Konversation

Ähnlich umfangreich in der Funktionalität und genauso flexibel wie Xchat zeigte sich Konversation (Abbildung 4), der bevorzugte IRC-Client für KDE-Nutzer [5]. Das einzige, was Konversation fehlt, ist vollständiger IRC-Colorcode-Support, wobei das wohl durchaus zu verschmerzen wäre. Obwohl der IRC-Client als einziger im Test einen Extra-Menüpunkt insert IRC-Color bietet, stellt er selbst keine Hintergrundfarben dar.

Konversation gefällt durch umfangreiche Notify-Funktionen und frei definierbare Tastaturkürzel. Das einfache Anlegen von Bookmarks für bevorzugte Channels und das Verknüpfen von Chat-Teilnehmern mit dem System-Adressbuch gehören zu den pfiffigen Ideen, die das Programm von der Konkurrenz abhebt.

Abbildung 4: Konversation erweist sich, wie Xchat, als umfangreiches und flexibles Programm zum Chatten im Internet.

Kvirc

Zu den Überraschungen im Test zählte das weniger bekannte Chatprogramm Kvirc (Abbildung 5). Vom Funktionsumfang und der Konfigurierbarkeit schlägt Kvirc [6] bekanntere Clients wie Chatzilla locker, und problemlos hält es mit IRC-Platzhirschen wie Xchat oder Konversation mit. Als einziger Client im Test erlaubt er DCC-Traffic-Shaping um die Bandbreite zu regeln, was sie insbesondere beim Versenden größerer Dateien über ADSL per IRC als echter Segen erweist.

Die ein- und ausgehenden Datenströme zeigt Kvirc bei Bedarf grafisch als Verlaufsbalken an. Das Programm bringt ein integriertes Terminal mit, es gibt Skin- und Scripting-Support über eine eigene API namens KVS, die ihre Funktionalität von zahlreichen anderen Skriptsprachen abgeschaut hat. Auch umfangreiche Notification-Features fehlen nicht.

Kvirc speichert auf Wunsch Screenshots ab und bringt eine Funktion zum Durchsuchen aller Log-Dateien nach einem Begriff mit, ebenfalls ein sehr praktisches Feature. Eine Flood-Protection gegen IRC-Warscripts ist ebenso integriert wie IRC-Spamschutz. Das einzig störende an Kvirc ist, dass es schon sehr auf KDE optimiert ist – Konversation funktioniert dagegen auch unter Gnome gut. Bei Kvirc gilt es dagegen diverse KDE-spezifische Dinge anpassen, zum Beispiel die Aktion beim Klick auf URLs.

Abbildung 5: Kvirc ist ein unbekannterer, aber sehr mächtiger Client.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Komfortabel in den IRCX-Chat
    Internet Relay Chat (IRC) ist ein weltweites Chat-System, das aus einer Vielzahl verbundener Chat-Server besteht, auf die sich jeder Anwender mit passender Client-Software einloggen kann. Teilnehmer können sich dann in Chat-Foren ("Räumen") treffen und dort über Gott und die Welt diskutieren. X-Chat ist ein komfortabler Client, den wir in diesem Artikel ausführlich vorstellen werden.
  • BitlBee verbindet IRC und Instant Messenger
    IRC ist das klassische Chat-System aus der Unix-Welt, doch neuere Instant-Messenger werden immer beliebter, vor allem bei Windows-Anwendern. Mit BitlBee nutzen Sie auch die neuen Anwendungen per IRC-Client.
  • Korner: Konversation
    Warum in die Ferne schweifen, wenn der nächste Chat-Room so nah liegt? Konversation, der jüngste IRC-Spross der KDE-Familie, überzeugt virtuelle Quasselstrippen vor allem durch seine Benutzerfreundlichkeit.
  • Der IRC-Client irssi
    Epic und BitchX waren lange Zeit die Standard-IRC-Clients für die Konsole. Der ebenfalls konsolenbasierte Client irssi setzt nun mit vielen Features dazu an, die beiden "Oldies" abzulösen.
  • Hilfe zur Selbsthilfe
    Ein neues Betriebssystem ist wie ein neues Leben? Nicht ganz, aber vieles erscheint Linux-Einsteigern und -Umsteigern doch oft ungewohnt. Wenn Probleme auftauchen, ist guter Rat oft teuer – wir geben Hilfe zur Selbsthilfe.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...