Das Spiel zum Wochenende: AstroMenace

Fazit

AstroMenace ist ein ordentliches Shoot-Em-Up mit ansehnlicher Grafik. Das Aufrüsten des Schiffs fügt eine nette taktische Komponente hinzu. Fans des Genres müssen sich allerdings erst einmal daran gewöhnen, dass abgeschossene Gegner keine Bonusgegenstände hinterlassen. Die gekippte Ansicht sorgt für ein interessantes Raumgefühl.

Unter dem Strich bietet AstroMenace weitgehend Standardkost, echte Highlights fehlen. Zudem schmerzt es etwas, dass es insgesamt nur 15 Missionen gibt. Wer jedoch einfach mal wieder ein paar fiese Außerirdische aus dem Weltraum ballern möchte, für den ist AstroMenace genau das Richtige.

AstroMenace

Bezugsquelle: http://www.viewizard.com
Entwickler: Viewizard
Lizenz: GPLv3
Preis: Kostenlos
Voraussetzungen: Aktuelle Linux-Distribution mit aktivierter 3D-Grafik

Infos

[1] Projekt-Homepage:
http://www.viewizard.com

[2] AstroMenace auf Sourceforge.net:
http://sourceforge.net/projects/openastromenace/

Ähnliche Artikel

  • Humble Indie Bundle 9 mit sechs Top-Spielen
    Nach langer Zeit gibt es wieder ein Humble Bundle mit Linux-Spielen. Wie immer darf man für das komplette Paket bezahlen, was man möchte – und diesmal lohnt es besonders.
  • Neue Spiele-ISOs von Linux-Gamers.net
    Das Projekt Linux-Gamers.net teilt sich nicht nur mit Holarse.de einen gemeinsamen Stand auf dem Linuxtag, es gibt auch neue Spielsammlungen.
  • Das Spiel zum Wochenende: Chromium B.S.U.
    In den unendlichen Weiten des Alls herrscht wieder einmal Krieg. Um den Weg an die Front freizuräumen, entsendet der Materialtransporter Chromium B.S.U. einen kleinen, unbemannten Raumgleiter. Dieser ballert sich durch oder stirbt.
  • Krieg der Sterne
    Im Echtzeitstrategiespiel Galcon Fusion erobert man den Weltraum mit Schwärmen aus kleinen Raumschiffen. Die kurzweilige Jagd auf die gegnerischen Planeten gewann 2009 sogar einen Preis beim Independent Game Festival.
  • Die Linux Games sind da!
    Irgendwie wundert es ja schon, daß kaum Descent-Clones existieren. Forsaken ist der einzige, der eine Erwähnung wert wäre. Alle anderen sind zu schlecht, um sie zu nennen. Diese Tatsache zeugt von der hohen Qualität der ersten beiden Descent-Spiele. Jetzt beglücken uns Outrage/Interplay und Loki mit der dritten Auflage des Klassikers, der auch unter Linux funktioniert.
Kommentare

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...