AA_emma-start.jpg

© Medialinx AG

Kompakter Allrounder für ältere Computer

Multifunktional

Aus der Mitte der karitativen Organisation Emmaus entstammt eine Distribution, die mit einer außergewöhnlichen Programmwahl besticht.

Frankreich gilt als Hochburg freier Software. Neben dem bekannten Mandriva Linux und dessen Community-Fork Mageia stammen viele kleinere Distributionen aus dem westeuropäischen Land. Mit Emmabuntüs2 1.02, das auf Xubuntu 12.04.1 basiert, steht nun ein interessanter Allrounder mit teils völlig unbekannter Software bereit, der alle Altersgruppen anspricht. Hinter dem System steckt die gemeinnützige Emmaus-Organisation [1] und verfolgt das Ziel, für ältere Computersysteme ein Betriebssystem für jedes Anwendungsszenario zu bieten.

Los geht's

Das aktuelle, mit rund 3 GByte recht umfangreiche ISO-Image steht im Web [2] zum Download bereit. Nach dem Brennen einer bootfähigen DVD startet das System sehr gemächlich in einen XFCE-4.8-Desktop.

Auf den ersten Blick sticht dabei das gut bestückte Cairo-Dock am unteren Rand ins Auge, das dem Desktop ein elegantes und modernes Aussehen vermittelt. In der Leiste haben die Entwickler neben einzelnen Applikationen zusätzlich Programmgruppen integriert. Berühren Sie mit der Maus eines dieser Symbole, so öffnet sich ein kleines Fenster mit den jeweiligen Startern.

Auf diesem Weg erreichen Sie die gewünschten Applikationen recht schnell. Die am oberen Rand befindliche Leiste wirkt auf den ersten Blick von Gnome 2 entlehnt, weist jedoch nicht die typischen Menügruppen Anwendungen, Orte und System auf, sondern lediglich links einen einzigen Button für das Hauptmenü. Hinter diesem befinden sich die Punkte für die Konfiguration und weitere Programme.

Emmabuntüs fragt bereits beim Start in bester Ubuntu-Manier, ob Sie den Live-Modus bevorzugen oder die Distribution auf die Festplatte packen möchten. Außerdem bietet Ihnen die Startroutine an, unfreie Programme zu installieren. Dazu blendet das Setup eine Liste mit diversen Applikationen ein, die es nach Setzen eines Häkchens aktiviert und die bei stationärem Betrieb auf der Festplatte landen (Abbildung 1).

Abbildung 1: Unfreie Zusatzprogramme installieren Sie per Mausklick in einem eigenen Dialog.

Möchten Sie das System deutlich flüssiger bedienen als im Live-Betrieb, so sollten Sie sich für die Installation auf einer Festplatte entscheiden. Doch ausreichend freier Platz sollte dazu vorhanden sein: Die Distribution belegt bereits in der Standardkonfiguration rund 8 GByte Speicher. Entscheiden Sie sich zusätzlich für die Installation einiger nicht freier Programme, wie Picasa, Teamviewer, dem Flashplayer oder Skype, so ist schnell die Grenze von 10 GByte überschritten.

Vielfalt

Diese hohen Anforderungen an den Speicherplatz resultieren aus dem enormen Softwarefundus, den Emmabuntüs auf der DVD bereithält. Dabei sind Programme aus allen Desktop-Welten vertreten. So finden Sie neben typischen Gnome-Vertretern wie Rhythmbox oder Gnumeric auch Applikationen aus der KDE-Fraktion, wie Digikam oder K3b, sowie XFCE-Applikationen wie Xfburn oder Orage.

Die Entwickler von Emmabuntüs integrieren jedoch auch Boliden, deren Entwicklung unabhängig von einem Desktop läuft, in großer Anzahl. So findet sich neben LibreOffice in Version 3.5.4.2 auch OpenOffice4Kids 1.3 sowie die Webbrowser Firefox 15.0.1 und Chromium 18. Auch Gimp 2.6.12 zum Bearbeiten von Bildern fehlt nicht.

Besonders auffällig fällt die Softwareauswahl unter dem Menüpunkt Bildung aus: Hier finden Sie neben den großen Sammlungen Gcompris und Childsplay sowie Pysycache für die jüngeren Semester das komplette Sortiment der Abuledu-Applikationen. Dabei handelt es sich um wenig bekannte Logik- und Lernspiele für Kinder und Jugendliche, die allerdings bislang ausschließlich in französischer Sprache vorliegen.

Unter Grafik sammelt sich das komplette Spektrum dessen, was unter Linux Rang und Namen hat: Neben unzähligen Tools zum Bearbeiten von Bildern stecken hier auch Programme für spezielle Effekte wie Panorama und Hugin. Darüber hinaus finden Sie in dieser Gruppe verschiedene Scan-Applikationen. Etwas aus dem Rahmen fallen mehrere E-Book-Reader, darunter der FBReader und Calibre im Menü Büro sowie Evince und der LRF-Viewer zum Lesen von E-Books im Sony-Dateiformat im Menü Grafik.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 06/2017: System im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 3 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 5 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...