AA_jb-boot.jpg

© Medialinx AG

Mit Just Browsing spurlos im Internet surfen

Rückstandsfrei

Mit Just Browsing hinterlassen Sie beim Surfen im Internet auf dem System keine Spuren.

Nicht erst seit der NSA-Abhöraffäre sind Sicherheit und Anonymität beim Surfen im Internet in aller Munde. Um hohen Ansprüchen an den Datenschutz zu genügen, bedarf es bei Firefox und Co. allerdings erheblicher Nacharbeit. Zudem erfordert das Härten des Systems gegen unerwünschtes Mitlesen insbesondere der Werbeindustrie umfassende Kenntnisse.

Beim auf Arch Linux basierenden Just Browsing sparen Sie sich diese Arbeiten, denn es bringt bereits entsprechend vorkonfigurierte Webbrowser mit. Als reine Live-Distribution unterbindet es zudem jeden Kontakt von außen mit der Festplatte des Rechners, sodass eine Surf-Session keine dauerhaften Spuren hinterlässt.

Dabei beinhaltet Just Browsing von Haus aus proprietäre Firmware-Dateien zum Betrieb von WLAN-Komponenten. Diese müssen Sie bei manchen anderen Distributionen erst aus dem Internet beziehen und von Hand ins System integrieren.

Auf geht's

Auf der Webseite des Projekts steht nicht nur das ISO-Image der Distribution [1] zum Download bereit: Sie finden dort auch eine Anleitung, um das Image auf unterschiedlichsten Boot-Medien zu nutzen [2].

Nach dem Hochfahren erscheint zunächst ein Grub-Bildschirm mit einer stattlichen Zahl von Boot-Optionen. Unter anderem wählen Sie hier aus, welchen Browser das System nach dem Booten startet. Für schwachbrüstige Hardware empfiehlt sich Chromium, der erheblich flinker an die Arbeit geht als Firefox. Außerdem stellen Sie hier gleich die passende Sprache ein, sodass Menüs und Tastatur wie erwartet funktionieren.

Anschließend bootet das System in den bislang selten anzutreffenden, aber pfeilschnellen Fenstermanager i3, dem am unteren Bildschirmrand ein Panel zur Seite steht (Abbildung 1).

Abbildung 1: Just Browsing startet sofort automatisch den Browser.

Firefox

Nun öffnet sich ohne weiteres Zutun der vorab ausgewählte Browser. Firefox fällt dabei durch eine ganze Reihe vorkonfigurierter Anpassungen auf. Neben einer zusätzlichen Lesezeichenleiste, die zu stark frequentierten Diensten verlinkt, finden Sie in der Menüleiste am oberen Fensterrand zwei neue Schaltflächen: Der mit Hide My Ass! beschriftete Knopf ermöglicht den Aufruf einer Seite über einen Proxy-Server, während Turn Off the Lights das Fenster des Browsers abdunkelt und so das Betrachten von Videos wie im Kino ermöglicht.

Auch die Leiste mit den Elementen für die Navigation enthält zusätzliche Elemente: Hier schalten Sie durch einen Klick auf die Schaltfläche mit dem kursiven F das Laden von Flash-Filmen ein oder aus. Besonders Seiten, die sehr viele Animationen enthalten, laden nach dem Abschalten oft deutlich schneller. Ein weiterer Button direkt daneben ermöglicht es, einen Screenshot anzufertigen.

Die sorgfältige Vorkonfiguration des Browsers zeigt sich, wenn Sie über das Menü Extras | Add-ons | Erweiterungen die in Firefox bereits integrierten Zusatz-Apps aufrufen. Hier finden Sie neben dem Werbeblocker Adblock Plus und dessen Erweiterungen zusätzlich Anti-Tracking-Tools sowie kleine Addons, die unter anderem Downloads erleichtern. Aus unbekanntem Grund haben die Entwickler allerdings das Addon Ghostery – es blockt Tracking-Pixel – nicht vorinstalliert. Ebenso fehlt die Extension BetterPrivacy, die lästigere Flash-Cookies aus dem System entfernt.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
Rückstandsfrei?
Manolito (unangemeldet), Dienstag, 10. Januar 2017 11:12:22
Ein/Ausklappen

Beim Wiederhochfahren des PC (W7prof) nach Surfen mit Just B. unter chrome stelle ich fest:
1. Internetzeit ist umgestellt
2. google ist auf Englisch umgestellt
3. amazon hat sich auf Englisch umgestellt
Anscheinend greift Just B. sehr wohl in das System ein und verändert zumindest obige Einstellungen. Habe daher Zweifel an der proklamierten Sicherheit für die Daten der Festplatte (64GB SSD)



Bewertung: 268 Punkte bei 32 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Rückstandsfrei?
Christoph Langner, Donnerstag, 12. Januar 2017 11:32:59
Ein/Ausklappen

Hallo Manolito

> 1. Internetzeit ist umgestellt

Da müsste ich zurückfragen, was ist die "Internetzeit"? Meinen Sie die Systemzeit ihres Rechners? Das liegt daran, dass Windows und Unix-Systeme ihre Uhrzeiten anders in der internen Systemuhr abspeichern. Unix-Systeme speichern historisch ihre Zeit in UTC ab, Windows-Systeme in Lokalzeit (bei uns zur Zeit UTC+1 bzw. UTC+2). Wechselt man nun zwischen den Systemen, kann es sein, dass die Zeit jeweils nicht mehr stimmt.

Zur Lösung stehen Ihnen drei Möglichkeiten: 1) Damit leben, 2) Linux so anpassen, dass es Lokalzeit verwendet, 3) Windows so anpassen, dass es Weltzeit verwendet. Alternativ richten Sie die Systeme jeweils so ein, dass sie die aktuelle Zeit über einen NTP-Server beziehen. Die gängigen Desktopumgebungen bieten diese Option an. Windows müsste dies meines Wissens nach auch beherrschen.

2. google ist auf Englisch umgestellt
3. amazon hat sich auf Englisch umgestellt

Hatten Sie sich auf diesen Seiten jeweils eingeloggt? Wenn ja würde ich drauf tippen, dass Just Browsing beim Surfen auf diesen Webseiten den entsprechenden Servern ein englisches System angegeben hat. Diese Einstellung haben sich die Dienste gemerkt und Ihnen beim Aufruf vom Windows-PC dann wieder englischsprachige Seiten ausgeliefert.

Als Live-System schreibt Just Browsing mit Sicherheit nichts auf der Festplatte des Systems. //PS: Inzwischen würde ich jedoch Tails https://tails.boum.org/ für diese Aufgabe vorziehen.

Mfg, Langner


Bewertung: 228 Punkte bei 35 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Rückstandsfrei?
Manolito (unangemeldet), Freitag, 10. Februar 2017 11:25:53
Ein/Ausklappen

Hallo Herr Langner,
Ihre Argumente leuchten mir ein und haben meine Bedenken zerstreut- vielen Dank. Das von Ihnen erwähnte Programm werde ich ausprobieren- danke auch dafür.
mfG
Manolito


Bewertung: 206 Punkte bei 30 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...