für die Auswahl von E-Mails, Kalender und Adressbuch. Welches Modul der On Reader beim Start anzeigen soll, lässt sich wiederum nur unter Windows festlegen.

Das Kalender-Modul des Latitude-On-Reader.

Linux-Support

Das Latitude-On-System bietet weder eine Shell noch den Zugriff auf virtuelle Konsolen an. Es eignet sich damit relativ schlecht als Spielwiese. Besser sieht es mit dem eigentlichen Notebook aus. Es bringt unter dem 6-Zellen-Akku einen SIM-Kartenslot mit, eignet sich somit auch für das mobile Browsen. Die Akkulaufzeit des hinten ca. zwei Zentimeter herausragenden Akkus gibt Dell mit sechs Stunden an, unter Linux erreichten wir gut vier Stunden, Windows-Vista-Nutzer berichten von maximal fünf Stunden.

Die Installation von Fedora 10, OpenSuse 11.1 und Mandriva 2009 bereitete in den Tests keine Schwierigkeiten, lediglich der WLAN-Schalter funktioniert nicht korrekt: Ist das WLAN-Modul beim Start nicht aktiviert, lässt es sich auch nachträglich nicht mehr einschalten. Weitere Features des ca. 1600 Euro teuren 13-Zoll Notebooks: Bluetooth 2.0, beleuchtete Tastatur und automatische Helligkeitsregelung des Displays durch Lichtsensor (lässt sich ausschalten). Sämtliche Features lassen sich über die zugehörigen [Fn]-Tasten auch unter Linux ein- und ausschalten.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Doch kein ARM-Prozessor
Marcel Hilzinger, Freitag, 09. Januar 2009 10:50:21
Ein/Ausklappen

Ich habe über Nacht nochmals die Akkulaufzeit mit dem Latitude Reader getestet. Nach 5,5 Stunden ging der Rechner aus. Das Reader-Betriebssystem läuft somit auf der Core-2-Duo-CPU, nicht auf einem separaten Prozessor. Immerhin tritt das Polling-Problem mit der Festplatte unter dem Latitude-On-System nicht auf, der Lüfter arbeitet zudem mangels Belastungsmöglichkeit immer auf der niedrigsten Stufe. Dadurch vermutlich auch die bessere Akkulaufzeit.

Der separate Latitude ON Writer soll auf einer Mini-PC-Card kommen, darauf dürfte sich dann vermutlich auch der ARM-Prozessor befinden.


Bewertung: 224 Punkte bei 46 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Doch kein ARM-Prozessor
Ercan Kockan (unangemeldet), Dienstag, 28. Juli 2009 01:46:44
Ein/Ausklappen

Hallo Marcel,

habe den Artikel leider erst heute gelesen.
Du schreibst "ein Testgerät mit dem On Wirter erhalten wir voraussichtlich im Februar".... Habt Ihr denn das Testgerät bekommen ? Wir haben Ende 2008 ein Latitude E4200 für unseren Geschäftsführer gekauft. Dell hatte uns damals versprochen, innerhalb von wenigen Wochen, den "Writer" nachzuliefern. Seitdem verschiebt sich der Erscheinungstermin ständig. Wir hatten dieses Notebook unter anderem, wegen dieser Funktionalität gekauft. Der "ON Reader" ist eigentlich uninteressant, weil die Möglichkeit fehlt, über HDSPA mit Exchange zu synchronisieren.
In einem anderen Artikel schreibst Du, dass der "Writer" evtl. September auf den Markt kommen wird. Ich hoffe nur, dass unser Latitude E4200 dann irgendwie mit dieser Funktion erweitert werden kann.

Viele Grüße
Ercan


Bewertung: 185 Punkte bei 33 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Doch kein ARM-Prozessor
Marcel Hilzinger, Donnerstag, 30. Juli 2009 21:36:06
Ein/Ausklappen

Hallo Ercan,
ich war letzte Woche bei Dell auf einem Entwicklertreffen und da hieß es, dass der On Writer im September kommt. Inwieweit sich bestehende Latitude-Modelle upgraden lassen weiss ich nicht, aber durch die zusätzliche CPU dürfte das eher schwierig sein...


Bewertung: 148 Punkte bei 27 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...