AA_zeitstrahl_11283143_123rf_sanadesign.jpg

© Sanadesign, 123rf.com

Aufgaben und Ereignisse grafisch darstellen mit Timeline

Zeitreise

Timeline erlaubt Ihnen, mit wenigen Handgriffen einen übersichtlichen Zeitstrahl zu entwerfen.

README

Findet die Konferenz vor oder nach der CeBIT statt? Welche Aufgaben muss ich in welcher Reihenfolge erledigen? Besonders schnell beantwortet solche chronologischen Fragen das Programm Timeline.

Egal ob in Büchern, Zeitschriften oder im Internet – Zeitleisten waren schon immer beliebt. Im Geschichtsunterricht veranschaulichen sie, wann welche Ereignisse stattfanden, Linux-Enthusiasten verraten sie die Erscheinungstermine der Distributionen, Projektplaner stecken auf ihnen Meilensteine ab und Facebook konserviert auf ihnen sogar komplette Lebensläufe. Das kleine Python-Programm Timeline (http://thetimelineproj.sourceforge.net/) erlaubt es Ihnen, unkompliziert selbst solche Zeitleisten zu erstellen.

Setup

Als Abhängigkeit erwartet Timeline das Programm Python mindestens in Version 2.5, darüber hinaus die Bibliotheken wxPython ab Version 2.8.9.2 und Gettext 0.17 oder neuer. Daneben benötigen Sie noch das Programm Scons. Unter Ubuntu verwenden Sie dafür die Pakete python, python-wxgtk2.8, wx2.8-i18n, scons und gettext. Open-Suse-Besitzer spielen python-wxWidgets, scons und gettext-runtime ein.

Danach besuchen Sie die Projektseite von Timeline und wechseln dort zum Link Getting Timeline. Laden Sie das Archiv unter Installing on other systems (installing from source) herunter und entpacken es auf Ihrer Festplatte. Nun öffnen Sie ein Terminalfenster im Timeline-Verzeichnis und installieren dort die Übersetzungen via scons mo. Das einsatzbereite Timeline starten Sie anschließend mit dem Aufruf python timeline.py.

Navigator

Zunächst erscheint ein leeres Fenster, das Ihnen anbietet, ein Tutorial zu öffnen. Klicken Sie den Link an, erscheint eine Beispiel-Zeitleiste (Abbildung 1). Sobald Sie mit dem Mauszeiger über eines der Ereignisse fahren, fördert Timeline die zugehörige Beschreibung in einem kleinen Ballon-Fenster zutage. Möchten Sie diese Beschreibung dauerhaft einblenden, klicken Sie auf das Stecknadel-Symbol rechts oben in der Sprachblase.

Abbildung 1: Der Tutorial-Zeitstrahl verschafft einen schnellen Überblick über die wichtigsten Funktionen der Software.

Die Zeitleiste bewegen Sie, indem Sie den Mauszeiger auf einen freien, weißen Bereich bewegen, die linke Maustaste drücken und den Balken nach links oder rechts verschieben. Mit dem Regler am rechten Fensterrand verschieben Sie die gesamte Zeitleiste nach oben und unten. Den richtigen Ausschnitt und die passende Zoomstufe regulieren Sie über die Punkte im Menü Position | Zoom. Schneller geht es, indem Sie [Strg] gedrückt halten und am Mausrad drehen.

Jedes Ereignis lässt sich optional einer Kategorie zuordnen. In der Beispiel-Zeitleiste gibt es vier Kategorien, die der Bereich am linken Fensterrand auflistet. Sobald Sie dort einen Haken entfernen, blendet Timeline alle zur entsprechenden Kategorie gehörenden Ereignisse aus. Auf diese Weise sorgen Sie gerade bei komplexen Zeitleisten schnell für mehr Übersicht. Jede Kategorie besitzt zudem eine eigene Farbe, in der die Software automatisch die zugehörigen Ereignisse darstellt. So lässt sich mit einem Blick erkennen, dass das Ereignis Willkommen zu Timeline zur roten Kategorie Willkommen gehört.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Auf der Zeitschiene
    Timeline verwaltet und visualisiert Zeitabläufe auf eine einfache und intuitive Weise. Das auf den ersten Blick unscheinbare Programm gibt sich dabei überraschend vielseitig.
  • Aktuelle Software im Kurztest
  • Zwanglos zwitschern
    In 140 Zeichen um die Welt – im "Twitterversum" tummeln sich Firmen, Politiker, Schauspieler, Musiker und natürlich zahlreiche Privatanwender. Wer nicht über den Webbrowser zwitschern möchte, greift zu einem Twitter-Client. Wir haben vier Vertreter dieser Gattung getestet.
  • Workshop: Titel in MainActor
    Das Videoschnittprogramm MainActor bringt auf den ersten Blick nur einen recht rudimentären Titelgenerator mit. Doch im Zusammenspiel mit den Effekten gelingt im Handumdrehen ein beeindruckender Vorspann.
  • Sieben aktuelle Videoschnittprogramme im Vergleich
    Die richtige Wahl des Schnittprogramms erspart Ihnen viel Kopfschmerzen beim Bearbeiten von Clips. Ein Vergleich erleichtert die Auswahl des richtigen Werkzeugs.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...