Zorin OS: Ubuntu-Derivat für Umsteiger

Imitator

Linux haftet immer noch der Ruf des Nerd-Betriebssystems zu sein. Zorin OS möchte dieses Vorurteil widerlegen und lockt insbesondere Windows-Umsteiger mit einer leicht zu nutzenden Oberfläche.

Linux gilt als das Chamäleon unter den Betriebssystemen: Nirgends sonst finden sich derart viele unterschiedliche Arbeitsoberflächen. Doch des einen Freud ist des anderen Leid: Viele Anwender scheuen sich, neue Bedienkonzepte zu erlernen – selbst dann, wenn sie sich alltäglich mit Schadprogrammen und Sicherheitslücken herumärgern müssen.

Daher setzt das aus Irland stammende Ubuntu-Derivat Zorin OS [1] auf Gnome und LXDE als Desktops, sodass Windows-Nutzer eine vertraute Umgebung vorfinden. Als Standard-Oberfläche dient Gnome 3.4.2 im klassischen Design, sodass sich auch Anwender ohne jegliche Linux-Kenntnisse sofort zurechtfinden. Das aktuelle Zorin OS 6.1 basiert auf Ubuntu 12.04 auf, das als Long Term Support-Variante auch auf dem Desktop noch lange Zeit Support erhält.

Versionen

Neben der als Core bezeichneten Version des Betriebssystems in 32- und 64-Bit-Varianten gibt es für ältere Computersysteme zusätzlich eine sogenannte Lite-Version sowie ein für Lehr- und Lernzwecke konzipiertes Educational-Image. Letzteres offeriert der Distributor wiederum für aktuelle und zusätzlich für ältere Hardware.

Core und Lite unterscheiden sich primär durch die Arbeitsoberfläche und den Kernel: Für ältere Hardware kommen der extrem Ressourcen schonende LXDE-Desktop sowie ein Kernel ohne PAE-Erweiterungen zum Einsatz. Damit lässt sich die Lite-Ausgabe auf so gut wie jeder x86-kompatiblen Hardware einsetzen. Dabei stehen unter den verschiedenen Varianten die gleichen Paketquellen bereit, sodass Sie keine Abstriche bei der Softwareauswahl hinnehmen müssen.

Überraschung

Nach dem Download und Brennen des etwa 1,4 GByte großen Core-Images auf eine DVD startet das Live-System in einen freundlich anmutenden Bildschirm, der außer der Panel-Leiste am unteren Rand und einigen links auf dem Desktop angeordneten Icons keine Überraschungen bietet.

Einen deutlichen Überraschungseffekt erlebten wir dagegen gleich beim ersten Test auf älterer Hardware: Offenbar haben die Entwickler massiv an einigen Grafiktreibern geschraubt, denn Zorin OS ließ sich auch von zwei unter Linux als sehr widerspenstig bekannten Grafikkarten von Intel und AMD/ATI nicht aus der Ruhe bringen. Bei der bislang von vielen Distributionen sehr schlecht unterstützten älteren Radeon-Grafikkarte von AMD/ATI aktivierte Zorin OS sogar problemlos 3D-Effekte – unter dem originalen Ubuntu 12.04 führt dies zum Absturz des Systems.

Die Software-Auswahl im Live-Modus weist wenige Besonderheiten auf: So dient als Standard-Webbrowser nicht etwa Firefox, sondern vielmehr Google Chrome in Version 23. Der glänzt speziell auf leistungsfähigeren Maschinen durch ein atemberaubendes Arbeitstempo. Ansonsten bietet die Distribution in den einzelnen Programmgruppen eine überschaubare Auswahl an Applikationen, die jedoch alle gängigen Einsatzbereiche abdeckt.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zorin OS 10 erschienen
    Die Entwickler der auf Ubuntu basierenden Distribution Zorin OS haben die Version 10 veröffentlicht. Anwender müssen sich vor allem auf optische Änderungen einstellen, wenngleich sich der Aufbau des Desktops weiterhin leicht an Windows orientiert.
  • Fliegender Wechsel
    Mit ChaletOS und ZorinOS zeigen zwei Ubuntu-Derivate, dass Linux längst auch für Windows-Umsteiger als Betriebssystem taugt. Wir klären, was die beiden Systeme leisten.
  • Zorin OS 9 Lite und Educational Lite erschienen
    Die Zorin Group hat die Lite-Varianten ihrer Distribution Zorin OS 9 freigegeben. Sie sind vor allem für schwache und alte Rechner gedacht und bringen eine Benutzeroberfläche mit, die sich an Windows anlehnt.
  • 02/2013
  • Neues auf den Heft-DVDs
    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial Ihres Rechners. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur topaktuelle Distributionen, sondern auch die passenden Programme zu den Artikeln.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...