Das Spiel zum Wochenende: Hive Rise von Vulcando Games

Alle gegen einen

Alle gegen einen

22.08.2009
Ganz in der Tradition von Command and Conquer verführt das Online-Strategiespiel Hive Rise zu taktischen Gefechten in der Mittagspause. Wir haben uns den Linux-Client angeschaut.

Im Jahr 2033 erfreut sich eine TV-Spielshow namens Hive Rise großer Beliebtheit. Jeder Teilnehmer erhält in einem äußerst weitläufigen Wüstengebiet ein kleines, leicht futuristisch angehauchtes Fort, in dem er Söldner, Panzer und anderes Kriegsgerät ausbilden und bauen darf. Nach Ablauf einer kurzen Galgenfrist öffnen sich die Tore der Basis und es heißt: Feuer frei.

Wie schon diese magere Hintergundgeschichte zeigt, geht es im neuen Online-Strategiespiel Hive Rise nur um eines: schnelle, unkomplizierte Gefechte zwischen Gleichgesinnten. Wer das laufende Spiel wann gewinnt, hängt vom zu Beginn gewählten Spielziel ab, alles andere ist nebensächlich.

Alte Bekannte

Die Augsburger Vulcano Games GmbH hatte bereits bei ihrem kurzweiligen Weltraumspiel Celetania an die spielende Linux-Gemeinde gedacht. Auch zu ihrem neuen Online-Strategiespiel Hive Rise gibt es wieder einen nativen Linux Client. Der ist allerdings Closed-Source und bringt satte 80 MByte auf die Waage. Zur Installation macht man die von der Homepage heruntergeladene Datei ausführbar, ruft sie auf und folgt dem erscheinenden grafischen Assistenten.

Wer mag, darf den derzeit laufenden Gefechten nur zusehen.

Hive Rise ist sichtlich Command and Conquer inspiriert, jedoch inhaltlich wie auch spielerisch wesentlich einfacher gestrickt. Eine Runde dauert selten länger als eine Mittagspause. Die Spielregeln erklärt ein kurzes Tutorial, die Online-Hilfe listet alle Einheiten, Werkstätten und die Tastaturbelegung auf – mehr Dokumentation gibt es nicht. Dank des einfachen Spielprinzips haben aber auch Genre-Neulinge schnell den Bogen raus.

Das extrem kurze Tutorial führt in die wichtigsten Bedienelemente des Spiels ein.

Einfach unkompliziert

Eine typische Runde beginnt in der Regel damit, die Basis auszubauen. Jedes Gebäude benötigt für seine Errichtung Steine und Öl, die futuristisch anmutende Spezialbauten aus der Erde saugen. Sobald die entsprechenden Produktionsanlagen stehen, bildet man Soldaten aus und gibt Panzer nebst schießendem Fluggerät in Auftrag. Die Einheiten arbeiten dabei streng nach dem Stein-Schere-Papier Prinzip: Ein Panzer richtet mehr Schaden an als ein Soldat mit Panzerfaust, der wiederum einen einfachen Schützen schlägt. Anders als zum Beispiel in Starcraft verfügen alle Spieler über die gleichen Einheitentypen – steht ein Panzer vor der Tür weiß man somit, was einen in den nächsten Sekunden erwartet.

Hier entsteht gerade eine neue Basis: Oben links bildet die Kaserne neue Truppen aus, unten saugt eine Ölpumpe das dringend benötigte schwarze Gold aus der Erde. Über die Symbole rechts oben unter der Übersichtskarte gibt man neue Bauaufträge.

Abwechslung entsteht primär durch die menschlichen Gegner, künstliche Intelligenz sucht man vergebens. Aus diesem Grund spielt sich jede Partie etwas anders. Damit benötigt das Strategiespiel allerdings auch zwingend eine Internetverbindung. Hive Rise spricht komplett Deutsch, lediglich die Sprachausgabe bleibt Englisch. Die Grafik ist zweckmäßig und erreicht nicht das heute übliche Niveau der Konkurrenz.

Hive Rise selbst ist zunächst kostenlos, erfordert aber eine Registrierung. Mit dem angebotenen Gastzugang kommt man über die Einführung und ein schnelles, erstes Spiel nicht hinaus. Geld verdient der Entwickler über Bonusinhalte. Die kann man sich entweder in mühevoller Kleinarbeit erspielen – oder aber eben im Onlineshop gegen bare Münze erstehen. Ob Vulcano Games mit diesem Modell auf Dauer Erfolg haben wird, bleibt abzuwarten.

Ähnliche Artikel

  • Das Spiel zum Wochenende: Battlemass
    In einem kleinen rundenbasierten Strategiespiel beharken sich futuristische Panzer, während gleichzeitig überdimensionale Staubsauger Teile des Spielfeldes entfernen und die Kampfarena so sukzessive verkleinern.
  • Schach mit Panzern
    Noch bis in die 1990er Jahre waren bockschwere rundenbasierte Strategiespiele äußerst beliebt. Der deutsche Entwickler King Art Games lässt diese gute alte Zeit in modernem Gewand wieder aufleben. Wer die gestellten Missionen meistern möchte, braucht eine gute und wohlüberlegte Taktik.
  • Das Spiel zum Wochenende: Tanks of Freedom
    Das kleine Entwicklerteam P1X werkelt unablässig an einem kleinen rundenbasierten Strategiespiel in Pixeloptik. Schon in der jetzigen Fassung begeistert es nicht nur mit einem spaßigen Mehrspieler-Modus und gut austarierten Karten, das komplette Spiel steht auch unter einer Open-Source-Lizenz.
  • Yalm Magazine 02/2009 erschienen
    Das schweizer Ubuntu-Magazin Yalm 02/2009 steht seit heute früh auf der Projektseite zum freien Download bereit.

  • Krieg der Kerne
    Im Innern eines Computers herrscht Krieg. Bits und Bytes kämpfen dort gegen Viren und Trojaner. Zumindest wenn es nach einem pfiffigen Strategiespiel in Tron-Optik geht.
Kommentare
Hive Rise
Stefan (unangemeldet), Donnerstag, 03. September 2009 11:40:42
Ein/Ausklappen

Das ist ein echt cooles Spiel!!!!!!!!!!!!!!


Bewertung: 223 Punkte bei 61 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 1 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....