AA_creditcard_123rf-729213_hauhu.jpg

© hauhu, 123rf.com

Home-Banking mit KMyMoney

Konto auf Draht

Home-Banking-Software ist unter Linux noch Mangelware. Doch mit KMyMoney und AqBanking lässt sich eine funktionierende Lösung mit freier Software aufsetzen.

Wer Home-Banking unter Linux betreiben möchte, der hat – völlig unüblich für das freie Betriebssystem – kaum eine Auswahl. Während unter Windows Anwendungen wie Quicken, Moneyplex, WISO und StarMoney um die Käufergunst ringen, beschränkt sich unter Linux die Auswahl in der Kategorie Home-Banking bislang auf das kommerzielle Moneyplex.

Immerhin gibt es unter Linux aber eine Handvoll Finanzverwaltungsprogramme, die sich mit eine zusätzlichen Bibliothek für das Home-Banking aufrüsten lassen: In diese Kategorie fallen als prominenteste Vertreter KMyMoney [1], Gnucash [2] und Hibiscus [3]. Als Dreh- und Angelpunkt einer freien Home-Banking-Lösung unter Linux dient die freie HBCI-Bibliothek AqBanking [4], der von Martin Preuß vorangetriebenen Nachfolger von OpenHBCI.

KMyMoney

KMyMoney als Finanzverwaltungsprogramm liegt das Funktionsprinzip der doppelten Buchführung zugrunde, das beinahe zwangsläufig für ein komfortables Kategorisieren von Einnahmen und Ausgaben sorgt, denn das Verbuchen jeder einzelnen Position benötigt als Ziel stets ein Gegenkonto. Daneben unterstützt KMyMoney das Verwalten von Krediten und Wertpapieren. Die Anwendung bringt eine gut ausgestattete Reportfunktion sowie eine Reihe von Planungsfunktionen mit und unterstützt den Im- und Export des QIF-Formates. Zwar beherrscht KMyMoney von Haus aus kein Home-Banking, besitzt aber seit der Version 0.9 eine Plugin-Architektur, über die es sich durch Installieren einer Erweiterung HBCI-fähig machen lässt.

Nahezu alle Distributionen enthalten KMyMoney in den jeweiligen Standard-Paketquellen, sodass Sie es bequem über den Paketmanager einrichten. Das auf KDE SC 4.7 basierende Kubuntu 11.10 bringt beispielsweise das Paket KMyMoney in der Version 4.5.3-2 mit. Fit für das Online-Banking machen Sie KMyMoney allerdings erst durch das Einrichten der zusätzlichen Pakete libaqbanking33 sowie libaqbanking33.plugins. Letzteres bringt nicht nur das HBCI-Plugin mit, sondern sorgt auch für die Unterstützung von OFX und DTAUS. Wollen Sie einen Chipkartenleser betreiben, gilt es zudem das libchipcard-plugin zu installieren.

Einstieg

Beim ersten Start begrüßt Sie KMyMoney mit einem Assistenten, der Sie Schritt für Schritt in weitgehend selbsterklärenden Dialogen durch die Ersteinrichtung führt (Abbildung 1).

Abbildung 1: KMyMoney startet mit einem ausführlichen Assistenten zur Programmeinrichtung.

Nach Eingabe der persönlichen Daten und der Auswahl der zu verwendenden Währung folgt das Einrichten eines Giro-Kontos- Hierbei handelt es sich nur um ein buchhalterisches Konto, denn wegen der noch nicht eingerichteten Onlinebanking-Funktion kann der Assistent keine Verbindung zu einer Bank herstellen, um etwa die Plausibilität einer BLZ zu prüfen. Auch das Feld für den Anfangsbestand dient daher an dieser Stelle zunächst rein buchhalterischen Funktionen. Möchte Sie allerdings später Online-Banking nutzen, sollten Sie hier den tatsächlichen Kontostand eintragen.

Anschließend wählen Sie eine sogenannte Kontenstruktur, worin sich das Gesicht von KMyMoney als ausgewachsenes Finanzbuchhaltungswerkzeug zeigt (Abbildung 2). Neben vielen auf Privatnutzer zugeschnittenen Kategorien stehen unter anderem auch die deutschen Standard-Kontenrahmen SKR03 und SKR04 zur Verfügung, was etwa beruflich selbständige Nutzer in die Lage versetzt, ihre Finanzbuchhaltung mit KMyMoney zu bewältigen. Zu guter Letzt definieren Sie den gewünschten Speicherort für die KMyMoney-Einstellungen – vorgegeben ist $HOME/<user>.kmy — und klicken auf Fertigstellen.

Abbildung 2: KMyMoney bringt professionelle Kontenrahmen mit.

KMyMoney zeigt dann die gewählte Konten-Struktur im Hauptfenster an. Das präsentiert sich in klassischem Aufbau mit einer Menüleiste oben sowie einer senkrecht auf der linken Seite angeordneten Werkzeugleiste, die den Zugang zu den wichtigsten Funktionen und Modulen erschließt.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Finanzen im Blick
    Online-Banking mit dem Browser, Kontoauszüge als PDF – das bieten viele Banken heute als Standard. KMyMoney bringt mehr Übersicht ins Spiel und führt nicht nur über Online-Konten Buch.
  • Finanzverwaltung mit Linux
    Wer sich mit dem Webinterface der eigenen Bank nicht anfreunden kann, greift auf ein echtes Homebanking-Programm zurück. Für Windows gibt es davon viele, unter Linux ist die Auswahl begrenzt, und es gibt eine klare Empfehlung.
  • Kmymoney auf neuen Desktop portiert

    Nach rund eineinhalb Jahren Entwicklungszeit liegt die erste stabile Version von Kmymoney, einer Anwendung für die private Finanzverwaltung, für den KDE-4-Desktop vor.
  • Neue Software (Teil 1/2)
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise (Teil 1/2).
  • Schwein gehabt
    Wer mehr Finanzen verwaltet, als in ein Sparschwein passen, findet mit Moneyplex eine komplette und sichere Online-Lösung für seine Konten und Depots.
Kommentare
Leider nicht so einfach
triptucker (unangemeldet), Montag, 29. Juli 2013 23:30:38
Ein/Ausklappen

Man muss noch drei Pakete installieren um Aqbanking zum laufen zu bringen. Wenn die Pakete zu alt sind, klappt es leider nicht. Nach zwei Wochen Tagtäglichen Versuchen geben mein Spezl und ich auf, KMyMoney mit HBCI-Banking zu verbinden. Leider haben wir keine Programmierkenntnisse in Linux-Programmen.
Eine Bankingsoftware ohne Onlinebanking erinnert mich an mein erstes Quicken im Jahr 1995. Dort musste ich auch alles mit der Tastatur eingeben


Bewertung: 244 Punkte bei 61 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...