AA_collaboration_rido_123rf_36163334.jpg

© Rido, 123RF

Freie kollaborative Anwendungen in der eigenen Wolke

Lose verbunden

,
Das gemeinsame, zeitgleiche Arbeiten an einem Projekt in der Cloud erfordert passende Tools – von der Textverarbeitung über die Tabellenkalkulation bis hin zum Projektmanagement.

An vielen Aufgaben arbeiten heute dynamisch zusammengewürfelte Teams unterschiedlicher Größe. Dabei erweisen sich feste Infrastrukturen mitunter als hinderlich – insbesondere, wenn die Mitglieder nicht stets am gleichen Ort und nur für eine kürzere Zeit kooperieren. Das betrifft nicht nur fest Angestellte, sondern insbesondere Freelancer, digitale Nomaden und Local Independents [1], die verstärkt als Spezialisten für bestimmte Aufgaben an Projekten arbeiten.

Eine Hürde bei der Zusammenarbeit stellt die Wahl einer passenden Software dar, beziehungsweise deren Version, die jeder Mitwirkende benötigt. Muss jedes Team-Mitglied sie erst noch auf dem mitgebrachten Notebook installieren oder braucht es Tage, um die Software zu beherrschen, kostet das unnötig Zeit und Nerven. Gegebenenfalls sind Kosten für die Lizenzen und weitere Faktoren zu berücksichtigen, etwa Schlüssel zum Freischalten von Software.

Oft vereinfacht eine eigene Cloud den Datenaustausch. Dazu bieten sich hier als mobile Server entweder Einplatinen-Rechner in Form von Raspberry Pi oder Cubieboard an [2], ALIX-Boards von PC Engines [3] oder Mini-PCs wie der Intel NUC [4] und das Lenovo ThinkCentre Tiny [5]. Vor allem Letztere bieten trotz der geringen Größe so viel Leistung, dass Sie damit quasi ein Rechenzentrum im Handgepäck mit sich herumtragen [6]. Alle sechs positionieren sich als Alternative zu virtuellen Maschinen (siehe Schwerpunkt in LU 08/2017). Das gilt insbesondere, wenn das Netz zum angemieteten Host lahmt, die satellitenbasierte Anbindung das Budget sprengt

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 9 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...