AA_sabayon-54g-v1.png

© LNM AG

Multimedia ohne Ende mit Sabayon 5.4 Gnome

Italienisches Opus

Mit Italien verbinden viele Menschen die Toskana, das Kolosseum und Pizza. Weniger bekannt ist die Multimedia-Distribution Sabayon – zu unrecht.

Das aus Italien stammende Sabayon Linux hat sich in den letzten Jahren zu einer beliebten Distribution für Anfänger gemausert, wobei der Schwerpunkt des Systems auf dem Desktop liegt. Am 30. September ist Sabayon in der neuen Version 5.4 für die Desktopumgebungen Gnome und KDE erschienen [1]. Auf der Heft-DVD finden Sie die Gnome-Version für 32- und 64-Bit-PCs.

Erster Eindruck

Sabayon-Linux startet von der Live-CD in einen dunkel und unaufgeregt anmutenden Gnome-Desktop (Abbildung 1), der als Besonderheit das Icon XBMC Media Center aufweist. Verfügt der Rechner über ausreichend leistungsfähige Hardware, verwandeln Sie Sabayon durch einfaches Anklicken dieses Icons sofort in ein Mediacenter. Ein weiterer Starter mit der Bezeichnung Compiz Fusion Icon schaltet die voreingestellten 3D-Effekte zu, die mit wellenförmig über den Desktop gleitenden Fenstern und rotierenden Würfeln für anspruchsvolle Optik sorgen.

Abbildung 1: Der Sabayon-Desktop gibt sich auf unauffällig, jedoch elegant.

Ein Blick in die Menüs offenbart die solide und aktuelle Softwareausstattung der Distribution: Neben OpenOffice 3.2.1.5 sind unter anderem Firefox 3.6.9 und GIMP 2.6.10 mit an Bord. Sabayon nutzt zudem den aktuellen, auf Desktop-Performance hin optimierten Kernel 2.6.35. Die üblicherweise im Gnome-Fundus befindlichen Standardprogramme ersetzten die Entwickler jedoch teilweise durch Alternativen: Statt des Bittorrent-Clients Transmission findet sich das etwas komfortablere Deluge, anstelle des Audio-Player Rhythmbox kommt das schnelle und schlanke Audacious zum Einsatz. Anwendungen für Voice over IP fehlen ganz. Ansonsten fallen im Gnome-Menü Anwendungen | Sabayon mehrere Einträge auf, die sich um das Verwalten von Paketen oder die Dokumentation des Systems drehen.

Auf die Platte

Die Systemeinrichtung nehmen Sie am einfachsten mit dem Starter Auf die Festplatte installieren vor. Sabayon-Linux aktiviert daraufhin einen grafischen Installer, der nach Abfrage der üblichen Einstellungen zu Lokalisierung, Speichermedium und Partitionen recht zügig das gesamte System auf die Platte packt. Den anschließenden Neustart schaffte das System auf unseren Testsystemen jedoch nicht automatisch, was die Eingabe des Befehls init 6 auf der Kommandozeile notwendig machte.

Nach dem erneuten Laden des Betriebssystems zeigt sich der Desktop wiederum sehr sparsam ausgestattet und im gleichen Farbkanon wie beim Live-System: Ein mit Sulfur bezeichnetes Icon auf der Arbeitsoberfläche sowie der Starter Get Live Help am gleichen Ort, der auf die Chat-Seite der Distribution im Internet verlinkt und dort schnelle Hilfe in Problemfällen verspricht, ziehen die Aufmerksamkeit auf sich.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Kurztest: Sabayon Linux 5.3 Gnome
    Als Gentoo-Derivat glänzt Sabayon Linux laut Distrowatch noch deutlich vor dem Original. Wir haben für Sie das neue Release 5.3 mit Gnome-Desktop unter die Lupe genommen.
  • Sabayon 5.0 ist fertig
    Ein bisschen Gentoo, gezuckert mit KDE und Gnome, dem aktuellen Kernel und ein paar proprietären Treibern: fertig ist die italienische Distro namens Sabayon.
  • Linux vom Feinsten
    Man nehme 3 GByte Gentoo, drei verschiedene Desktops und eine breite Software-Auswahl und rühre das ganze schön schaumig. Die fertige Masse kommt in den Brenner und wird kurz überbacken. Das Resultat heißt Sabayon und schmeckt herrlich italienisch.
  • Sabayon 4 Lite Media Center Edition
    Das neue Sabayon 4 Lite MCE setzt auf Gnome mit einer Mediacenter-Oberfläche als Desktop und Kernel 2.6.27 unter der Haube.
  • Mein Linux:Sabayon
    Sabayon sieht sich selbst als das hübscheste Linux-Betriebssystem überhaupt, einfach zu bedienen ist die Distribution ebenfalls. Was Sie sonst noch über Sabayon wissen müssen, erklärt dieser Artikel.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...