Flyer mit Scribus und GIMP druckereigerecht erstellen

Scribus.org
Scribus.org
11.03.2010 10:14

Nach langer Blogabstinenz versuche ich mich heute mal an einem Tutorial:

Bitte erst den ganzen Artikel lesen und verstehen, ich bin nicht verantwortlich für mißlungene Drucksachen!

Das Wichtigste zuerst: Bei Scribus sollte man trotz des verlockenderen Äußeren und der höheren Versionsnummer noch nicht Scribus 1.3.5.x (oder 1.3.6.x) benutzen. Es gibt immer mal wieder Funktionen, die noch (oder in dieser Version) nicht funktionieren. Ich dachte mir am Anfang Scribus-NG (NG für Next Generation) wäre einfach schon weiter und das alte Scribus-Paket wäre nur aus Kompatibilitätsgründen in den Repositorys. Weit gefehlt, NG ist Beta! Also Finger weg, wenn es um produktive Arbeiten geht. In der aktuellen Version für Ubuntu 9.10 funktioniert z.B. die von vielen Druckereien geforderte Umwandlung von Text in Pfade nicht.

Nun aber zur eigentlichen Anleitung. Scribus verwendet hauptsächlich RGB-Farben, die Druckereien nicht ohne Weiteres verarbeiten, man sollte also jede Farbe, die benutzt werden soll in CMYK anlegen (in der Farbverwaltung (Bearbeiten → Farben) von Scribus leicht erkennbar an dem Vier-Farb-Symbol). Auch die Bilder, die man normalerweise auf dem Rechner hat sind im Farbraum der RGB-Farben, sodass man diese ebenfalls umwandeln muss. Doch dazu später. Erstmal müssen die erforderlichen Farbprofile heruntergeladen werden.

Das Paket für die Standardprofile von Adobe gibt es leider nur als RPM-Pakte (http://www.scribus.net/?q=node/109), das sich allerdings mit Alien bzw. rpm2targz ohne Weiteres zu einem DEB- oder TGZ-Paket umwandeln lässt.

Separate+ in GIMP

Nach der Installation des Pakets kann man nach Bedarf noch weitere Farbprofile unter http://www.eci.org herunterladen. Einige Druckereien verlangen beispielsweise das Profil ISO Coated v2 300% (ECI), welches im dort heruntergeladen werden kann. Diese Profile werden einfach in /usr/share/color/icc/ (zumindest unter Ubuntu und OpenSUSE (danke MarKre)) entpackt.

Nun kann es erstmal losgehen. Dem Design und der Textanordnung sind keine Grenzen gesetzt, nur sollte man peinlich genau darauf achten, lediglich CMYK-Farben zu verwenden (Schwarz und Weiß sind glücklicherweise direkt als CMYK-Farben angelegt).

Bilder einzubetten ist nicht schwer, nur sollte auch hier auf den Farbraum geachtet werden. Die meisten Bilddateien kommen allerdings in RGB, sodass hier eine Umwandlung geschehen muss.

GIMP hat einige Schwierigkeiten mit CMYK-Farben umzugehen, deshalb muss man einen kleinen Umweg gehen. In den Repositorys findet sich ein Paket namens gimp-plugin-registry in dem das Plugin Seperate+ enthalten ist. Damit kann man Bilder in CMYK umwandeln und dann als CMYK-TIFF exportieren.

Separate+ Dialogfenster

Separate+ nistet sich ganz unten im Bild-Menü ein. Der erste Schritt ist das Dialogfenster, das sich nach der Auswahl von Separate öffnet. Hier wählt man das Quellprofil (falls vorhanden) und das Zielprofil aus und setzt den Haken bei „Make CMYK preudo-composite“. Nun reicht ein einzelner Klick auf OK, um das Bild in die vier Farben Cyan Magenta Yellow und Black aufzuspalten. Im Ebenendialog sieht man nun die vier Farben. Damit ist das Bild allerdings noch kein Bild mit CMYK-Farben, sondern weiterhin ein RGB-Bild mit 4 Ebenen. Zum Abspeichern als CMYK wählt man im Separate-Untermenü „Save“ und kann nun sein fertiges CMYK-TIFF abspeichern. Vorsicht, das TIFF-Format produziert recht große Bilder.

Nachdem alle Bilder und direkt eingebundenen Farben zu CMYK-Farben geworden sind, geht es nun an das Druckfertige Exportieren in PDF/X3. Dazu muss in den Scribuseinstellungen, vor allem aber in den Dokumenteneinstellungen das Farbmanagement aktiviert werden. Nun

Export-Dialog von Scribus

kann beim Exportieren in PDF bei der PDF-Version auch PDF/X3 ausgewählt werden. Es erscheint im Export-Dialog ein weiterer Reiter mit spezifischen X3-Einstellungen. Hier wählt man das von der Druckerei geforderte Farbprofil aus. Zwingen zum Standard PDF/X3 gehört auch der Infotext, der mindestens aus einem Buchstaben bestehen muss und beliebig gewählt werden kann. Zusätzlich verlangen manche Druckereien, dass Schriften nicht nur eingebettet, sondern in Vektoren (Kurven, Umrisse) umgewandelt werden. Das erledigt man recht bequem im Reiter „Schriftarten“.

Durch die Umwandlung von Bildern in TIFFs und der darauf resultierenden Größe hat Scribus beim Öffnen von Dateien mit eingebundenen Bildern zunehmend zu tun. Bei komplexen Dateien sollte man also auch nach ein paar Sekunden ohne Antwort nicht gleich von einem Absturz von Scribus ausgehen.

Mit dieser Methode habe ich einen Flyer für die Offene Bibel gestaltet und druckfertig exportiert.Das Ergebnis war ein echt guter und vor allem farbechter Flyer.Vielleicht mach ich das nächste Tutorial zu Farbprofilen von Monitoren (damit kann man die Druckfarben auf dem Monitor simulieren).

Noch ein Tipp: Der professionelle Datencheck der Druckerei hat mir wirklich weiter geholfen. Beim ersten Mal Drucken bei einer Druckerei würde ich immer lieber etwas mehr bezahlen und dafür auf Fehler hingewiesen werden. Nun aber viel Spaß beim designen und drucken lassen

Anregungen, Berichtigungen und Kommentare sind hoch willkommen!


Kommentare
..und bei windows??
isarfreak (unangemeldet), Freitag, 23. November 2012 21:05:47
Ein/Ausklappen

danke für den super artikel!

weiß jemand, wohin die .icc datei in windows muss, damit ich sie in scribus verwenden kann?
mag sein dass ich nichts blicke aber ich schaffs einfach nicht :-(


Bewertung: 129 Punkte bei 15 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Fragen
MarKre (unangemeldet), Freitag, 12. März 2010 12:59:15
Ein/Ausklappen

Hallo Wolfgang,

ich habe nunmehr das Adobe-ICC-Profil unter openSUSE 11.2 installiert, weiß aber nun gar nicht, was ich in den Scribus-Colormanagement-Einstellungen aktivieren soll?

Screenshot 1:

http://picfront.de/d/7u71

Im übrigen werden auch unter openSUSE 11.2 die Farbprofile unter
/usr/share/color/icc/ abgespeichert, siehe Screenshot 2:

http://picfront.de/d/7u74

Beste Grüße, MarKre







Bewertung: 179 Punkte bei 29 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Fragen
Wolfgang Loest, Freitag, 12. März 2010 13:31:45
Ein/Ausklappen

Gut, dass mit dem Installationsort der Profile trage ich gleich im Artikel ein.

Zu Deiner Frage:
Welche Farbprofile Du auswählen musst, hängt (fast komplett) an Deiner Druckerei ab. Flyeralarm erwartet beispielsweise reine CMYK-Dateien, sodass das RGB-Farbprofil unwichtig ist. Wenn Du dennoch RGB-Daten in Deinem Dokument hast (beispielsweis nicht konvertierte RGB-Bilder, sollte es laut Flyeralarm ein sRGB Profil sein, bspw. das von der ECI). Das CMYK-Farbprofil wäre bei Flyeralarm das im Blogpost erwähnte ISO Coated v2 300% (ECI). Also sollte es überall (wo es möglich ist) ausgewählt werden, sprich: bei CMYK-Bilder und Drucker. Du musst einfach vorher Deine Druckerei fragen, was für ein Farbprofil sie vorraussetzen.

Das Farbprofil für den Monitor musst Du selbst erstellen (da jeder Monitor anders ist), falls Du eine gute Farbvorschau haben möchtest. Wie das geht, habe ich noch nicht ausprobiert, aber es finden sich einige Tutorials im Netz (ich weiß allerdings nicht, wie gut die sind, deshalb keinen Link).

Wenn das Monitorprofil nicht richtig eingestellt ist, darfst Du Dich nicht über seltsam angezeigte Farben bei CMYK-Farben wundern (bei mir waren sie extrem grell). Um eine (relativ) echte Druckfarbe anzeigen zu lassen, musst Du bei richtigen Monitorprofil die Option "Druckerfarben auf Bildschirm simulieren" anschalten. Dann erscheint in der Statusleiste ein zusätzlicher Knopf, mit dem Du diese Druckfarbenvorschau einschalten kannst.

Aber um es nochmal deutlich zu sagen: Ich bin kein Profi, sondern nur Endanwender, der gerade mal einen guten Flyer hat drucken lassen (ein zwiter aufwendigerer wird demnächst folgen).


Bewertung: 203 Punkte bei 26 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Höchst interessant!
MarKre (unangemeldet), Donnerstag, 11. März 2010 13:59:46
Ein/Ausklappen

Hallo Wolfgang!

Dein Artikel ist für Leute, die sich mit Scribus auf privater Ebene beschäftigen nicht nur höchst interessant, sondern gibt den eher "unbedarften Grafikern" ein kleines Rüstzeug in Sachen Farbmanagement. Einfach klasse!

Ich beschäftige mich auch erst seit ein paar Tagen mit Scribus und habe zunächst mit der "NG-Variante" ein wenig experimentiert. Dass diese Version noch nicht ausgereift ist, fällt auf den ersten Blick gar nicht auf. Was auffällt, ist die nahezu perfekte Integration in den Gnome-Desktop (Ubuntu)! Selbst im Ubuntuusers-Forum wird einem die neuere Version (NG) nahegebracht ohne auf die Fehler und das fehlende bzw. noch nicht ausgereifte Farbmanagement zu beleuchten.

Mir selbst ist zunächst nur die Kleinigkeit aufgefallen, dass ich in Version 1.3.3.x noch die Umrandungslinien der Objekte mit dem Wert "0" beeinflussen konnte, während die "NG-Version" als kleinste Einheit die "Hairline" anbietet. Damit wird das Objekt dennoch umrandet.
Ein Tipp von der - hilfsbereiten - Community war, dass man doch die Außenlinie transparent darstellen kann, um den selben Effekt zu erreichen wie in der Vorversion. Das klappt auch so ganz gut!

Ich würde mich freuen, wenn Du uns in Zukunft mit weitergehenden Tutorials und Hilfestellungen versorgst, schließlich macht die Übung den Meister.

Zuguterletzt möchte ich fragen, ob Scribus (und Gimp) für professionelle Bild- und DTP-Bearbeitung zu gebrauchen und ob absehbar ist, dass Scribus in Zukunft "ganz oben" mitspielen kann? ;)

Ich bedanke mich nochmals für das umfangreiche und höchst informative Tutorial - weiter so!

MarKre


Bewertung: 225 Punkte bei 27 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Höchst interessant!
Wolfgang Loest, Freitag, 12. März 2010 13:42:13
Ein/Ausklappen

Hallo MarKre,
Du hast recht, Scribus 1.3.5/6 ist einfach schöner, aber ich konnte ihm partout keine vektorisierten Schriften abgewinnen.

Den Trick mit der Umrandungslinie kannte ich noch nicht, werd ich mir aber merken. Übrigens vorsicht mit Hairline, nicht alle Druckereien geben die Garantie, dass die auch gedruckt wird.

Ich werd auf jeden Fall am Ball bleiben und hier meine weiteren Erkenntnisse dokumentieren.

Ich denke, dass GIMP vor der großen Herausforderung CMYK steht. Den ersten Schritt mit ihrer neuen Grafikengine GEGL haben sie ja schon getan und CMYK ist schon fest eingeplant. Ich habe die Entwicklung von GIMP schon einige Jahre verfolgt und bin zuversichtlich dass sich da noch einiges tut.
Ob Scribus und GIMP bald "ganz oben" mitspielen können, sollte lieber jemand beantworten, der die Funktionen "ganz oben" benötigt. Ich bin schon froh, dass ich kein einziges proprietäres Programm kaufen musste und trotzdem ein gutes Ergebnis erzielen konnte.

Wolfgang


Bewertung: 190 Punkte bei 31 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht