AA_orientation_sans5_sxc_542610.jpg

© Sans5, sxc.hu

Bilder mit Geodaten aufbereiten

Orientierungshilfe

Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen – und das am besten nicht mit endlosen Diashows, sondern einem hübsch aufgemachten Track, mit den passenden Aufnahmen garniert.

Nach der Rückkehr aus dem Urlaub in heimische Gefilde steht das Aufbereiten der gesammelten Fotos an. Als Ergebnis der Bemühungen erhalten Sie im besten Fall eine Landkarte mit den Etappen der Route, jeweils ergänzt durch die Aufnahmen an der richtigen Position. Mit dem richtigen Know-how und den passenden Tools haben Sie so einen Hingucker im Handumdrehen erstellt.

Zum Zusammenstellen der Karte mit Bildern benötigen Sie Informationen, etwa Zeitstempel, geografische Angaben wie Längen- und Breitengrad sowie Blickwinkel und -richtung. Das Verknüpfen von Objekten mit diesen Daten heißt Geotagging. Das erleichtert den Umgang mit den Mediadaten.

Zusatzinfo Exif

Die Informationen für das Geotagging stammen aus den Sensoren der Digitalkameras oder Smartphones. Ein GPS-Modul gehört inzwischen vielfach zur Grundausstattung mobiler Geräte. Gute Digitalkameras mit GPS-Modul sind heutzutage bereits für rund 300 Euro zu haben. Die von den Geräten erfassten Sensor-Informationen landen häufig automatisch in den Exif-Daten der Aufnahmen.

Wie die letzten Monate gezeigt haben, leiten Nachrichtendienste aus diesen Metadaten im großen Stil persönliche Profile ab, die Fragen beantworten, wie: "Wo ist der Fotograf mit der Kamera gerade unterwegs?" und "Über welche technischen Geräte verfügt der Nutzer?". Daher ist es ratsam, diese Funktionen in Zeiten permanenter digitaler Überwachung stets mit Bedacht zu verwenden oder zu deaktivieren [2].

Werkzeuge

Über erprobte Schnittstellen lesen Sie die Exif-Daten jederzeit aus den digitalen Bildern aus und verändern sie nach Bedarf. Bildbetrachter wie Geeqie [3] stellen die Exif-Daten zu einer Aufnahme bereit (Abbildung 1). Für die Kommandozeile bieten sich hingegen Exifprobe [4] und Exiftran [5] an, etwa zum Drehen von JPGs unter Berücksichtigung des Bildausrichtung.

Abbildung 1: Der Bildbetrachter Geeqie liefert die Informationen aus den Exif-Daten zu einem Bild.

Das sehr umfangreiche Perl-Programm Exiftool [6] beinhaltet darüber hinaus eine Bibliothek für eigene Entwicklungen. Die Ausgabe der Informationen in deutscher Sprache gelingt mit der Option -lang de (Abbildung 3).

Pyexiv2 [7] und dessen empfohlener Nachfolger Gexiv2 [8] leisten hingegen Python-Entwicklern sehr gute Dienste. Die Python Imaging Library (PIL) [9] verfügt ebenso über entsprechende Methoden, die aber undokumentiert und deshalb noch mit etwas Vorsicht zu genießen sind.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Klare Strukturen
    Das Perl-Programm Exiftool erweist sich beim Umgang mit Metadaten als Schweizer Taschenmesser: Mit ihm organisieren Sie Bilder im Handumdrehen in einem sauber geordneten Archiv.
  • Metainformationen bearbeiten und Bilder organisieren mit Exiftool
    Das Perl-Programm Exiftool erweist sich beim Umgang mit Metadaten als Schweizer Taschenmesser: Mit ihm organisieren Sie Ihre Bilder ruckzuck in einem sauber geordneten Archiv.
  • Reverse Geotagging mit Geotag
    Mit dem kleinen Java-Programm Geotag versehen Sie Ihre Fotos im Handumdrehen mit geografischen Angaben zum Aufnahmeort, der Aufnahmerichtung und dem Motiv.
  • Bilder richtig taggen
    Können Sie die Metainformationen Ihrer Fotos auch noch in 20 Jahren lesen? Erst allmählich gibt es (Open-Source)-Lösungen, welche die verschiedenen Standards harmonisieren.
  • Richtiger Standpunkt
    Mit den Markern aus einem GPX-Track und freier Software, die die Daten kombiniert, setzen Sie Ihre besten Bilder in die richtige Position.
Kommentare
Unbekannte Symbole in der Druckausgabe
Joachim Heuser (unangemeldet), Donnerstag, 05. Dezember 2013 01:23:07
Ein/Ausklappen

Sie sollten in der Druckausgabe (i.e. gedrucktes Linuxuser-Heft)
entsprechende Symbole erklären. Insbesondere meine ich hier
"linke rechte Klammer + Pfeil nach rechts".
Habe leider nicht die entsprechenden Symbole auf meiner Tastatur.

Mit dem Anti-Spam-Code klappt es daher auch nicht (MacOS-Tastatur)



Bewertung: 288 Punkte bei 85 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 8 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...