Home / LinuxUser / 2013 / 09 / Anonym und sicher Surfen mit Tails

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_layer_doortenj_sxc_840466.jpg

© DoortenJ, sxc.hu

Schutzschicht

Anonym und sicher Surfen mit Tails

12.08.2013 Benötigen Sie eine anonyme Verbindung ins Netz, ist Tails 0.19 genau das Richtige für Sie: Das Live-System verschleiert beim Surfen und Mailen sämtliche Spuren.

The Amnesic Incognito Live System, kurz: Tails, ist in erster Linie als System konzipiert, um sich auf einfache Weise anonym im Internet zu bewegen [1]. Dazu brennen Sie Tails auf eine DVD oder installieren es auf einen USB-Stick, booten es und genießen so beim Surfen den Schutz der Privatsphäre sowie die bestmögliche Anonymität. Tails nutzt grundsätzlich bei allen Verbindungen ins Internet das Tor-Netzwerk [2], dazu brauchen Sie nichts zu konfigurieren. Bluetooth oder WLAN stehen für das Verbinden in lokale Netze bereit.

Damit bietet sich Tails insbesondere für den mobilen Einsatz auf fremden PCs an, etwa am Firmen-Rechner oder im Internet-Café. Die Distribution hinterlässt auf dem Host-System keine Spuren – es sei denn, Sie stimmen dem Speichern von Daten ausdrücklich zu. Ferner nutzt das System zum Verschlüsseln von Dateien und E-Mails Kryptographie auf dem aktuellen Stand der Technik.

Verfügen Sie nicht über die DVD-Edition dieser Ausgabe, dann laden Sie die brandneue Version 0.19 von Tails als Datenträger-Abbild von der Projektseite herunter. Dort finden Sie eine detaillierte Benutzer-Dokumentation [3]. Nutzern der Vorgänger-Version rät das Tails-Team, schnellstmöglich auf die neue Version 0.19 zu aktualisieren, die den aktuellen Kernel 3.9.5-1, Iceweasel 17.0.7 sowie die neuesten Versionen von live-boot und live-config mitbringt.

Laut Ankündigung haben die Entwickler in der Release 0.19 verschiedene Fehler der Vorgänger-Version ausgebügelt und eine Reihe neuer Lokalisierungen hinzu gefügt. Starten Sie Tails von einem USB-Stick, richtet es den permanenten Speicherplatz in der neuen Version 0.19 standardmäßig mit Ext4 ein.

Gut getarnt

Besonders interessant ist der Windows-XP-Tarnmodus von Tails, den Sie bei Bedarf beim Booten des Live-Systems per Option einschalten. Klicken Sie dazu im Bootmenü bei Weitere Optionen auf Ja. Die deutsche Sprache und deutsche Tastaturbelegung stellen Sie unten in der Fußzeile ein (Abbildung 1). Mit einem Klick auf Vorwärts gelangen Sie zum Dialog Willkommen zu Tails, in dem Sie ein Passwort für den Root-Account festlegen. Hier finden Sie die Option Aktiviere Microsoft Windows XP Tarnung.

Abbildung 1

Abbildung 1: Weitere Boot-Optionen erschließen unter anderem den Tarnmodus, in dem das System sich optisch als Windows XP ausgibt.

Mit dem Tarnmodus präsentiert sich der Tails-Desktop als täuschend echter Nachbau der Windows-XP-GUI, inklusive Startmenü, das selbstverständlich nur auf die gut abgestimmte Auswahl an Linux-Tools verweist (Abbildung 2). Darunter finden sich OpenOffice als Büro-Suite, Gimp und Scribus im Bereich Grafik, Iceweasel als Browser (im XP-Modus getarnt mit dem IE-Symbol), Claws Mail als Mail-Client, Liferea als Feed-Reader und Pidgin als Instant Messenger.

Abbildung 2

Abbildung 2: Im Tarnmodus gibt sich Tails zwar als Windows XP aus, bringt aber ausschließlich etablierte Linux-Tools mit.

Auch der Multimedia-Bereich ist mit Audacity, dem Video-Editor Pitivi, Brasero als Brenn-Software, dem Multitrack-Recorder Traverso und dem Totem-Videoplayer für ein Live-System bestens ausgestattet

Obwohl es wünschenswert wäre, das der XP-Look in absehbarer Zeit dem von Windows 7 weicht, leistet er bereits jetzt gute Dienste: Einerseits sieht der Desktop nach Microsoft aus, was Linux-Unkundigen den Einstieg erleichtert. Andererseits gibt sich Tails in diesem Modus aber auch gegenüber dem Internet als Windows aus, wobei die Kennung missverständlich ist (Abbildung 3).

Abbildung 3

Abbildung 3: Tails gibt sich Webservern gegenüber als Windows-7-Maschine aus.

Verwenden Sie Tails – wie im Test geschehen – in einer virtuellen Maschine, weist es als auf Sicherheit und Anonymität spezialisiertes Betriebssystem darauf hin, das der Host und die Software zum Virtualisieren trotzdem wissen, was Sie innerhalb der virtuellen Umgebung tun.

Sonstige Software

Die von Tails mitgebrachte Software befindet sich nicht durch die Bank auf dem aktuellen Stand (OpenOffice liegt etwa in Version 3.2.1 bei), allerdings empfiehlt sich Tails vorrangig für das anonyme Surfen. Deshalb geht die Iceweasel-Version 17.07 in Ordnung, weil diese besonders langen Support durch Mozilla erfährt. Außerdem funktionieren mit der Version 17 die für die voreingestellte Tor-Konfiguration erforderlichen Firefox-Erweiterungen hervorragend, so etwa Torbutton oder FoxyProxy.

Im Bereich Zubehör findet sich Julien Voisins Metadata Anonymisation Toolkit (MAT), das in der Lage ist, sämtliche Meta-Informationen aus Dateien zu entfernen [4]. Die aktuelle Diskussion um das US-Überwachungsprogramm Prism zeigt, das diese eine Menge über Sie verraten. Ohnehin empfiehlt es sich, wann immer möglich Dateiformate zu verwenden, die keine Meta-Daten speichern. MAT unterstützt unter anderem die Dateiformate PNG, JPEG, ODF, Office OpenXML, PDF, TAR, ZIP und MPEG-Audio.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

5399 Hits
Wertung: 165 Punkte (8 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...