AA_123rf-17588790_LaszloHalasi_123RF.jpg

© Laszlo Halasi, 123RF

Manjaro: Arch Linux leicht gemacht?

Herber Charme

Die sorgsam zusammengestellte Desktop-Distribution Manjaro versucht mit grafischen Werkzeugen Arch Linux auch weniger versierten Anwendern näherzubringen.

Manjaro (gesprochen wie in "Kilimanjaro") wendet sich als Desktop-Distribution an Anwender, die ein einfach zu administrierendes, effektives System ohne den Overhead der "großen" Distributionen suchen. Als Basis-Desktop dient folgerichtig XFCE 4.10 (Abbildung 1). Gnome, KDE, LXDE und diverse Window-Manager stehen aber in den Repositories ebenfalls zur Verfügung. Auch ein umfangreicher Multimedia-Support gehört zur Distribution, die Sie unter http://manjaro.org als 32- oder 64-Bit-Version herunterladen können.

Innereien

Als Rolling-Release-Distribution bietet Manjaro immer sehr aktuelle Kernel – und davon stehen auch noch mehrere zur Auswahl. Derzeit umfasst das die Versionen 3.4.70, 3.8.13.13 (erweiterter Support von Canonical), 3.10.20 (Vorgabe für Manjaro 0.8.8), 3.11.9 und 3.12.1. Vor der neuesten Ausgabe warnen die Entwickler: Mit dem 3.12er-Kernel treten noch gelegentlich Stabilitätsprobleme auf.

Topaktuell geben sich bei Manjaro auch die Anwendungsprogramme. So steht Gimp in Version .8.8 bereit, die gerade erschienene Version 2.8.10 dürfte schnell Einzug halten. Eine Developer-Version (GIMP-GIT) steht ebenfalls zur Verfügung. Entsprechendes gilt für andere Applikationen.

Gepacktes

Als zentrales Werkzeug zur Software-Verwaltung dient bei Manjaro der Paketmanager Pamac (Abbildung 2). In der jüngsten Version 0.9.2 integriert er erstmals AUR ("Arch Linux User Repositories") direkt, sofern Sie die Variante Pamac-AUR installieren. Bisher war der Zugriff auf diese von Anwendern gepflegten und nicht nur stabile Pakete enthaltenden Quellen nur mit Befehlszeilenwerkzeugen wie yaourt ("Yet An Other User Repository Tool") oder packer möglich. Ein kleines Häkchen bei Suche in AUR in dem Pamac-Settings integriert diese von Anwender gepflegten Repositories, die viele wichtige Pakete enthalten.

Auch an einigen weiteren Stellen wurde Pamac überarbeitet: So zeigt das Ausgabefenster nun die Ausgaben von post-install-Skripten, was oft bei der Fehlersuche hilft. Weiterhin lassen sich nun auch lokal vorhandene Pakete via Pamac einrichten: Das erledigen Sie mit dem Befehl pamac-install auch direkt aus dem Dateimanager heraus. Eine alternative Oberfläche für Pamac stellt Manjaro mit Octopi 0.3 bereit. Das auf den Qt-Libraries basierende Paketmanagement-Frontend zeichnet sich durch hohe Übersichtlichkeit und einfache Bedienung aus (Abbildung 3).

Die Installation der Distribution auf einer Festplatte erfolgt aus dem Live-System heraus, in der Regel über den grafischen Installer Thus (Abbildung 4). Alternativ gibt es die Möglichkeit, mittels sudo setup im Terminal oder auf der Konsole (falls das grafische Subsystem nicht startet) die Installation und später die Konfiguration kritischer Komponenten vorzunehmen.

Für die Hardware-Detektion setzt Manjaro auf das selbst entwickelte MDHW-Tool, das nicht ganz so gut und zuverlässig wie die Alternative bei Ubuntu arbeitet. In den allermeisten Fällen liefert es aber ausreichende Ergebnisse.

Das System basiert auf Systemd und damit auf einem neuen, noch nicht allgemein akzeptierten Bootkonzept, das sich noch in ständiger Entwicklung befindet. Es arbeitet schnell und recht sicher, vieles verläuft parallel. Bei Änderungen durch den Anwender gibt sich Systemd aber sperrig – ähnlich wie das bei Ubuntus Upstart der Fall ist.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....