USB 3.0 - eine Bestandsaufnahme

CeBit-Besuch beim USB Implementers Forum

CeBit-Besuch beim USB Implementers Forum

11.03.2010
Auf der CeBit trafen wir uns mit Jeff Ravencraft vom USB Implementers Forum für ein Gespräch über USB 3.0. Ravencraft, seines Zeichens President und Chairman des USB-IF, wusste einige interessante Fakten und Entwicklungen bezüglich USB 3.0 zu berichten.

Geschwindigkeit

Unsere erste Frage dreht sich um die Geschwindigkeit. Laut Aussagen der USB-Auguren soll USB 3.0 Netto-Durchsatzraten bis 400 Megabyte/s erreichen. In unserem Testlabor maßen wir mit einem Festplatten-Prototypen von Asus allerdings im besten Falle mit einer (per SATA) 250 Mbyte/s schnellen Intel-SSD lediglich vergleichsweise magere 135 Mbyte/s (siehe auch LinuxUser 2/2010, S. 70). Ravencroft zufolge hat die USB-IF in ihren Testlabors bereits Netto-Geschwindigkeiten bis 270 Megabyte/s erreicht, es ist also anzunehmen, dass die nächste Generation von USB-3.0-Geräten schon deutlich mehr Durchsatz liefert als der von uns getestete Asus-Prototyp. Ravencroft, der hauptamtlich bei Intel arbeitet, erzählt stolz, dass der Hersteller Point Grey Research schon unkomprimierte 1080p-Videostreams einer HD-Webcam mit 60 Frames/s via USB 3.0 transferiert, schon auf dem Intel Developer Forum 2009 wurde ein Prototyp gezeigt.

Stromverbrauch

Interesantes weiß Jeff auch zum Thema Energiesparen zu erzählen: Eine gerade verabschiedete neue Mass-Storage-Spezifikation für USB 3.0 macht Gebrauch von einigen neuen Features, unter anderem zusätzliche mit USB3.0 eingeführte Stromsparzustände wie 'idle' und 'suspend'. Ravencroft brüstet sich mit "ein Drittel des durchschnittlichen Stromverbrauchs von USB 2.0", auf unsere zweifelnde Nachfrage hin präzisiert Ravencroft allerdings: Gerechnet wird hierbei in "Bits pro Joule", das heißt die deutlich höhere Geschwindigkeit von USB 3.0 fließt in die Rechnung ein. Misst man den Stromverbrauch unabhängig von der transferierten Datenmenge, beispielsweise für eine halbe Stunde Dauerbetrieb eines USB-Geräts, soll laut Ravencroft das PCI-Express-basierende USB 3.0 dann doch etwas über USB 2.0 liegen.

Die überraschendste neue Information bezüglich USB 3.0 ist, dass das Spezifizierungsgremium damit nun endlich das CPU-belastende und stromintensive Polling abgeschafft hat. Bisher musste die CPU regelmäßig bei allen angeschlossenen Geräten anfragen, ob denn Daten bereitliegen ("Polling"), die Geräte selbst konnten von sich aus keinen Datentransfer initiieren ("Busmastering"). Polling belastet die CPU unnötig, ganz im Gegensatz zu Busmastering-fähigen Techniken wie etwa Firewire - womit USB-Vater Intel allerdings selten ein Problem hat, verdient man doch primär mit dem Verkauf von CPUs sein Leib und Brot. Dass USB 3.0 nun Busmaster-fähig ist, entlastet -- je nach Verwendungszweck mehr oder weniger -- die CPU und steigert somit die Akkulaufzeit. In unserem Test merken wir davon allerdings noch nicht viel: Der Datendurchsatz im Vergleich zu USB 2.0 ist etwas über vier mal so hoch, die CPU-Belastung jedoch ebenfalls. Die CPU-Last von (e)SATA ist auch ungefähr im selben Rahmen: Etwas höher, bei ebenfalls etwas höherem Durchsatz -- beziehungsweise deutlich höher bei deutlich höherem Durchsatz beim Lesen von der Intel-SSD. Dass wir die CPU-Last beim Transfer großer Dateien gemessen haben, wobei permanent Daten transferiert werden, ist allerdings kein ideales Szenario für Busmastering. Sollte das Gerät nur sporadisch Daten senden (Maus, Modem etc.) oder viele Geräte gleichzeitig am selben Bus hängen, kann Busmastering wahrscheinlich eher glänzen. Im erstgenannten Szenario stellt sich allerdings die Frage, wozu man dann USB 3.0 bräuchte.

Es gibt nun Ravencroft zufolge auch eine neue Spezifikation zum Laden von Batterien, was besonders wichtig ist, da USB langsam aber sicher zum Lade-Standard für Kleingeräte wird. USB-3-Geräte dürfen im Betrieb nun statt vormals 500 jetzt 900 Milliampere ziehen - die "USB Battery Charging Spec", bei der es nicht um Datenübertragung, sondern nur das Laden selbst geht, sieht jedoch noch einiges mehr vor.

Ähnliche Artikel

Kommentare
Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...