Kleinkrieg hinterm Gartenzaun

Das Spiel zum Wochenende: Hedgewars

Das Spiel zum Wochenende: Hedgewars

07.11.2009
Wer glaubt, Igel seien harmlose Tiere, der kennt Hedgewars noch nicht. In der spaßigen Mischung aus Action- und Strategiespiel schießen sie aus allem, was der Waffenschrank hergibt. Ähnlichkeiten zum kultigen Worms sind beabsichtigt.

In einer bunten Comic-Landschaft übernehmen mehrere Spieler jeweils die Befehlsgewalt über eine kleine Gruppe niedlicher Igel (englisch Hedgehog). Jedes der possierlichen Tierchen verfügt über ein ansehnliches Waffenarsenal, mit dem es sukzessive die gegnerische Partei zu vernichten versucht.

Die Mischung aus Action- und Strategiespiel läuft streng rundenbasiert ab: Abwechselnd erhalten die Spieler die volle Kontrolle über einen ihrer Igel. Innerhalb einer festgelegten Zeitspanne von nur wenigen Sekunden dürfen sie ihren Schützling über die Landschaft bewegen, eine neue Waffe zücken und diese abfeuern. Anschließend ist der nächste Spieler an der Reihe.

Über das Menü oder die entsprechenden F-Tasten wählt man schnell zwischen den vorhandenen, teils kuriosen Waffen und Arbeitsgeräten.

Zuckerbrot und Peitsche

Dummerweise sind die Igel ziemlich fußkrank und können auch nicht besonders weit springen. Deckung in den zerklüfteten Landschaften zu suchen ist somit alles andere als einfach. Mit Fallschirmen oder Seilen lassen sich zumindest größere Schluchten überwinden, Bohrer und Schweißgerät fräsen Stollen in auftürmende Felswände. Um die Situation etwas aufzulockern, verteilt das Spiel noch ein paar fiese Minen auf der Karte. Als Ausgleich wirft ein Flugzug immer mal wieder Kisten mit nützlichen Gegenständen über dem Kampfgebiet ab. Mal versteckt sich darin eine Heilmöglichkeit, mal eine besondere Waffe. Allerdings wollen die Kisten erst einmal erreicht und aufgesammelt werden.

Die Schrotflinte eignet sich besonders für solche kurze Distanzen und richtet sich hier auf den Igel namens „Ankh“ aus dem „Metal“-Team.

Auch der Einsatz der Waffen will gut überlegt sein. Während der Raketenwerfer große Distanzen überbrückt, streut eine Cluster Bombe und fügt so mehreren Gegnern gleichzeitig Schaden zu. Eine Schrotflinte ist hingegen im Nahkampf eine Überlegung wert. Bevor man den Abzug betätigt, sollte man noch einen Blick auf die Windrichtung und -Geschwindigkeit werfen. Bläst ein kleiner Orkan, kann es durchaus passieren, dass eine Rakete wieder zurück kommt – und den eigenen Igel ins Nirwana befördert.

Auf diesem Käseberg schlägt gleich eine Rakete ein...
... und schleudert „Delicous“ aus dem Früchte-Team durch die Luft. Raketen verwunden zwar schwer, führen aber selbst bei direktem Treffer nicht gleich zum Ableben des Igels.

Hedgewars simuliert nicht nur die Flugbahnen der Geschosse physikalisch nachvollziehbar, sondern auch die Auswirkungen der Einschläge und Explosionen. So sprengt eine Granate Löcher in den mürben Fels und eine Druckwelle wirbelt schon einmal das eigene Tierchen von der Karte. Diese umgibt ein tiefer Ozean, in dem ein Igel unweigerlich ertrinkt – und somit für immer verloren ist.

Nach jedem Treffer büßen die kleinen Igel Lebenspunkte ein. Sind alle 100 aufgebraucht, sprengt sich das stachelige Tierchen in die Luft. Man sollte folglich nicht nur von gebeutelten Gegnern, sondern auch von eigenen Todeskandidaten Abstand halten.

Freie Wahlen

Bevor man eine neue Partie gegen einen menschlichen Gegner antritt, darf man an zahlreichen Schrauben drehen: Angefangen bei den Namen und dem Aussehen der eigenen Igel, bis hin zu Regeländerungen, wie etwa die Zeitdauer eines Zuges. Bei den Schlachtfeldern greift man entweder zu vorgefertigten Karten, zeichnet eigene oder aber wirft den eingebauten Zufallsgenerator an. Wem der menschliche Partner fehlt, tritt gegen den halbwegs intelligenten Computer an.

Auf diesem überdimensionalen Komposthaufen bekriegen sich die Teams „Clowns“ und „Zauberer“. Beide unterscheiden sich nur im Aussehen, verschiedene Fähigkeiten gibt es nicht.

Die Grafik von Hedgewars ähnelt der des großen Vorbilds Worms und erreicht sogar die Qualität eines kommerziellen Spiels. Die Umgebung wurde mit viel Liebe zum Detail gezeichnet, wodurch man allerdings teilweise die kleinen Igel fast aus den Augen verliert. Dafür sind die vorhandenen Szenarien abwechslungsreich und mitunter schön schräg – die Palette reicht von der Hölle über Käseberge bis zu überdimensionalen, grasenden Schafen.

Ähnliche Artikel

  • Krieg der Igel
    Quiekende kleine Igel bekämpfen sich mit hocheffektiven Waffen: Das klingt unwahrscheinlich, aber Hedgewars macht's möglich. Der freie Worms-Clone bietet kreative Grafik, guten Sound und Spielespaß für viele Stunden.
  • Booom!
  • Igel-Rechner können Remote FX

    Frank Lampe, promovierter Marketing-Chef des Thinclient-Herstellers Igel, erzählt am Cebit-Stand in Halle 4 begeistert eine Geschichte von Microsoft-Protokollen und deren Linux-Pendant.
  • Neue Spiele-ISOs von Linux-Gamers.net
    Das Projekt Linux-Gamers.net teilt sich nicht nur mit Holarse.de einen gemeinsamen Stand auf dem Linuxtag, es gibt auch neue Spielsammlungen.
  • Igel hat mehr unter der Haube

    Der Thinclient-Spezialist Igel zeigt auf der Cebit aufgerüstete Hardware sowie neue Features seiner hauseigenen Linux-Firmware.
Kommentare
URL die richtige? O_o
opu.e (unangemeldet), Samstag, 07. November 2009 11:48:38
Ein/Ausklappen

Sollte es nicht http://www.hedgewars.org/ sein?


Bewertung: 191 Punkte bei 22 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: URL die richtige? O_o
Tim Schürmann, Samstag, 07. November 2009 18:44:50
Ein/Ausklappen

Ja, stimmt, Danke für den Hinweis. Bei der Veröffentlichung ist übrigens auch der Punkt hinter dem Befehl

cmake .

verloren gegangen.

Leider kann den Artikel nur noch ein Moderator ändern, sonst hätte ich diese beiden Punkte schon korrigiert.


Bewertung: 199 Punkte bei 18 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
URL und Punkt hinter cmake gefixt.
Marcel Hilzinger, Samstag, 07. November 2009 19:30:47
Ein/Ausklappen

Schönes WE :-)


Bewertung: 162 Punkte bei 21 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 0 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 0 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...